Leute von Basra und Syrien ungläubig?

Frage:

Einer der Erneuerer behauptete, dass der bekannte Gelehrte Al-Mufid alle Leute aus Basra und Syrien, die sich gegen Imam Ali (a.) während seiner Regierungszeit auflehnten, für ungläubig erklärte. Wie lautete seine Aussage tatsächlich und was ist den Berichten, welche die Liebenden der Ahl-ul-Bait (a.) erreichten, zu entnehmen?

Antwort:

Wie zu erwarten sind die Erneuerer nicht in der Lage, Gelehrte des Islam wie Al-Mufid gebührend zu zitieren.

Abu Abdillah Al-Mufid schreibt: „Die Anhängerschaft der Imame (a.), jene, die Zaid Ibn Ali (a.) zum Imam erklären und jene, die gegen Imam Ali (a.) auszogen, stimmen darin überein, dass diejenigen unter den Leuten von Basra und Syrien, die ihren Eid brachen und dem Falschen zuneigten, allesamt irregegangene Ungläubige und durch ihre Bekämpfung des Befehlshabers der Gläubigen (a.) verflucht sind und daher ewig im Feuer verweilen.” [Awa’il-ul-Maqalat, Seite 42]

قال الشيخ أبو عبد الله المفيد رضي الله عنه: واتفقت الإمامية والزيدية والخوارج على أن الناكثين والقاسطين من أهل البصرة والشام أجمعين كفار ضلال ملعونون بحربهم أمير المؤمنين عليه السلام وأنهم بذلك في النار مخلدون

Der Verständige bemerkt, dass Al-Mufid nicht alle Leute als Eidesbrecher und Falschzugeneigte bezeichnet, sondern sich diese laut ihm lediglich unter den Leuten befinden. Auch bedient sich der Gelehrte Ausdrücken, welche der Qur’an selber mit Unglauben und Bestrafung in Verbindung bringt:

„Und unter uns gibt es solche, die gottergeben sind; und unter uns gibt es solche, die dem Falschen zuneigen. Diejenigen nun, die gottergeben sind, bemühen sich um den rechten Wandel. Diejenigen aber, die dem Falschen zuneigen, werden Brennholz für die Hölle sein.” [Al-Jinn 72:14-15]

وأنا منا المسلمون ومنا القاسطون فمن أسلم فأولئك تحروا رشد وأما القاسطون فكانوا لجهنم حطبا

„Wenn sie aber nach Vertragsabschluß ihre Eide brechen und euren Glauben angreifen, dann kämpft gegen die Imame des Unglaubens. Für sie gibt es ja keine Eide. Vielleicht werden sie aufhören.” [At-Tawbah 9:12]

وإن نكثوا أيمانهم من بعد عهدهم وطعنوا في دينكم فقاتلوا أئمة الكفر إنهم لا أيمان لهم لعلهم ينتهون

Ash-Sha’bi berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Im Islam sind die Imame des Unglaubens fünf Personen: Talhah, Az-Zubair, Mu’awiyah, Amr Ibn Al-As und Abu Musa Al-Ash’ari.” Abdullah Ibn Mas’ud berichtete etwas ähnliches. [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 32 Seite 335 Hadith 294]

روى الشعبي عن أمير المؤمنين عليه السلام أنه قال: ألا إن أئمة الكفر في الاسلام خمسه طلحة والزبير ومعاوية وعمرو بن العاص وأبو موسى الأشعري وأيضا قد روى مثل ذلك عن عبد الله بن مسعود

Muhammad Ibn Al-Husain berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Bei Allah, Mu’awiyah ist nicht listiger als ich, aber er betrügt und führt ein ausschweifendes Leben. Wenn ich nicht den Betrug verabscheuen würde, dann wäre ich der Listigste aller Menschen. Aber jeder Betrug ist eine Ausschweifung, und jede Ausschweifung ist ein Akt des Unglaubens. Jeder Betrüger wird ein Banner haben, an dem er am Tage der Auferstehung erkannt wird. Bei Allah, ich kann nicht durch Intrigen nachlässig gemacht werden, noch kann ich durch Gewalt geschwächt werden.” [Nahj-ul-Balaghah von Ash-Sharif Ar-Radi, Predigt Nr. 200]

عن محمد بن الحسين بن موسى رضوان الله عليه أن أمير المؤنين عليه السلام قال: والله ما معاوية بأدهى مني، ولكنه يغدر ويفجر، ولولا كراهية الغدر لكنت من أدهى الناس، ولكن كل غدرة فجرة، وكل فجرة كفرة، ولكل غادر لواء يعرف به يوم القيامة والله ما أستغفل بالمكيدة، ولا أستغمز بالشديدة

Abu Hamzah Ath-Thumali berichtete, dass Imam Muhammad Al-Baqir (a.) sagte: „Imam Ali (a.) ist ein Tor, das Gott geöffnet hat. Gläubig ist jener, der es betrat, ungläubig ist jener, der es verließ und jener, der es weder betrat noch verließ, befindet sich im Zustand derjenigen, über die Gott sagt: »Meinem Willen obliegt das Urteil über sie.«” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 1 Seite 437 Hadith 8]

الحسين بن محمد، عن معلى بن محمد، عن الوشاء، عن عبد الله بن سنان، عن أبي حمزة قال: سمعت أبا جعفر عليه السلام يقول: إن عليا عليه السلام باب فتحه الله، فمن دخله كان مؤمنا ومن خرج منه كان كافرا ومن لم يدخل فيه ولم يخرج منه كان في الطبقة الذين قال الله تبارك وتعالى: لي فيهم المشيئة

Al-Fudail Ibn Yasar berichtete, dass Imam Muhammad Al-Baqir (a.) sagte: „Gott bestimmte Imam Ali (a.) als Zeichen zwischen Ihm und Seiner Schöpfung. Gläubig ist jener, der ihn anerkannte, ungläubig ist jener, der ihn leugnete und irregehend ist jener, der über ihn unkundig war. Wer etwas mit ihm bestimmte, der ist ein Götzendiener und wer an seiner Schutzherrschaft festhielt, der betritt das Paradies.” [Al-Kafi von Al-Kulaini, Band 1 Seite 437 Hadith 7]

الحسين بن محمد، عن معلى بن محمد، عن محمد بن جمهور قال: حدثنا يونس عن حماد بن عثمان، عن الفضيل بن يسار، عن أبي جعفر عليه السلام قال: إن الله عز و جل نصب عليا عليه السلام علما بينه وبين خلقه، فمن عرفه كان مؤمنا ومن أنكره كان كافرا ومن جهله كان ضالا ومن نصب معه شيئا كان مشركا، ومن جاء بولايته دخل الجنة

Muhammad Ibn Al-Husain berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Du hast eine zahlreiche Gruppe von Menschen in den Ruin getrieben die du mit deiner Irreführung getäuscht hast und hast sie in die Wogen deines Ozeans geworfen, wo die Finsternisse sie bedecken und die Zweifel über ihnen zusammenschlagen. So wichen sie von der Richtung ab, kehrten auf ihren Fersen um, wandten ihren Rücken und verließen sich auf ihre edle Abkunft, nur die Leute von Einsicht kehrten zurück. Denn sie haben sich von dir getrennt, nachdem sie dich erkannt hatten und flohen zu Allah vor deiner Hilfe, als du ihnen Schwierigkeiten aufgeladen und sie von ihrem Ziel abgebracht hast. Und fürchte Allah, o Mu’awiyah, für deine Seele und nimm Satan den Führstrick aus der Hand, mit dem er dich lenkt, denn das Diesseits wird von dir abgeschnitten werden, und das Jenseits ist dir nahe, und Frieden (sei mit Dir).” [Nahj-ul-Balaghah von Ash-Sharif Ar-Radi, Brief Nr. 32]

عن محمد بن الحسين بن موسى رضوان الله عليه أن أمير المؤنين عليه السلام قال: وأرديت جيلا من الناس كثيرا، خدعتهم بغيك وألقيتهم في موج بحرك، تغشاهم الظلمات، تتلاطم بهم الشبهات ، فجاروا عن وجهتهم ونكصوا على أعقابهم، وتولوا على أدبارهم، وعولوا على أحسابهم، إلا من فاء من أهل البصائر، فإنهم فارقوك بعد معرفتك ، وهربوا إلى الله سبحانه من موازرتك إذ حملتهم على الصعب وعدلت بهم عن القصد فاتق الله يا معاوية في نفسك، وجاذب الشيطان قيادك فإن الدنيا منقطعة عنك، والاخرة قريبة منك ، والسلام

Imam Ja’far As-Sadiq (a.) berichtete, dass Imam Muhammad Al-Baqir (a.) sagte: „Imam Ali (a.) schrieb den mit ihm kämpfenden Leuten weder Götzendienst noch Heuchelei zu, sondern er sprach: »Sie sind unsere Brüder, die sich gegen uns in Auflehnung befanden.«” [Wasa’il-ush-Shi’ah von Al-Hurr Al-Amili, Band 15 Seite 82 – 83 Hadith 10]

عبد الله بن جعفر الحميري في قرب الإسناد عن هارون بن مسلم، عن مسعدة بن زياد، عن جعفر، عن أبيه ان عليا عليه السلام لم يكن ينسب أحدا من أهل حربه إلى الشرك ولا إلى النفاق، ولكنه كان يقول: هم إخواننا بغوا علينا

Muhammad Ibn Ali Al-Baqir (a.) berichtete, dass Imam Ali (a.) zu den mit ihm kämpfenden Leuten sprach: „Wir haben sie nicht bekämpft, weil wir sie zu Ungläubigen erklären und wir haben sie nicht bekämpft, weil sie uns zu Ungläubigen erklären, sondern wir sahen uns im Recht und sie sahen sich im Recht.” [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 32 Seite 324 Hadith 297]

ابن طريف عن ابن علوان عن جعفر عن أبيه أن عليا عليه السلام كان يقول لأهل حربه: إنا لم نقاتلهم على التكفير لهم ولم نقاتلهم على التكفير لنا ولكنا رأينا أنا على حق ورأوا أنهم على حق

Muhammad Ibn Al-Husain berichtete, dass Imam Ali (a.) sagte: „Der Beginn der Sache zwischen uns war, dass wir und die Syrer aufeinandertrafen, obwohl es klar war, dass unser Herr Derselbe, unserer Prophet derselbe und unsere Einladung zum Islam dieselbe ist. Wir wollten von ihnen nicht, dass sie etwas in der Überzeugung an Allah und im Anerkenntnis Seines Gesandten hinzufügten, und auch sie verlangten von uns nicht, dass wir etwas hinzufügen. Es bestand eine Einheit, außer dass wir über das Blut Uthmans geteilter Meinung waren, und wir haben damit nichts zu tun! Und wir haben sie aufgefordert, zu kommen und die Situation diesbezüglich zu beruhigen, was heute nicht geschafft wurde, indem wir das brennende Unheil löschen und die Leute beruhigen, bis sich die Situation stabilisiert und sich sammelt und wir an Stärke gewonnen haben und damit der Wahrheit zum Recht verhelfen können. Doch sie antworteten, dass sie es stattdessen mit Eigensinn richten wollten! Und sie weigerten sich, bis der Krieg seine Flügel ausbreitete, bestehen blieb, sein Feuer sich entzündete und in Wallung geriet. Als er sich in uns und auch in sie verbissen und seine Krallen in uns wie in sie geschlagen hatte, gingen sie darauf ein, zu was wir aufgefordert haben, und wir gingen auf das ein, wozu sie aufgefordert haben, so beeilten wir uns, dem nachzukommen, was sie verlangt hatten, bis ihnen der Beweis klar wurde und ihnen keine Ausrede mehr blieb. So rettete Allah einen von ihnen, der danach handelte, vor dem Ruin, doch wer beharrt und damit fortfährt, ist der, der den Eid verdreht, dessen Herz Allah blind gemacht hat, und Übels wird um sein Haupt zirkulieren.” [Nahj-ul-Balaghah von Ash-Sharif Ar-Radi, Brief Nr. 58]

عن محمد بن الحسين بن موسى رضوان الله عليه أن أمير المؤنين عليه السلام قال: وكان بدء أمرنا أنا التقينا والقوم من أهل الشام ، والظاهر أن ربنا واحد ونبينا واحد ، ودعوتنا في الإسلام واحدة ، لا نستزيدهم في الإيمان بالله والتصديق برسوله ، ولا يستزيدوننا: الأمر واحد، إلا ما اختلفنا فيه من دم عثمان ، ونحن منه براء ! فقلنا : تعالوا نداو ما لا يدرك اليوم بإطفاء النائرة، وتسكين العامة ، حتى يشتد الأمر ويستجمع ، فنقوى على وضع الحق مواضعه . فقالوا : بل نداويه بالمكابرة! فأبوا حتى جنحت الحرب وركدت ووقدت نيرانها وحمشت. فلما ضرستنا وإياهم ، ووضعت مخالبها فينا وفيهم ، أجابوا عند ذلك إلى الذي دعوناهم إليه ، فأجبناهم إلى ما دعوا، وسارعناهم إلى ما طلبوا ، حتى استبانت عليهم الحجة ، وانق طعت منهم المعذرة . فمن تم على ذلك منهم فهو الذي أنقذه الله من الهلكة ، ومن لج وتمادى فهو الراكس الذي ران الله على قلبه، وصارت دائرة السوء على رأسه

Was die Berichte angeht, welche unter der Gefolgschaft der unrechtmäßigen Imame im Umlauf sind, so sind hier, außgenommen von der Erzählung Abdullah Ibn Umar’s, meist allgemeine Aussagen anzutreffen und die Vorleger davon oft unfähig, die Absichten der Beteiligten zu differenzieren.

Yazid Ibn Al-Asamm berichtete, dass er Imam Ali (a.) über die Ermordeten am Tag von Siffin befragte, woraufhin er antwortete: „Unsere Ermordeten und ihre Ermordeten sind im Paradies und die Angelegenheit verläuft zwischen mir und Mu’awiyah.” [Musannaf Ibn Abi Shaibah, Band 15 Seite 302 Hadith 39035]

حدثنا حدثنا عمر بن أيوب الموصلي، عن جعفر بن برقان، عن يزيد بن الأصم، قال: سئل علي عن قتلى يوم صفين، فقال: قتلانا وقتلاهم في الجنة، ويصير الأمر إلي وإلى معاوية

Al-Hasan Al-Basri berichtete, dass Al-Ahnaf Ibn Qais sagte: „Ich ging los, um Ali Ibn Abi Talib (a.) zu helfen und traf auf Abu Bakrah.” Er sprach: „Wo willst du hin?” Ich antwortete: „Ich will diesem Mann helfen.” Abu Bakrah sprach: „Kehre um, denn ich hörte den Propheten Muhammad (s.) sagen: »Wenn sich zwei Muslime mit dem Schwert begegnen, dann sind der Ermordende und Ermordete im Feuer.« Ich sprach: »O Gesandter Gottes, das ist der Ermordende, aber warum der Ermordete?« Er antwortete: »Weil er bestrebt war, seinen Gefährten zu ermorden.«” [Sahih Al-Bukhari, Hadith 31]

حدثنا عبد الرحمن بن المبارك حدثنا حماد بن زيد حدثنا أيوب ويونس عن الحسن عن الأحنف بن قيس قال ذهبت لأنصر هذا الرجل فلقيني أبو بكرة فقال أين تريد قلت أنصر هذا الرجل قال ارجع فإني سمعت رسول الله صلى الله عليه وسلم يقول إذا التقى المسلمان بسيفيهما فالقاتل والمقتول في النار فقلت يا رسول الله هذا القاتل فما بال المقتول قال إنه كان حريصا على قتل صاحبه

Al-Hasan Al-Basri berichtete, dass Abu Bakrah sagte: „Gott ließ mich in den Tagen der Kamelschlacht aus einem Ausspruch des Gesandten (s.) einen Nutzen ziehen. Als den Propheten Muhammad (s.) die Nachricht erreichte, dass die Perser die Tochter von Kisra zur Königin ernannten, sprach er: »Niemals werden die Leute erfolgreich sein, welche einer Frau die Befehlsgewalt übertragen.«” [Sahih Al-Bukhari, Hadith 6686]

حدثنا عثمان بن الهيثم حدثنا عوف عن الحسن عن أبي بكرة قال لقد نفعني الله بكلمة أيام الجمل لما بلغ النبي صلى الله عليه وسلم أن فارسا ملكوا ابنة كسرى قال لن يفلح قوم ولوا أمرهم امرأة

Nafi‘ berichtete von Abdullah Ibn Umar, dass ein Mann zu ihm kam und sprach: „O Vater von Abd-ur-Rahman, hörst du nicht, was Gott in Seinem Buch erwähnte: »Und wenn zwei Gruppen von den Gläubigen einander bekämpfen, so stiftet Frieden zwischen ihnen. Wenn die eine von ihnen gegen die andere in ungerechter Weise vorgeht, dann kämpft gegen diejenige, die in ungerechter Weise vorgeht, bis sie zum Befehl Gottes umkehrt. Wenn sie umkehrt, dann stiftet Frieden zwischen ihnen nach Gerechtigkeit und handelt dabei gerecht. Gott liebt die, die gerecht handeln.« – 49:9 – Was hindert dich daran, zu kämpfen, so wie es Gott in Seinem Buch erwähnte?” Abdullah Ibn Umar antwortete: „O Sohn meines Bruders, aufgrund dieses Verses Schuld auf mich zu laden, indem ich nicht kämpfe, ist mir lieber als aufgrund eines anderen Verses Schuld auf mich zu laden, in dem Gott sagt: »Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle; darin wird er ewig weilen. Und Gott zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm eine gewaltige Pein.«” – 4:93 – Daraufhin sprach der Mann: „Aber Gott sagt ebenso: »Kämpft gegen sie, bis es keine Verführung mehr gibt und der Glaube an Gott allein vorherrscht! Wenn sie den Kampf aufgeben, wird Gott sie entsprechend richten, sieht Er doch alles.«” – 8:39 – Abdullah Ibn Umar antwortete: „Das pflegten wir nur zur Lebzeit des Propheten Muhammad (s.) zu tun als der Islam eine geringe Anhängerzahl besaß und ein Mann wegen seines Glaubens der Verführung ausgesetzt wurde. Entweder tötete man ihn oder man warf ihn in Ketten, bis der Islam eine größere Anhängerzahl erreichte, sodass es keine Verführung mehr gab.” Als er nun sah, dass Abdullah Ibn Umar nicht dem zustimmte, was er wollte, fragte er: „Was ist deine Ansicht über Ali und Uthman?” Abdullah Ibn Umar sprach: „Meine Ansicht über Uthman und Ali? Was Uthman betrifft, so vergebe ihm Gott, doch ihr mögt nicht, dass Gott ihm vergebe und was Ali betrifft, so ist er der Sohn vom Onkel des Propheten Muhammad (s.) und sein Schwager.” Dann zeigte er mit seiner Hand: „Und das ist seine Tochter, wie ihr seht.” [Sahih Al-Bukhari, Hadith 4373]

حدثنا الحسن بن عبد العزيز حدثنا عبد الله بن يحيى حدثنا حيوة عن بكر بن عمرو عن بكير عن نافع عن ابن عمر رضي الله عنهما أن رجلا جاءه فقال يا أبا عبد الرحمن ألا تسمع ما ذكر الله في كتابه وإن طائفتان من المؤمنين اقتتلوا إلى آخر الآية فما يمنعك أن لا تقاتل كما ذكر الله في كتابه فقال يا ابن أخي أغتر بهذه الآية ولا أقاتل أحب إلي من أن أغتر بهذه الآية التي يقول الله تعالى ومن يقتل مؤمنا متعمدا إلى آخرها قال فإن الله يقول وقاتلوهم حتى لا تكون فتنة قال ابن عمر قد فعلنا على عهد رسول الله صلى الله عليه وسلم إذ كان الإسلام قليلا فكان الرجل يفتن في دينه إما يقتلونه وإما يوثقونه حتى كثر الإسلام فلم تكن فتنة فلما رأى أنه لا يوافقه فيما يريد قال فما قولك في علي وعثمان قال ابن عمر ما قولي في علي وعثمان أما عثمان فكان الله قد عفا عنه فكرهتم أن يعفو عنه وأما علي فابن عم رسول الله صلى الله عليه وسلم وختنه وأشار بيده وهذه ابنته أو بنته حيث ترون

Schreibe einen Kommentar