Yahya Ibn Sharaf An-Nawawi schreibt:
ุจูŽุงุจู ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ูููŠู‡ู ุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽุชู’ ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู†ููŠ ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุณูŽู„ู‘ูŽู…ูŽ ู„ูุณูุชู‘ู ุณูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽุจูŽู†ูŽู‰ ุจููŠ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุจูู†ู’ุชู ุชูุณู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู‡ูŽุง ูˆูŽู‡ููŠูŽ ุจูู†ู’ุชู ุณูŽุจู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุตูŽุฑููŠุญูŒ ูููŠ ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ุจูุบูŽูŠู’ุฑู ุฅูุฐู’ู†ูู‡ูŽุง ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽุง ุฅูุฐู’ู†ูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ูƒูŽุงู„ู’ุฃูŽุจู ุนูู†ู’ุฏูŽู†ูŽุง ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุณูŽุจูŽู‚ูŽ ูููŠ ุงู„ู’ุจูŽุงุจู ุงู„ู’ู…ูŽุงุถููŠ ุจูŽุณู’ุทู ุงู„ูุงุฎู’ุชูู„ูŽุงูู ูููŠ ุงุดู’ุชูุฑูŽุงุทู ุงู„ู’ูˆูŽู„ููŠู‘ู
โ€žKapitel: Erlaubnis der Verheiratung des Vaters von einem kleinen jungfrรคulichen Mรคdchen. Es enthรคlt den Ausspruch von A’ishah, welche sagte: โ€Ž๏ดพGottes Gesandter (s.) heiratete mich mit sechs Jahren und er vollzog den ehelichen Beischlaf mit mir als ich neun Jahre alt war.๏ดฟ Und in einer รœberlieferung steht, er heiratete sie, als sie sieben Jahre alt war. Dies zeigt eindeutig die Erlaubnis der Verheiratung des Vaters von einem kleinen Mรคdchen ohne ihre Einwilligung, denn ihr steht keine Einwilligung zu und der GroรŸvater ist bei uns wie der Vater und die ausfรผhrliche Darstellung der Uneinigkeit รผber die Voraussetzung des Vormundes erfolgte bereits im vorherigen Kapitel.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 882 – 883]
ูˆูŽุฃูŽุฌู’ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ู…ูุณู’ู„ูู…ููˆู†ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชุฒูˆูŠุฌู‡ ุจูู†ู’ุชูŽู‡ู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ู„ูู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ุญูŽุฏููŠุซู ูˆูŽุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ููŽู„ูŽุง ุฎููŠูŽุงุฑูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูููŠ ููŽุณู’ุฎูู‡ู ุนูู†ู’ุฏูŽ ู…ูŽุงู„ููƒู ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุณูŽุงุฆูุฑู ููู‚ูŽู‡ูŽุงุกู ุงู„ู’ุญูุฌูŽุงุฒู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ู’ุนูุฑูŽุงู‚ู ู„ูŽู‡ูŽุง ุงู„ู’ุฎููŠูŽุงุฑู ุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุฃูŽู…ู‘ูŽุง ุบูŽูŠู’ุฑู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุกู ููŽู„ูŽุง ูŠูŽุฌููˆุฒู ุฃูŽู†ู’ ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูŽู‡ูŽุง ุนูู†ู’ุฏูŽ ุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุงู„ุซู‘ูŽูˆู’ุฑููŠู‘ู ูˆูŽู…ูŽุงู„ููƒู ูˆูŽุงุจู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ู„ูŽูŠู’ู„ูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏูŽ ูˆูŽุฃูŽุจููŠ ุซูŽูˆู’ุฑู ูˆูŽุฃูŽุจููŠ ุนูุจูŽูŠู’ุฏู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูู…ู’ู‡ููˆุฑู ู‚ูŽุงู„ููˆุง ููŽุฅูู†ู’ ุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู‡ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุตูุญู‘ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ุฒูŽุงุนููŠู‘ู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุญูŽู†ููŠููŽุฉูŽ ูˆูŽุขุฎูŽุฑููˆู†ูŽ ู…ูู†ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽูู ูŠูŽุฌููˆุฒู ู„ูุฌูŽู…ููŠุนู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุกู ูˆูŽูŠูŽุตูุญู‘ู ูˆูŽู„ูŽู‡ูŽุง ุงู„ู’ุฎููŠูŽุงุฑู ุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฃูŽุจูŽุง ูŠููˆุณูููŽ ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูŽุง ุฎููŠูŽุงุฑูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูˆูŽุงุชู‘ูŽููŽู‚ูŽ ุงู„ู’ุฌูŽู…ูŽุงู‡ููŠุฑู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ูˆูŽุตููŠู‘ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุฌู’ู†ูŽุจููŠู‘ูŽ ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูู‡ูŽุง ูˆูŽุฌูŽูˆู‘ูŽุฒูŽ ุดูุฑูŽูŠู’ุญูŒ ูˆูŽุนูุฑู’ูˆูŽุฉู ูˆูŽุญูŽู…ู‘ูŽุงุฏูŒ ู„ูŽู‡ู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌูŽู‡ูŽุง ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุงู„ู’ุจูู„ููˆุบู ูˆูŽุญูŽูƒูŽุงู‡ู ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจููŠู‘ู ุนูŽู†ู’ ู…ูŽุงู„ููƒู ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žDie Muslime einigten sich auf Grund dieses Ausspruchs auf die Erlaubnis seiner Verheiratung von seiner jungfrรคulichen kleinen Tochter und wenn sie volljรคhrig wird, steht ihr gemรครŸ Malik, Ash-Shafi’i und den รผbrigen Sachkundigen des Hijaz nicht die Wahl zur Auflรถsung von ihr (der Ehe) zu, wรคhrend die Leute des Iraks sagten: โ€Ž๏ดพIhr steht die Wahl zu, wenn sie volljรคhrig wird.๏ดฟ Was denjenigen von den Vormรผndern auรŸer dem Vater und GroรŸvater betrifft, so ist es ihm gemรครŸ Ash-Shafi’i, Ath-Thawri, Malik, Ibn Abi Laila, Ahmad, Abu Thawr, Abu Ubaid und der Mehrheit nicht erlaubt, sie zu verheiraten. Sie sagten: โ€Ž๏ดพWenn er sie verheiratet, dann ist es nicht gรผltig.๏ดฟ Und Al-Awza’i und Abu Hanifah und andere von den Altvorderen sagten: ๏ดพEs ist allen Vormรผndern erlaubt und gรผltig und ihr steht die Wahl zu, wenn sie volljรคhrig wird.๏ดฟ Bis auf Abu Yusuf, denn er sagte: โ€Ž๏ดพIhr steht keine Wahl zu.โ€Ž๏ดฟ Und die Mehrheit einigte sich darauf, dass der fremde Testamentsvollstrecker sie nicht verheiratet und Shuraih, Urwah und Hammad erlaubten ihm ihre Verheiratung vor der Volljรคhrigkeit und das erzรคhlte Al-Khattabi ebenso von Malik und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]
ูˆูŽุงุนู’ู„ูŽู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ูŽ ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„ููˆุง ูŠูุณู’ุชูŽุญูŽุจู‘ู ุฃู†ู’ ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุจู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุญูŽุชู‘ูŽู‰ ุชูŽุจู’ู„ูุบูŽ ูˆูŽูŠูŽุณู’ุชูŽุฃู’ุฐูู†ูู‡ูŽุง ู„ูุฆูŽู„ู‘ูŽุง ูŠููˆู‚ูุนูŽู‡ูŽุง ูููŠ ุฃูŽุณู’ุฑู ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ูˆูŽู‡ููŠูŽ ูƒูŽุงุฑูู‡ูŽุฉูŒ ูˆูŽู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ู‚ูŽุงู„ููˆู‡ู ู„ูŽุง ูŠูุฎูŽุงู„ููู ุญูŽุฏููŠุซูŽ ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุฑูŽุงุฏูŽู‡ูู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูู‡ูŽุง ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุงู„ู’ุจูู„ููˆุบู ุฅูุฐูŽุง ู„ูŽู…ู’ ุชูŽูƒูู†ู’ ู…ูŽุตู’ู„ูŽุญูŽุฉูŒ ุธูŽุงู‡ูุฑูŽุฉูŒ ูŠูŽุฎูŽุงูู ููŽูˆู’ุชูŽู‡ูŽุง ุจูุงู„ุชู‘ูŽุฃู’ุฎููŠุฑู ูƒูŽุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ููŽูŠูุณู’ุชูŽุญูŽุจู‘ู ุชูŽุญู’ุตููŠู„ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุจูŽ ู…ูŽุฃู’ู…ููˆุฑูŒ ุจูู…ูŽุตู’ู„ูŽุญูŽุฉู ูˆูŽู„ูŽุฏูู‡ู ููŽู„ูŽุง ูŠูููŽูˆู‘ูุชูู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žWisse, dass Ash-Shafi’i und seine Gefรคhrten sagten: ๏ดพEs ist erwรผnscht (Mustahab), dass der Vater und GroรŸvater die Jungfrau nicht verheiraten bis sie volljรคhrig wird und sie sie um ihre Einwilligung bitten, damit sie das nicht in die Gefangenschaft des Ehemannes bringt, wรคhrend sie Widerwillen empfindet.๏ดฟ Und das, was sie sagten, widerspricht nicht dem Ausspruch von A’ishah, da die Intention von ihnen darin besteht, dass er sie nicht vor der Volljรคhrigkeit verheiratet, wenn kein offenbarer Vorteil besteht, dessen Versรคumen man durch die Verzรถgerung befรผrchtet, wie der Ausspruch von A’ishah. So ist die Gewinnung jenes Ehemannes erwรผnscht, da dem Vater der Vorteil fรผr sein Kind aufgetragen wurde. So soll er ihn sich nicht entgehen lassen und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]
ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ูˆูŽู‚ู’ุชู ุฒูููŽุงูู ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽุฉู ูˆูŽุงู„ุฏู‘ูุฎููˆู„ู ุจูู‡ูŽุง ููŽุฅูู†ู ุงุชู‘ูŽููŽู‚ูŽ ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ูˆูŽุงู„ู’ูˆูŽู„ููŠู‘ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุดูŽูŠู’ุกู ู„ูŽุง ุถูŽุฑูŽุฑูŽ ูููŠู‡ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉู ุนูู…ูู„ูŽ ุจูู‡ู ูˆูŽุฅูู†ู ุงุฎู’ุชูŽู„ูŽููŽุง ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุนูุจูŽูŠู’ุฏู ุชูุฌู’ุจูŽุฑู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุจูู†ู’ุชู ุชูุณู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ุฏููˆู†ูŽ ุบูŽูŠู’ุฑูู‡ูŽุง ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูŽุงู„ููƒูŒ ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุญูŽู†ููŠููŽุฉูŽ ุญูŽุฏู‘ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽู†ู’ ุชูุทููŠู‚ูŽ ุงู„ู’ุฌูู…ูŽุงุนูŽ ูˆูŽูŠูŽุฎู’ุชูŽู„ููู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุจูุงุฎู’ุชูู„ูŽุงููู‡ูู†ู‘ูŽ ูˆูŽู„ูŽุง ูŠูุถู’ุจูŽุทู ุจูุณูู†ู‘ู ูˆูŽู‡ูŽุฐูŽุง ู‡ููˆูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุญููŠุญู ูˆูŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ูููŠ ุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ุชูŽุญู’ุฏููŠุฏูŒ ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽู†ู’ุนู ู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ูููŠู…ูŽู†ู’ ุฃูŽุทูŽุงู‚ูŽุชู’ู‡ู ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุชูุณู’ุนู ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ุฅูุฐู’ู†ู ูููŠู…ูŽู†ู’ ู„ูŽู…ู’ ุชูุทูู‚ู’ู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุชูุณู’ุนู‹ุง ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุฏู‘ูŽุงูˆูุฏููŠู‘ู ูˆูŽูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉู ูˆูŽูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ู‚ูŽุฏู’ ุดูŽุจูŽู‘ุชู’ ุดูŽุจูŽุงุจู‹ุง ุญูŽุณูŽู†ู‹ุง ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ูŽุง ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูŽุง ูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู†ููŠ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุจูู†ู’ุชู ุณูŽุจู’ุนู ูˆูŽูููŠ ุฃูŽูƒู’ุซูŽุฑู ุงู„ุฑู‘ููˆูŽุงูŠูŽุงุชู ุจูู†ู’ุชู ุณูุชู‘ู ููŽุงู„ู’ุฌูŽู…ู’ุนู ุจูŽูŠู’ู†ูŽู‡ูู…ูŽุง ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ูƒูŽุงู†ูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ุณูุชู‘ูŒ ูˆูŽูƒูŽุณู’ุฑูŒ ููŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุงู‚ู’ุชูŽุตูŽุฑูŽุชู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ุณู‘ูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุนูŽุฏู‘ูŽุชู ุงู„ุณู‘ูŽู†ูŽุฉูŽ ุงู„ู‘ูŽุชููŠ ุฏูŽุฎู‘ูŽู„ูŽุชู’ ูููŠู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žWas die Zeit fรผr die Hochzeit des kleinen verheirateten Mรคdchens betrifft und das Eindringen in sie, so kann man, wenn sich der Ehemann und Vormund einig sind, dass darin kein Nachteil fรผr das kleine Mรคdchen besteht, dies ausfรผhren und wenn beide sich uneinig sind, so sagen Ahmad und Abu Ubaid: ๏ดพMan zwingt ein Mรคdchen ab neun Jahren dazu. Mit Ausschluss von anderen.๏ดฟ Und Malik, Ash-Shafi’i und Abu Hanifah sagten: ๏ดพDer Rahmen davon besteht darin, dass sie den Geschlechtsverkehr ertragen kann und das variiert entsprechend ihrer Verschiedenheit (der Mรคdchen) und lรคsst sich auf kein Alter festlegen.๏ดฟ Und dies ist die richtige Ansicht und im Ausspruch von A’ishah gibt es keine Begrenzung und keinen Hinderungsgrund bei derjenigen, die es vor neun ertragen kann und keine Einwilligung fรผr diejenige, die es nicht ertragen kann und neun Jahre alt wurde. Ad-Dawudi sagte: ๏ดพA’ishah war zu einem guten jugendlichen Alter herangewachsen.๏ดฟ Was ihre Aussage in einer รœberlieferung betrifft ๏ดพer heiratete mich als ich sieben Jahre alt war๏ดฟ und in den meisten รœberlieferungen ๏ดพsechs Jahre alt๏ดฟ, so lรคsst sich beides damit vereinbaren, dass sie sechs und einen Bruchteil alt war. So beschrรคnkte sie sich in einer รœberlieferung auf die Jahre, wรคhrend sie in einer anderen รœberlieferung das Jahr zรคhlte, in welches sie einging und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]

Muhammad Amin Ibn Abidin schreibt:
ููŽุฅูู†ูŽู‘ ุงู„ุณูŽู‘ู…ููŠู†ูŽุฉูŽ ุงู„ุถูŽู‘ุฎู’ู…ูŽุฉูŽ ุชูŽุญู’ุชูŽู…ูู„ู ุงู„ู’ุฌูู…ูŽุงุนูŽ ูˆูŽู„ูŽูˆู’ ุตูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ุงู„ุณูู‘ู†ูู‘
โ€žDie fettleibigeย und dickeย ertrรคgt den Geschlechtsverkehr, selbst wenn sie ein kleines Mรคdchen vom Alter her ist.โ€ [Radd-ul-Muhtar Ala d-Durr Al-Mukhtar, Band 5, Seite 283]
radd-e mo7tar B 5 S 283
Muhammad Ibn Ahmad Ash-Shirbini schreibt:ย 
ุจูŽู„ู’ ูˆูŽุทู’ุคูู‡ูŽุง ู…ูุญูŽู„ู‘ูŽู„ูŒ ูˆูŽุฅูู†ู’ ูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุทููู’ู„ูŽุฉู‹ ู„ูŽุง ูŠูู…ู’ูƒูู†ู ุฌูู…ูŽุงุนูู‡ูŽุง
โ€žGewissย ist der Geschlechtsverkehr mit ihr erlaubt, selbst wenn sie ein Kind ist, das nicht die Fรคhigkeitย zum Geschlechtsverkehr hat.โ€ [Mughni l-Muhtaj, Band 3, Seite 243]

moghni-ye mo7taj b 3 S 243

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one

Yahya Ibn Sharaf An-Nawawi schreibt:
ุจูŽุงุจู ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ูููŠู‡ู ุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽุชู’ ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู†ููŠ ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุณูŽู„ู‘ูŽู…ูŽ ู„ูุณูุชู‘ู ุณูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽุจูŽู†ูŽู‰ ุจููŠ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุจูู†ู’ุชู ุชูุณู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู‡ูŽุง ูˆูŽู‡ููŠูŽ ุจูู†ู’ุชู ุณูŽุจู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุตูŽุฑููŠุญูŒ ูููŠ ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ุจูุบูŽูŠู’ุฑู ุฅูุฐู’ู†ูู‡ูŽุง ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽุง ุฅูุฐู’ู†ูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ูƒูŽุงู„ู’ุฃูŽุจู ุนูู†ู’ุฏูŽู†ูŽุง ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุณูŽุจูŽู‚ูŽ ูููŠ ุงู„ู’ุจูŽุงุจู ุงู„ู’ู…ูŽุงุถููŠ ุจูŽุณู’ุทู ุงู„ูุงุฎู’ุชูู„ูŽุงูู ูููŠ ุงุดู’ุชูุฑูŽุงุทู ุงู„ู’ูˆูŽู„ููŠู‘ู
โ€žKapitel: Erlaubnis der Verheiratung des Vaters von einem kleinen jungfrรคulichen Mรคdchen. Es enthรคlt den Ausspruch von A’ishah, welche sagte: โ€Ž๏ดพGottes Gesandter (s.) heiratete mich mit sechs Jahren und er vollzog den ehelichen Beischlaf mit mir als ich neun Jahre alt war.๏ดฟ Und in einer รœberlieferung steht, er heiratete sie, als sie sieben Jahre alt war. Dies zeigt eindeutig die Erlaubnis der Verheiratung des Vaters von einem kleinen Mรคdchen ohne ihre Einwilligung, denn ihr steht keine Einwilligung zu und der GroรŸvater ist bei uns wie der Vater und die ausfรผhrliche Darstellung der Uneinigkeit รผber die Voraussetzung des Vormundes erfolgte bereits im vorherigen Kapitel.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 882 – 883]
ูˆูŽุฃูŽุฌู’ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ู…ูุณู’ู„ูู…ููˆู†ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฌูŽูˆูŽุงุฒู ุชุฒูˆูŠุฌู‡ ุจูู†ู’ุชูŽู‡ู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ู„ูู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ุญูŽุฏููŠุซู ูˆูŽุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ููŽู„ูŽุง ุฎููŠูŽุงุฑูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูููŠ ููŽุณู’ุฎูู‡ู ุนูู†ู’ุฏูŽ ู…ูŽุงู„ููƒู ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุณูŽุงุฆูุฑู ููู‚ูŽู‡ูŽุงุกู ุงู„ู’ุญูุฌูŽุงุฒู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ู’ุนูุฑูŽุงู‚ู ู„ูŽู‡ูŽุง ุงู„ู’ุฎููŠูŽุงุฑู ุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุฃูŽู…ู‘ูŽุง ุบูŽูŠู’ุฑู ุงู„ู’ุฃูŽุจู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุกู ููŽู„ูŽุง ูŠูŽุฌููˆุฒู ุฃูŽู†ู’ ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูŽู‡ูŽุง ุนูู†ู’ุฏูŽ ุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุงู„ุซู‘ูŽูˆู’ุฑููŠู‘ู ูˆูŽู…ูŽุงู„ููƒู ูˆูŽุงุจู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ู„ูŽูŠู’ู„ูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏูŽ ูˆูŽุฃูŽุจููŠ ุซูŽูˆู’ุฑู ูˆูŽุฃูŽุจููŠ ุนูุจูŽูŠู’ุฏู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูู…ู’ู‡ููˆุฑู ู‚ูŽุงู„ููˆุง ููŽุฅูู†ู’ ุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู‡ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุตูุญู‘ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ุฒูŽุงุนููŠู‘ู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุญูŽู†ููŠููŽุฉูŽ ูˆูŽุขุฎูŽุฑููˆู†ูŽ ู…ูู†ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽูู ูŠูŽุฌููˆุฒู ู„ูุฌูŽู…ููŠุนู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุกู ูˆูŽูŠูŽุตูุญู‘ู ูˆูŽู„ูŽู‡ูŽุง ุงู„ู’ุฎููŠูŽุงุฑู ุฅูุฐูŽุง ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฃูŽุจูŽุง ูŠููˆุณูููŽ ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูŽุง ุฎููŠูŽุงุฑูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ูˆูŽุงุชู‘ูŽููŽู‚ูŽ ุงู„ู’ุฌูŽู…ูŽุงู‡ููŠุฑู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ูˆูŽุตููŠู‘ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุฌู’ู†ูŽุจููŠู‘ูŽ ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูู‡ูŽุง ูˆูŽุฌูŽูˆู‘ูŽุฒูŽ ุดูุฑูŽูŠู’ุญูŒ ูˆูŽุนูุฑู’ูˆูŽุฉู ูˆูŽุญูŽู…ู‘ูŽุงุฏูŒ ู„ูŽู‡ู ุชูŽุฒู’ูˆููŠุฌูŽู‡ูŽุง ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุงู„ู’ุจูู„ููˆุบู ูˆูŽุญูŽูƒูŽุงู‡ู ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจููŠู‘ู ุนูŽู†ู’ ู…ูŽุงู„ููƒู ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žDie Muslime einigten sich auf Grund dieses Ausspruchs auf die Erlaubnis seiner Verheiratung von seiner jungfrรคulichen kleinen Tochter und wenn sie volljรคhrig wird, steht ihr gemรครŸ Malik, Ash-Shafi’i und den รผbrigen Sachkundigen des Hijaz nicht die Wahl zur Auflรถsung von ihr (der Ehe) zu, wรคhrend die Leute des Iraks sagten: โ€Ž๏ดพIhr steht die Wahl zu, wenn sie volljรคhrig wird.๏ดฟ Was denjenigen von den Vormรผndern auรŸer dem Vater und GroรŸvater betrifft, so ist es ihm gemรครŸ Ash-Shafi’i, Ath-Thawri, Malik, Ibn Abi Laila, Ahmad, Abu Thawr, Abu Ubaid und der Mehrheit nicht erlaubt, sie zu verheiraten. Sie sagten: โ€Ž๏ดพWenn er sie verheiratet, dann ist es nicht gรผltig.๏ดฟ Und Al-Awza’i und Abu Hanifah und andere von den Altvorderen sagten: ๏ดพEs ist allen Vormรผndern erlaubt und gรผltig und ihr steht die Wahl zu, wenn sie volljรคhrig wird.๏ดฟ Bis auf Abu Yusuf, denn er sagte: โ€Ž๏ดพIhr steht keine Wahl zu.โ€Ž๏ดฟ Und die Mehrheit einigte sich darauf, dass der fremde Testamentsvollstrecker sie nicht verheiratet und Shuraih, Urwah und Hammad erlaubten ihm ihre Verheiratung vor der Volljรคhrigkeit und das erzรคhlte Al-Khattabi ebenso von Malik und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]
ูˆูŽุงุนู’ู„ูŽู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ูŽ ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„ููˆุง ูŠูุณู’ุชูŽุญูŽุจู‘ู ุฃู†ู’ ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุจู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽุฏู‘ู ุงู„ู’ุจููƒู’ุฑูŽ ุญูŽุชู‘ูŽู‰ ุชูŽุจู’ู„ูุบูŽ ูˆูŽูŠูŽุณู’ุชูŽุฃู’ุฐูู†ูู‡ูŽุง ู„ูุฆูŽู„ู‘ูŽุง ูŠููˆู‚ูุนูŽู‡ูŽุง ูููŠ ุฃูŽุณู’ุฑู ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ูˆูŽู‡ููŠูŽ ูƒูŽุงุฑูู‡ูŽุฉูŒ ูˆูŽู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ู‚ูŽุงู„ููˆู‡ู ู„ูŽุง ูŠูุฎูŽุงู„ููู ุญูŽุฏููŠุซูŽ ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุฑูŽุงุฏูŽู‡ูู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽุง ูŠูุฒูŽูˆู‘ูุฌูู‡ูŽุง ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุงู„ู’ุจูู„ููˆุบู ุฅูุฐูŽุง ู„ูŽู…ู’ ุชูŽูƒูู†ู’ ู…ูŽุตู’ู„ูŽุญูŽุฉูŒ ุธูŽุงู‡ูุฑูŽุฉูŒ ูŠูŽุฎูŽุงูู ููŽูˆู’ุชูŽู‡ูŽุง ุจูุงู„ุชู‘ูŽุฃู’ุฎููŠุฑู ูƒูŽุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ููŽูŠูุณู’ุชูŽุญูŽุจู‘ู ุชูŽุญู’ุตููŠู„ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุจูŽ ู…ูŽุฃู’ู…ููˆุฑูŒ ุจูู…ูŽุตู’ู„ูŽุญูŽุฉู ูˆูŽู„ูŽุฏูู‡ู ููŽู„ูŽุง ูŠูููŽูˆู‘ูุชูู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žWisse, dass Ash-Shafi’i und seine Gefรคhrten sagten: ๏ดพEs ist erwรผnscht (Mustahab), dass der Vater und GroรŸvater die Jungfrau nicht verheiraten bis sie volljรคhrig wird und sie sie um ihre Einwilligung bitten, damit sie das nicht in die Gefangenschaft des Ehemannes bringt, wรคhrend sie Widerwillen empfindet.๏ดฟ Und das, was sie sagten, widerspricht nicht dem Ausspruch von A’ishah, da die Intention von ihnen darin besteht, dass er sie nicht vor der Volljรคhrigkeit verheiratet, wenn kein offenbarer Vorteil besteht, dessen Versรคumen man durch die Verzรถgerung befรผrchtet, wie der Ausspruch von A’ishah. So ist die Gewinnung jenes Ehemannes erwรผnscht, da dem Vater der Vorteil fรผr sein Kind aufgetragen wurde. So soll er ihn sich nicht entgehen lassen und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]
ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ูˆูŽู‚ู’ุชู ุฒูููŽุงูู ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽุฉู ูˆูŽุงู„ุฏู‘ูุฎููˆู„ู ุจูู‡ูŽุง ููŽุฅูู†ู ุงุชู‘ูŽููŽู‚ูŽ ุงู„ุฒู‘ูŽูˆู’ุฌู ูˆูŽุงู„ู’ูˆูŽู„ููŠู‘ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุดูŽูŠู’ุกู ู„ูŽุง ุถูŽุฑูŽุฑูŽ ูููŠู‡ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ุตู‘ูŽุบููŠุฑูŽุฉู ุนูู…ูู„ูŽ ุจูู‡ู ูˆูŽุฅูู†ู ุงุฎู’ุชูŽู„ูŽููŽุง ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุนูุจูŽูŠู’ุฏู ุชูุฌู’ุจูŽุฑู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุจูู†ู’ุชู ุชูุณู’ุนู ุณูู†ููŠู†ูŽ ุฏููˆู†ูŽ ุบูŽูŠู’ุฑูู‡ูŽุง ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูŽุงู„ููƒูŒ ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽุงููุนููŠู‘ู ูˆูŽุฃูŽุจููˆ ุญูŽู†ููŠููŽุฉูŽ ุญูŽุฏู‘ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽู†ู’ ุชูุทููŠู‚ูŽ ุงู„ู’ุฌูู…ูŽุงุนูŽ ูˆูŽูŠูŽุฎู’ุชูŽู„ููู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุจูุงุฎู’ุชูู„ูŽุงููู‡ูู†ู‘ูŽ ูˆูŽู„ูŽุง ูŠูุถู’ุจูŽุทู ุจูุณูู†ู‘ู ูˆูŽู‡ูŽุฐูŽุง ู‡ููˆูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุญููŠุญู ูˆูŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ูููŠ ุญูŽุฏููŠุซู ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉูŽ ุชูŽุญู’ุฏููŠุฏูŒ ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽู†ู’ุนู ู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ูููŠู…ูŽู†ู’ ุฃูŽุทูŽุงู‚ูŽุชู’ู‡ู ู‚ูŽุจู’ู„ูŽ ุชูุณู’ุนู ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ุฅูุฐู’ู†ู ูููŠู…ูŽู†ู’ ู„ูŽู…ู’ ุชูุทูู‚ู’ู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุจูŽู„ูŽุบูŽุชู’ ุชูุณู’ุนู‹ุง ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุฏู‘ูŽุงูˆูุฏููŠู‘ู ูˆูŽูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุนูŽุงุฆูุดูŽุฉู ูˆูŽูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ู‚ูŽุฏู’ ุดูŽุจูŽู‘ุชู’ ุดูŽุจูŽุงุจู‹ุง ุญูŽุณูŽู†ู‹ุง ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ูŽุง ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูŽุง ูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุชูŽุฒูŽูˆู‘ูŽุฌูŽู†ููŠ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุจูู†ู’ุชู ุณูŽุจู’ุนู ูˆูŽูููŠ ุฃูŽูƒู’ุซูŽุฑู ุงู„ุฑู‘ููˆูŽุงูŠูŽุงุชู ุจูู†ู’ุชู ุณูุชู‘ู ููŽุงู„ู’ุฌูŽู…ู’ุนู ุจูŽูŠู’ู†ูŽู‡ูู…ูŽุง ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ูƒูŽุงู†ูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ุณูุชู‘ูŒ ูˆูŽูƒูŽุณู’ุฑูŒ ููŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุงู‚ู’ุชูŽุตูŽุฑูŽุชู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ุณู‘ูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽูููŠ ุฑููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุนูŽุฏู‘ูŽุชู ุงู„ุณู‘ูŽู†ูŽุฉูŽ ุงู„ู‘ูŽุชููŠ ุฏูŽุฎู‘ูŽู„ูŽุชู’ ูููŠู‡ูŽุง ูˆูŽุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุนู’ู„ูŽู…ู
โ€žWas die Zeit fรผr die Hochzeit des kleinen verheirateten Mรคdchens betrifft und das Eindringen in sie, so kann man, wenn sich der Ehemann und Vormund einig sind, dass darin kein Nachteil fรผr das kleine Mรคdchen besteht, dies ausfรผhren und wenn beide sich uneinig sind, so sagen Ahmad und Abu Ubaid: ๏ดพMan zwingt ein Mรคdchen ab neun Jahren dazu. Mit Ausschluss von anderen.๏ดฟ Und Malik, Ash-Shafi’i und Abu Hanifah sagten: ๏ดพDer Rahmen davon besteht darin, dass sie den Geschlechtsverkehr ertragen kann und das variiert entsprechend ihrer Verschiedenheit (der Mรคdchen) und lรคsst sich auf kein Alter festlegen.๏ดฟ Und dies ist die richtige Ansicht und im Ausspruch von A’ishah gibt es keine Begrenzung und keinen Hinderungsgrund bei derjenigen, die es vor neun ertragen kann und keine Einwilligung fรผr diejenige, die es nicht ertragen kann und neun Jahre alt wurde. Ad-Dawudi sagte: ๏ดพA’ishah war zu einem guten jugendlichen Alter herangewachsen.๏ดฟ Was ihre Aussage in einer รœberlieferung betrifft ๏ดพer heiratete mich als ich sieben Jahre alt war๏ดฟ und in den meisten รœberlieferungen ๏ดพsechs Jahre alt๏ดฟ, so lรคsst sich beides damit vereinbaren, dass sie sechs und einen Bruchteil alt war. So beschrรคnkte sie sich in einer รœberlieferung auf die Jahre, wรคhrend sie in einer anderen รœberlieferung das Jahr zรคhlte, in welches sie einging und Gott ist wissender.โ€œ [Sharh Sahih Muslim, Seite 883]

Muhammad Amin Ibn Abidin schreibt:
ููŽุฅูู†ูŽู‘ ุงู„ุณูŽู‘ู…ููŠู†ูŽุฉูŽ ุงู„ุถูŽู‘ุฎู’ู…ูŽุฉูŽ ุชูŽุญู’ุชูŽู…ูู„ู ุงู„ู’ุฌูู…ูŽุงุนูŽ ูˆูŽู„ูŽูˆู’ ุตูŽุบููŠุฑูŽุฉูŽ ุงู„ุณูู‘ู†ูู‘
โ€žDie fettleibigeย und dickeย ertrรคgt den Geschlechtsverkehr, selbst wenn sie ein kleines Mรคdchen vom Alter her ist.โ€ [Radd-ul-Muhtar Ala d-Durr Al-Mukhtar, Band 5, Seite 283]
radd-e mo7tar B 5 S 283
Muhammad Ibn Ahmad Ash-Shirbini schreibt:ย 
ุจูŽู„ู’ ูˆูŽุทู’ุคูู‡ูŽุง ู…ูุญูŽู„ู‘ูŽู„ูŒ ูˆูŽุฅูู†ู’ ูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุทููู’ู„ูŽุฉู‹ ู„ูŽุง ูŠูู…ู’ูƒูู†ู ุฌูู…ูŽุงุนูู‡ูŽุง
โ€žGewissย ist der Geschlechtsverkehr mit ihr erlaubt, selbst wenn sie ein Kind ist, das nicht die Fรคhigkeitย zum Geschlechtsverkehr hat.โ€ [Mughni l-Muhtaj, Band 3, Seite 243]

moghni-ye mo7taj b 3 S 243

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one