Abdullah Al-Junbulani รผber das Verbot des Alkoholkonsums

Abdullah Al-Jannan Al-Junbulani schreibt:
ู‚ูŽุฏู’ ูˆูŽุฑูŽุฏูŽ ูููŠ ู‚ูŽูˆู’ู„ู ุงู„ู„ู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰: ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุญูŽุณูŽู†ูŽุงุชู ูŠูุฐู’ู‡ูุจู’ู†ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽูŠูู‘ุฆูŽุงุชูย ููŽุงู„ู’ุญูŽุณูŽู†ูŽุงุชู ุงู„ู’ุฃูŽุนู’ู…ูŽุงู„ู ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑูŽุฉู ุงู„ู‘ูŽุชููŠ ุฃูŽู…ูŽุฑูŽ ุงู„ู„ู‡ู ุจูู‡ูŽุง ูˆูŽุจูุฃูŽุนู’ู…ูŽุงู„ูู‡ูŽุง ุฃูŽุฆูู…ู‘ูŽุฉู ุงู„ู’ุนูŽุฏู’ู„ู ูˆูŽู„ูŽูˆู’ ุดูŽุฑูŽุญู’ู†ูŽุง ุงู„ู’ููŽูˆูŽุงุญูุดูŽ ุธูŽุงู‡ูุฑูŽู‡ูŽุง ูˆูŽุจูŽุงุทูู†ูŽู‡ูŽุง ู„ูŽุทูŽุงู„ูŽ ูููŠ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ู’ูƒูุชูŽุงุจู ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽุฑู’ุญู ููŽู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู…ูŽุง ุฑููˆููŠูŽ ูููŠ ุดูุฑู’ุจู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ู…ูู…ู‘ูŽุง ูˆูŽุฑูŽุฏูŽ ูููŠู‡ู:ย ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ู…ููู’ุชูŽุงุญู ูƒูู„ู‘ู ุฎูŽูŠู’ุฑู ูˆูŽู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู…ููู’ุชูŽุงุญูŒ ู„ู„ุฑู‘ูุฒู’ู‚ู
โ€žIn Gottes Wort heiรŸt es: ๏ดพDie Wohltaten tilgen die Missetaten.๏ดฟ (11:114) So sind die Wohltaten die รถffentlichen Werke, die Gott befahl und nach ihnen zu handeln die redlichen Imame (a.) und wรผrden wir die offenkundigen und verborgenen Schรคndlichkeiten erlรคutern, wรผrden dadurch das Buch und die Erlรคuterung zu lang werden. Dazu gehรถrt nun das, was รผber Alkohol (Khamr) รผberliefert wurde, รผber den es heiรŸt: ๏ดพAlkohol ist der Schlรผssel zu allem Guten.๏ดฟ Und dazu gehรถrt der offenkundige Alkohol, da er der Schlรผssel zur Versorgung ist.โ€
ูˆูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู‚ูŽูˆู’ู…ู‹ุง ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุฅูุณู’ู„ูŽุงู…ู ูŠูŽู‚ููˆู„ููˆู†ูŽ ูููŠ ุดูุฑู’ุจูู‡ู ูˆูŽุนูู†ู’ุฏูŽู‡ูู…ู’ ู…ูุณู’ุชูŽุญูŽู„ู‘ูŒ ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู…ูุฎูŽุงู„ูููŒ ู„ูู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ูˆูŽุดูŽุฑู’ุนูู‡ู ูˆูŽุงู„ู’ุจูŽุงุทูู†ู ูˆูŽุดูŽุฑู’ุนูู‡ู ู„ูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰:ย ู‚ูู„ู’ ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุฑูŽุจูู‘ูŠูŽ ุงู„ู’ููŽูˆูŽุงุญูุดูŽ ู…ูŽุง ุธูŽู‡ูŽุฑูŽ ู…ูู†ู’ู‡ูŽุง ูˆูŽู…ูŽุง ุจูŽุทูŽู†ูŽ ูˆูŽุงู„ู’ุฅูุซู’ู…ูŽ ูˆูŽุงู„ู’ุจูŽุบู’ูŠูŽ ุจูุบูŽูŠู’ุฑู ุงู„ู’ุญูŽู‚ูู‘ ูˆูŽุฃูŽู† ุชูุดู’ุฑููƒููˆุง ุจูุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูู†ูŽุฒูู‘ู„ู’ ุจูู‡ู ุณูู„ู’ุทูŽุงู†ู‹ุง ูˆูŽุฃูŽู† ุชูŽู‚ููˆู„ููˆุง ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูŽุง ู„ูŽุง ุชูŽุนู’ู„ูŽู…ููˆู†ูŽ ููŽู‚ูŽุฏู’ ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‡ู ุงู„ู’ููŽูˆูŽุงุญูุดูŽ ุธูŽุงู‡ูุฑู‹ุง ูˆูŽุจูŽุงุทูู†ู‹ุง ูˆูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ุฃูŽุถู’ุฏูŽุงุฏู ุงู„ุซู‘ูŽู„ูŽุงุซูŽุฉู ูˆูŽุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ุฏูŽุงุฎูู„ูŒ ูููŠู‡ูŽุง ููŽู‡ููˆูŽ ุนูู„ู’ู…ูู‡ูู…ู’ ู…ูู…ู‘ูŽุง ุฒูŽุฎู’ุฑูŽูููˆู‡ู ูˆูŽุญูŽุฑู‘ูŽูููˆู‡ู ูˆูŽุบูŽูŠู‘ูŽุฑููˆู‡ู ุซูู…ู‘ูŽ ุฃูŽูู’ุฑูŽุฏููˆู‡ู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูู…ู ุงู„ู’ุฅูุซู’ู…ู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‡ู ูˆูŽู‡ูู…ู ุฃูŽุจููˆ ุจูŽูƒู’ุฑู ูˆูŽุนูู…ูŽุฑู ูˆูŽุนูุซู’ู…ูŽุงู†ู ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ู‚ูŽูˆู’ู„ู ูููŠ ุธูŽุงู‡ูุฑู ุงู„ู’ุฅูุซู’ู…ู ูˆูŽุจูŽุงุทูู†ูู‡ู
โ€žDas darum, weil Leute vom Islam das Trinken davon billigen und es bei ihnen als erlaubt gilt und das widerstrebt dem ร–ffentlichen (Zahir) und seinem Gesetz und dem Geheimen (Batin) und seinem Gesetz, um Seines Wortes willen: ๏ดพSprich: Mein Herr verbat mir lediglich die Schรคndlichkeiten, was von ihnen offenkundig und verborgen war, die Sรผnde, den รœbergriff ohne Berechtigung, dass ihr Gott beigesellt, wozu Er keine Ermรคchtigung herabsandte und dass ihr รผber Gott sprecht, was ihr nicht wisst.๏ดฟ (7:33) So hat Gott die offenkundigen und verborgenen Schรคndlichkeiten verboten und diese sind die drei Widersacher und der Alkohol, der darin einbegriffen ist, ist ihr Wissen unter dem, was sie ausschmรผckten (6:43), verfรคlschten und verรคnderten. Hierauf setzten sie durch ihr Wort die Sรผnde fรผr sich allein, Gott verfluche sie und diese sind Abu Bakr, Umar und Uthman. Das ist das Wort zur offenkundigen und verborgenen Sรผnde.โ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‡ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ูˆูŽุณูŽู„ู‘ูŽู…ูŽ:ย ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑูŽุฉู ุจูุนูŽูŠู’ู†ูู‡ูŽุง ูˆูŽู‡ููŠูŽ ุงู„ู’ู…ูุณู’ูƒูุฑู ู…ูู†ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽุฑูŽุงุจู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ู…ูŽู†ู’ ุณูŽูƒูŽุฑูŽ ูƒูŽุซููŠุฑู‹ุง ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุถู’ุฏูŽุงุฏู ููŽู‚ูŽู„ููŠู„ูู‡ู ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุญูŽุฑูŽุงู…ูŒ ุฅููŠู‘ูŽุงูƒูู…ู’ ุฅููŠู‘ูŽุงูƒูู…ู’ ุฃูŽู†ู’ ุชูŽุดู’ุฑูŽุจููˆู‡ู ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ู…ูุฎูŽุงู„ููููŠู†ูŽ ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ู„ูŽุง ูŠูุฒููŠุฏููˆู†ูŽูƒูู…ู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุญูู…ู’ู‚ู‹ุง ูˆูŽู†ููููˆุฑู‹ุง ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ูููŠ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ุงู„ุซู‘ูŽุงู†ููŠ (ุนูู…ูŽุฑู)ย ุจูุนูŽูŠู’ู†ูู‡ู ูˆูŽู„ูุฃูŽุฌู’ู„ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฎูŽู„ูŽู‚ูŽู‡ู ุขู„ูŽุฉู‹ ู„ูู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽุชูŽุฑู’ูˆููŠุญู‹ุง ู„ูู„ู’ุฃูŽุฌู’ุณูŽุงุฏู ููŽู…ูŽู†ู’ ูŠูŽู‚ููˆู„ู ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ููŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽููŽุฑูŽ
โ€žUnd Gottes Gesandter (s.) sagte: ๏ดพAlkohol selbst und er ist das zur Betrunkenheit fรผhrende von den Getrรคnken.๏ดฟ Und er sagte: ๏ดพWer sich viel im Beisein der Widersacher betrank, von dem ist wenig mit den Glรคubigen verboten. Wehe euch, wehe euch, dass ihr im Beisein der Widersacher trinkt, denn sie vermehren euch nichts als Torheit und Abneigung.๏ดฟ Und er sagte ebenso รผber diesen Alkohol, dass er der Zweite (Umar) selbst ist und aus diesem Grund schuf er ihn als Instrument fรผr die Glรคubigen und als Erheiterung fรผr die Leiber. Wer hiernach spricht, dass er der Lichtdiener (Abd-un-Nur) ist, der ist unglรคubig geworden.โ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู:ย ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู†ู‘ููˆุฑูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏูŒ ูˆูŽุงู„ู’ุนูŽุจู’ุฏู ุณูŽู„ู’ู…ูŽุงู†ู ูˆูŽุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุงู„ู’ุนูŽุงู„ูŽู…ู ุงู„ู’ูƒูŽุจููŠุฑู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู†ู‘ููˆุฑูŽ ู„ูŽู…ู’ ูŠูู…ูŽุงุฒูุฌู’ู‡ู ุดูŽูŠู’ุกูŒ ู…ูู†ูŽ ุงู„ุธู‘ูู„ู’ู…ูŽุฉู ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ุธู‘ูู„ู’ู…ูŽุฉู ูŠูู…ูŽุงุฒูุฌูู‡ูŽุง ุดูŽูŠู’ุกูŒ ู…ูู†ูŽ ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑูŽ ุงู„ู’ู…ูุณู’ูƒูุฑูŽ ุขุฎูุฑูŽุชูู‡ู ู„ูู„ุชู‘ูŽู„ูŽูู ูˆูŽูููŠู‡ูŽ ุชูุนูŽุฐู‘ูŽุจู ุฃูŽุฑู’ูˆูŽุงุญู ุงู„ู’ูƒูŽุงููุฑููŠู†ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุชูŽุณู’ุชูŽุฑููŠุญู ุฃูŽุฑู’ูˆูŽุงุญู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ุดูŽุงุฑูุจู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ููŽุงุฌู’ู„ูุฏููˆู‡ู ุซูŽู…ูŽุงู†ููŠู†ูŽ ุฌูŽู„ู’ุฏูŽุฉู‹ ููŽุฃูู†ูŽุงุณูŒ ู…ูู†ูŽ ุงู„ุดู‘ููŠุนูŽุฉู ูŠูŽู‚ููˆู„ููˆู†ูŽ: ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุนูู„ู’ู…ู ุจูŽู†ููŠ ุฃูŽู…ูŽูŠู‘ูŽุฉูŽ ุญูŽุฑุงู…ูŒ ูููŠ ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ูˆูŽุงู„ู’ุจูŽุงุทูู†ู ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ู‡ููˆูŽ ุณูŽูƒูŽุฑูŒ ุจูุนูŽูŠู’ู†ูู‡ู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ูŠูŽุดู’ุฑูŽุจููˆู†ูŽู‡ู ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุถู’ุฏูŽุงุฏู ูˆูŽู…ูŽู†ู’ ููŽุนูŽู„ูŽ ุฐูŽู„ููƒูŽ ููŽู„ูŽุง ูˆูู„ูŽุงูŠูŽุฉูŽ ุจูŽูŠู’ู†ูŽู†ูŽุง ูˆูŽุจูŽูŠู’ู†ูŽู‡ู
โ€žUnd der Befehlshaber der Glรคubigen (a.) sagte: ๏ดพAlkohol ist der Lichtdiener, denn das Licht ist Muhammad und der Diener ist Salman und Alkohol ist die groรŸe Welt. Nichts an Finsternis vermengte sich mit dem Licht, nichts an Licht vermengte sich mit der Finsternis und fรผr den Schluss dieses Alkohols ist der Ruin bestimmt. Wegen ihm werden die Geister der Unglรคubigen bestraft, wรคhrend die Geister der Glรคubigen Erheiterung erfahren.๏ดฟ Und er sagte: ๏ดพVerabreicht dem Alkohol Trinkenden achtzig Peitschenhiebe.๏ดฟ So sagen nun einige von den Schiiten: ๏ดพAlkohol ist das Wissen der Kinder Umayyahs.๏ดฟ Verboten im ร–ffentlichen und Geheimen. Lediglich dieser Alkohol selbst ist der zur Betrunkenheit fรผhrende, den sie mit den Widersachern trinken. So besteht zwischen uns und ihm keine nรคhere Beziehung.โ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽุฉู: ุญูŽู„ูŽุงู„ูŒ ู…ูŽุนูŽูƒูู…ู’ ุญูŽุฑูŽุงู…ูŒ ุนูŽู„ูŽูŠู’ูƒูู…ู’ ู…ูŽุนูŽ ุบูŽูŠู’ุฑููƒูู…ู’ ูˆูŽู…ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽย ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุฎูŽู…ุฑูŽ ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ูŠูŽุดู’ุฑูุจููˆู†ูŽู‡ู ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุถู’ุฏูŽุงุฏู ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ููŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽููŽุฑูŽ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑูŽ ุงู„ู’ู…ูŽุดู’ุฑููˆุจูŽ ู…ูŽุนูŽู‡ูู…ู’ ุธูู„ู’ู…ูŽุฉูŒ ูˆูŽุฅูู†ู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ุธูู„ู’ู…ูŽุฉู‹ ู„ูŽุง ูŠูŽูƒููˆู†ู ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู‡ู ููŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽุดูŽูู’ู†ูŽุง ุนูŽู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽูŠู‘ูู‡ูŽุง ุงู„ุณู‘ูŽุงุฆูู„ู ุนูู„ู’ู…ู‹ุง ุนูŽุธููŠู…ู‹ุง ุฃูŽุนููˆุฐู ุจูุงู„ู„ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู…ููŠุนู ุงู„ู’ุนูŽู„ููŠู…ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽูŠู’ุทูŽุงู†ู ุงู„ุฑู‘ูŽุฌููŠู…ู ููŽุฅูุจู’ู„ููŠุณู ู‡ููˆูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุฌููŠู…ู ุซูู…ู‘ูŽ ู†ูŽุนููˆุฏู ุฅูู„ูŽู‰ ุดูŽุฑู’ุญู ุดูŽุงุฑูุจู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ูˆูŽุงู„ู’ุฌูŽู„ู’ุฏู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ู‚ูŽุงู„ูŽ ุนูŽู†ู’ู‡ู:ย ููŽุงุฌู’ู„ูุฏููˆู‡ู ุซูŽู…ูŽุงู†ููŠู†ูŽ ุฌูŽู„ู’ุฏูŽุฉู‹ ููŽุฅูู†ู’ ุนูŽุงุฏูŽ ููŽุงุฌู’ู„ูุฏููˆู‡ู ู…ูุงุฆูŽุฉูŽ ุฌูŽู„ู’ุฏูŽุฉู‹ ููŽุฅูู†ู’ ุนูŽุงุฏูŽ ุซูŽู„ูŽุงุซูŽุฉู‹ ููŽุถูŽุฑู’ุจู ุนูู†ูู‚ูู‡ู ุญูŽู„ูŽุงู„ูŒ ูˆูŽุฏูŽู…ูู‡ู ู…ูุจูŽุงุญูŒ ู„ูŽุง ู…ูŽุญูŽุงู„ูŽย ูˆูŽุฃูŽุฌู’ู…ูŽุนูŽุชู ุงู„ุดู‘ููŠุนูŽุฉู ุนูŽู„ูŽู‰ ู‡ูŽุฐูŽุง
โ€žUnd der Befehlshaber der Glรคubigen (s.) sagte: ๏ดพEuch untereinander erlaubt und im Beisein mit anderen verboten.๏ดฟ Und wer nun sagte, dass Alkohol im Beisein der Widersacher der Lichtdiener ist, der ist unglรคubig geworden, denn Alkohol, der im Beisein mit ihnen getrunken wird, ist Finsternis und wenn er Finsternis ist, dann ist das Licht nicht sein Herr. So haben wir nun jenes an gewaltigem Wissen enthรผllt, o Fragender. Wir nehmen Zuflucht bei Gott, dem Hรถrenden, Hohen, vor dem gesteinigten Satan. So ist der Teufel der Gesteinigte. Hierauf kehren wir zur Erlรคuterung des Alkohol Trinkenden und der Peitschenhiebe zurรผck, รผber die er sagte: ๏ดพVerabreicht ihm achtzig Peitschenhiebe. Wenn er es hiernach erneut verรผbte, dann verabreicht ihm hundert Peitschenhiebe. Wenn er es hiernach drei Mal erneut verรผbte, so ist seine Enthauptung erlaubt und das VergieรŸen seines Blutes ganz gewiss zulรคssig.๏ดฟ Und die Schiiten trafen den Konsens darรผber.โ€
ูˆูŽู…ูู†ู’ ุนูู„ู’ู…ู ุฃูŽุจููŠ ุดูุนูŽูŠุจู (ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ู†ูุตูŽูŠู’ุฑู) ู…ูู†ู’ ูƒูุชูŽุงุจู ุฃูŽู‚ู’ุฑูŽุจู ุงู„ู’ุฃูŽุณูŽุงู†ููŠุฏู ููŽูููŠู‡ู ุตูŽู†ูŽุงุฆูุนู ู…ูŽุนู’ุฏูŽู†ู ุงู„ู’ููุถู‘ูŽุฉู ูˆูŽุงู„ุฐู‘ูŽู‡ูŽุจู ูˆูŽููŽุงุฆูุฏูŽุฉูŒ ู„ูู…ูŽู†ู’ ูŠูŽุณู’ุชูŽูููŠุฏู ู‚ูŽุงู„ูŽ ูููŠ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ูƒูุชูŽุงุจู ู…ูŽุง ุฃูŽู†ูŽุง ู…ูููŽุณู‘ูุฑูู‡ู ู„ูŽูƒูŽ ุฅูู†ู’ ุดูŽุงุกูŽ ุงู„ู„ู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰:ย ุฅูู†ู‘ูŽ ุฑูŽุฌูู„ู‹ุง ุฃูŽุชูŽู‰ ุฅูู„ูŽู‰ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ููŽุณูŽุฃูŽู„ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ ุฑูŽุฌูู„ู ูŠูŽุดู’ุฑูŽุจู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑูŽ ููŽุฃูŽุฌูŽุงุจูŽู‡ู ู…ูู†ูู‡ ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ูˆูŽุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ู†ูŽูู’ุณู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจููŠูŽุฏูู‡ู ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ุฃูŽูˆู’ู„ูŽุฌูŽู‡ู ูููŠ ุจูŽุทู’ู†ู ุฃูู…ู‘ูู‡ู ุฃูŽุนู’ุธูŽู…ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู‘ูŽุชููŠ ุฃูŽูˆู’ู„ูŽุฌูŽุชู’ู‡ู ูููŠ ุจูŽุทู’ู†ูู‡ูŽุง ูˆูŽุนูŽู†ู’ู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ู…ูู†ู’ ูƒูุชูŽุงุจู ุฃูŽู‚ู’ุฑูŽุจู ุงู„ู’ุฃูŽุณูŽุงู†ููŠุฏู ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ู…ูŽู†ู’ ุชูŽุฑูŽูƒูŽ ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑูŽ ู„ูุฃูŽุนู’ุฏูŽุงุก ุงู„ู„ู‡ู ูˆูŽุฅูู„ูŽู‰ ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุฆูู‡ู ุณูŽู‚ูŽุงู‡ู ุงู„ู„ู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญููŠู‚ู ุงู„ู’ู…ูŽุฎู’ุชููˆู…ูย ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽุงุฆูู„ู:ย ูŠูŽุง ุณูŽูŠู‘ูุฏููŠ ู…ูŽุง ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ุชู‘ูŽุฑู’ูƒูุŸ ู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ุตููŠูŽุงู†ูŽุฉู ู†ูŽูู’ุณูู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ู
โ€žUnd aus dem Wissen von Abu Shu’aib (Muhammad Ibn Nusair) vom Buch Aqrab-ul-Asanid, denn darin sind Erzeugnisse von Silber – und Goldminen und ein Nutzen fรผr denjenigen, der profitiert. Er sagte in diesem Buch das, was ich dir erklรคre, so Gott will: ๏ดพJemand kam zum Befehlshaber der Glรคubigen (a.). Hierauf befragte er ihn รผber jemanden, der Alkohol trinkt. Da sprach er: ยปBei Dem, in Dessen Hand die Seele von Muhammad ist. Derjenige, der ihn in den Bauch seiner Mutter hineintat, ist gewaltiger als derjenige, der ihn in ihren Bauch hineintat.ยซ๏ดฟ Und ebenso von ihm aus dem Buch Aqrab-ul-Asanid, dass er sagte: ๏ดพWer Alkohol fรผr Gottes Feinde und Nahestehenden unterlieรŸ, den lieรŸ Gott versiegelten Nektar trinken.๏ดฟ (83:25) Da sprach der Fragende: ๏ดพMein Herr, was ist diese Unterlassung?๏ดฟ Er sprach: ๏ดพSein Selbstschutz davor.๏ดฟโ€
ูˆูŽุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏู ุจู’ู†ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุณูŽุนููŠุฏู ุจู’ู†ู ุนูู‚ู’ุฏูŽุฉูŽ ูŠูŽุฑู’ููŽุนูู‡ู ุฅูู„ูŽู‰ ุญูู…ู’ุฑูŽุงู†ูŽ ุจู’ู†ู ุฃูŽุนู’ูŠูŽู†ู ุนูŽู†ู’ ุฃูŽุจููŠ ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏูŒ ุงู„ู’ุจูŽุงู‚ูุฑู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ู…ูŽุง ุจูŽุนูŽุซูŽ ุงู„ู„ู‡ู ู†ูŽุจููŠู‘ู‹ุง ู‚ูŽุทู‘ู ุฅูู„ู‘ูŽุง ูˆูŽูููŠู‡ู ู…ูู†ู’ ู†ูุจููˆู‘ูŽุชูู‡ู ุชูŽุญู’ุฑููŠู…ู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠ ุฐูŽูƒูŽุฑู’ู†ูŽุงู‡ู ูˆูŽุชูŽุญู’ุฑููŠู…ู ู…ูŽุดู’ุฑูŽุจูู‡ู ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุถู’ุฏูŽุงุฏู ูˆูŽู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุฒูŽู„ู’ ู…ูุญูŽุฑู‘ูŽู…ู‹ุง ุฅูู„ู‘ูŽุง ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฅูุฎู’ูˆูŽุงู†ู ุฅูู„ูŽู‰ ุนูŽุตู’ุฑู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ููŽุตูŽุงุฑูŽ ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ู…ูุญูŽุฑู‘ูŽู…ู‹ุง ุฅูู„ู‘ูŽุง ู…ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฅูุฎู’ูˆูŽุงู†ู ูˆูŽุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุฃูŽุจููˆ ุดูุนูŽูŠู’ุจู ูููŠ ูƒูุชูŽุงุจู ุฃูŽู‚ู’ุฑูŽุจู ุงู„ู’ุฃูŽุณูŽุงู†ููŠุฏู ู‚ูŽุงู„ูŽ:ย ุญูŽุฏู‘ูŽุซูŽู†ููŠ ุฃูŽุจููˆ ุนูู…ูŽุฑูŽ ุงู„ู’ุฎูŽุงุฏูู…ู ุนูŽู†ู ุงู„ุฑู‘ูุถูŽุง ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽุฉู ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„:ย ู…ูŽุง ุจูŽุนูŽุซูŽ ุงู„ู„ู‡ู ู†ูŽุจููŠู‘ู‹ุง ู‚ูŽุทู‘ู ุฅูู„ู‘ูŽุง ุจูุชูŽุญู’ุฑููŠู…ู ุงู„ู’ุฎูŽู…ู’ุฑู ูˆูŽูŠูŽุฃู’ู…ูุฑู ุงู„ู†ู‘ูŽุงุณูŽ ุจููˆูู„ูŽุงูŠูŽุฉู ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ูˆูŽูˆูู„ูŽุงูŠูŽุฉู ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ู’ุจูŽูŠู’ุชู ูˆูŽุฃูŽู†ู’ ูŠูู‚ูุฑู‘ููˆุง ุจูุงู„ู’ุจูŽุฏู’ุกู ูˆูŽุงู„ู’ุฅูุนูŽุงุฏูŽุฉู
โ€žUnd Ahmad Ibn Muhammad Ibn Sa’id Ibn Uqdah berichtete es zurรผckfรผhrend (Marfu‘) von Humran Ibn A’yan, dass Abu Ja’far As-Sadiq, welcher Muhammad Al-Baqir (a.) ist, sagte: ๏ดพGott sandte nie einen Propheten, auรŸer dass zu seinem Prophetentum das Verbot des Alkohols gehรถrte.๏ดฟ Derjenige, den wir erwรคhnten und das Verbot, ihn im Beisein mit den Widersachern zu sich zu nehmen und er blieb fortwรคhrend verboten, auรŸer unter Brรผdern, bis zur Zeit von Muhammad (s.). Hierauf wurde er ebenso verboten, auรŸer unter Brรผdern und Abu Shu’aib berichtete es im Buch Aqrab-ul-Asanid. Er sagte: ๏ดพMir berichtete Abu Umar Al-Khadim, dass Ar-Rida (a.) sagte: ยปGott sandte nie einen Propheten, auรŸer mit dem Verbot des Alkohols und Er trรคgt den Menschen die Fรผhrerschaft des Befehlshabers der Glรคubigen und die Fรผhrerschaft der Leute des Hauses auf und dass sie sich zum Antritt und zur Rรผckfรผhrung bekennen.ยซ๏ดฟโ€ [Idah-ul-Misbah, Seite 59-63]

Kommentar:
Al-Kulaini widerspricht dieser Darstellung diametral [hier!].

Schreibe einen Kommentar