Sendschreiben des Mayyah Al-Mada’ini von Mufaddal Al-Ju’fi

Muhammad Ibn Sinan berichtete von Mayyah Al-Mada’ini, welcher von Mufaddal Ibn Umar berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: โ€žWas das betrifft, welches du erwรคhntest und zwar, dass sie es erlauben, sich mit den Verwandten zu vereinigen, die Gott in Seiner Schrift verbat, da sie behaupten, dass Er lediglich mit jener Vereinigung meinte und verbat, sich mit den Frauen des Propheten (s.) zu vereinigen, so ist das, welches am ehesten Anrecht darauf besitzt, dass man damit anfรคngt, die Achtung von Gottes Recht und Wertschรคtzung von Gottes Gesandten (s.) und was Er seiner Gefolgschaft an Vereinigung mit seinen Frauen durch Sein Wort verbat: ๏ดพEs steht euch nicht zu, dem Gesandten Leid zuzufรผgen und ebenso nicht, dass ihr euch nach ihm jemals mit seinen Partnerinnen vereinigt.๏ดฟ (33:53) Und durch Sein Wort: ๏ดพDer Prophet steht den Glรคubigen nรคher als sie sich selbst und seine Partnerinnen sind ihre Mรผtter und er ist ihnen ein Vater.๏ดฟ (33:6) Und Er sprach: ๏ดพVereinigt euch nicht mit den Frauen, mit denen sich eure Vรคter vereinigten, auรŸer dem, was geschehen ist. Es ist eine Schรคndlichkeit, Abscheu und ein รผbler Pfad.๏ดฟ (4:22) So verbat Er die Frauen des Propheten (s.) und Gott hat verboten, was Er in Seiner Schrift von den Tanten vรคterlicherseits, Tanten mรผtterlicherseits, Tรถchtern des Bruders und Tรถchtern der Schwester verbat und was Gott vom Stillen verbat, (4:23) denn das Verbot, welches sich darin befindet, ist wie das Verbot der Frauen des Propheten (s.). Wer nun erlaubte, was Gott an Vereinigung mit dem verbat, was Er verbat, der hat Gott beigesellt, wenn er sich jenes als Religion nahm.โ€ [Al-Wasa’il von Al-Amili, Band 20, Seite 410 – 411]
ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุณูู†ูŽุงู†ู ุนูŽู†ู’ ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ุนูŽู†ู’ ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ุจู’ู†ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ูŽุง ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ู‚ูŽุงู„ูŽ: ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู…ูŽุง ุฐูŽูƒูŽุฑู’ุชูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽุณู’ุชูŽุญูู„ู‘ููˆู†ูŽ ู†ููƒูŽุงุญูŽ ุฐูŽูˆููŠ ุงู„ู’ุฃูŽุฑู’ุญูŽุงู…ู ุงูŽู„ู‘ูŽุชููŠ ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูููŠ ูƒูุชูŽุงุจูู‡ู ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ุฒูŽุนูŽู…ููˆุง ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ูˆูŽุนูŽู†ูŽู‰ ุจูุฐูŽู„ููƒูŽ ุงูŽู„ู†ู‘ููƒูŽุงุญู ู†ููƒูŽุงุญูŽ ู†ูุณูŽุงุกู ุงู„ู†ู‘ูŽุจููŠู‘ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽ ุขู„ูู‡ู ููŽุฅูู†ู‘ูŽ ุฃูŽุญูŽู‚ู‘ูŽ ู…ูŽุง ูŠูุจู’ุฏูŽุฃู ุจูู‡ู ุชูŽุนู’ุธููŠู…ู ุญูŽู‚ู‘ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽูƒูŽุฑูŽุงู…ูŽุฉู ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ูˆูŽู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุชูŽุงุจูุนููŠู‡ู ู…ูู†ู’ ู†ููƒูŽุงุญู ู†ูุณูŽุงุฆูู‡ู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ูˆูŽู…ูŽุง ูƒูฐุงู†ูŽ ู„ูŽูƒูู…ู’ ุฃูŽู†ู’ ุชูุคู’ุฐููˆุง ุฑูŽุณููˆู„ูŽ ุงู„ู„ู‘ูฐู‡ู ูˆูŽู„ุงูฐ ุฃูŽู†ู’ ุชูŽู†ู’ูƒูุญููˆุง ุฃูŽุฒู’ูˆูฐุงุฌูŽู‡ู ู…ูู†ู’ ุจูŽุนู’ุฏูู‡ู ุฃูŽุจูŽุฏู‹ุง ูˆูŽู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ุงู„ู†ู‘ูŽุจููŠู‘ู ุฃูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุจูุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ู…ูู†ู’ ุฃูŽู†ู’ููุณูู‡ูู…ู’ ูˆูŽ ุฃูŽุฒู’ูˆูฐุงุฌูู‡ู ุฃูู…ู‘ูŽู‡ูฐุงุชูู‡ูู…ู’ ูˆูŽู‡ููˆูŽ ุฃูŽุจูŒ ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ูˆูŽู„ูŽุง ุชูŽู†ู’ูƒูุญููˆุง ู…ูฐุง ู†ูŽูƒูŽุญูŽ ุขุจูฐุงุคููƒูู…ู’ ู…ูู†ูŽ ุงู„ู†ู‘ูุณูŽุงุกู ุฅูู„ู‘ูŽุง ู…ูŽุง ู‚ูŽุฏู’ ุณูŽู„ูŽููŽ ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ูƒูฐุงู†ูŽ ููฐุงุญูุดูŽุฉู‹ ูˆูŽู…ูŽู‚ู’ุชู‹ุง ูˆูŽุณูŽุงุกูŽ ุณูŽุจููŠู„ู‹ุง ููŽุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ู†ูุณูŽุงุกูŽ ุงู„ู†ู‘ูŽุจููŠู‘ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ูˆูŽ ู‚ูŽุฏู’ ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ูููŠ ูƒูุชูŽุงุจูู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุนูŽู…ู‘ูŽุงุชู ูˆูŽุงู„ู’ุฎูŽุงู„ุงูŽุชู ูˆูŽุจูŽู†ูŽุงุชู ุงู„ูŽุฃูŽุฎู ูˆูŽุจูŽู†ูŽุงุชู ุงู„ู’ุฃูุฎู’ุชู ูˆูŽู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุถูŽุงุนู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุชูŽุญู’ุฑููŠู…ูŽ ู…ูŽุง ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ูƒูŽุชูŽุญู’ุฑููŠู…ู ู†ูุณูŽุงุกู ุงู„ู†ู‘ูŽุจููŠู‘ู ุตูŽู„ู‘ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ููŽู…ูŽู†ู ุงูุณู’ุชูŽุญูŽู„ู‘ูŽ ู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ ู†ููƒูŽุงุญู ู…ูŽุง ุญูŽุฑู‘ูŽู…ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽู‚ูŽุฏู’ ุฃูŽุดู’ุฑูŽูƒูŽ ุจูุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฅูุฐูŽุง ุงูุชู‘ูŽุฎูŽุฐูŽ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฏููŠู†ู‹ุง
Maimun Ibn Qasim berichtete von Mayyah Al-Mada’ini, welcher von Mufaddal Ibn Umar berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: โ€žDie stรถrrischste Heuchelei ist die Heuchelei der Verfรผhrer, die man als รœbertreiber kennt, denn sie schreiben uns ihre Handlungen, ihren abscheulichen Unglauben und ihre ungeheuerliche Lรผge zu, indem sie das รผber uns sagen, was wir nicht รผber uns sagen und ihre Verรผbung der Schรคndlichkeiten, ihre รœbertretung des Verbotenen und ihre Verรผbung von schrecklichen Dingen. Sie veranlassen die Menschen zu ihrer Befolgung und lassen sie auf ihren Fersen zur Falschheit kehrtmachen. So befinden sie sich auf dem schรคndlichsten und veirrtesten Pfad.โ€ Und er (a.) sagte: โ€žWas nun die ร„uรŸerung รผber das betrifft, welches dem glich, was man รผber den Befehlshaber der Glรคubigen (s.) sagte und welche sie von Abu l-Khattab, dem Lรผgner, erzรคhlten, Gott verfluche ihn: Habe ich denn nicht bereits Abu l-Khattab mit einem offenen Fluch fรผr seine ungeheuerliche Lรผge verdammt und seine Handlung lautstark zurรผckgewiesen? Ich nahm bei Gott Abstand von ihm und erhob mich. Hierauf tat ich meine Wange auf den stark erhitzten Boden und sprach: ๏ดพChristus wird es nicht verschmรคhen, Gottes Diener zu sein und auch nicht die nahestehenden Engel.๏ดฟ (4:172) Siehe nun. Ich nehme bei Gott Abstand von ihm und von demjenigen von den Verfรผhrern, der seiner Auffassung ist, Gott verfluche sie und am Tage der Auferstehung misst Er ihnen kein Gewicht bei.โ€ (18:105) Und er (a.) sagte: โ€žGenauso die รœbertreiber, Gott verfluche sie, denn sie behaupten, dass Muhammad (s.) das schlimmste Geschรถpf ist und dass Abd-ur-Rahman Ibn Muljam, Gott verfluche ihn, das beste von ihnen ist, denn Muhammad (s.) wรคre aufgetragen worden, zu Gott zu rufen, worauf er zu sich selbst gerufen hรคtte, wรคhrend Abd-ur-Rahman Ibn Muljam eines der Geheimnisse Gottes anvertraut worden wรคre, welches er nicht verraten hรคtte. Hierauf ertrug er dafรผr, was er dafรผr von der Hinrichtung ertrug.โ€ย [Al-Jawahir von At-Tabarani, Seite 17 – 19]
ู…ูŽูŠู’ู…ููˆู†ู ุจู’ู†ู ุงู„ู’ู‚ูŽุงุณูู…ู ุนูŽู†ู’ ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ุนูŽู†ู’ ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ุจู’ู†ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ูŽุง ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ู‚ูŽุงู„ูŽ: ุฅูู†ู‘ูŽ ุฃูŽุนู’ุธูŽู…ูŽ ุงู„ู†ู‘ูููŽุงู‚ู ุฅูุตู’ุฑูŽุงุฑู‹ุง ู†ูููŽุงู‚ู ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆูููŠู†ูŽ ุจูุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ู†ูŽุณูŽุจููˆุง ุฃูŽูู’ุนูŽุงู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽููŽุงุญูุดูŽ ูƒููู’ุฑูู‡ูู…ู’ ูˆูŽุนูุธู’ู…ูŽ ููุฑู’ูŠูŽุชูู‡ูู…ู’ ุฅูู„ูŽูŠู’ู†ูŽุง ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูู…ู’ ูููŠู†ูŽุง ู…ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ู†ูŽู‚ูู„ู’ู‡ู ูููŠ ุฃูŽู†ู’ููุณูู†ูŽุง ูˆูŽุงุฑู’ุชููƒูŽุงุจูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ููŽูˆูŽุงุญูุดูŽ ูˆูŽุงู†ู’ุชูู‡ูŽุงูƒูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ู…ูŽุญูŽุงุฑูู…ูŽ ูˆูŽุฅูุชู’ูŠูŽุงู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ุนูŽุธูŽุงุฆูู…ูŽ ูŠูุฒูŽู‡ู‘ูุฏููˆู†ูŽ ุงู„ู†ู‘ูŽุงุณูŽ ูููŠ ุงุชู‘ูุจูŽุงุนูู‡ูู…ู’ ูˆูŽูŠูŽุฑูุฏู‘ููˆู†ูŽู‡ูู…ู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽุนู’ู‚ูŽุงุจูู‡ูู…ู’ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู’ุจูŽุงุทูู„ู ููŽู‡ูู…ู’ ุฃูŽุฎู’ุฒูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽุถูŽู„ู‘ู ุณูŽุจููŠู„ู‹ุง ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู: ููŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู…ูŽุง ุญูŽูƒูŽูˆู’ู‡ู ู…ูู†ู’ ู„ูŽูู’ุธู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ุงู„ู’ูƒูŽุฐู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูููŠู…ูŽุง ุฌูŽุงู†ูŽุณูŽ ู…ูŽุง ู‚ููŠู„ูŽ ูููŠ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽููŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ู‚ูŽุฏู’ ู„ูŽุนูŽู†ู’ุชู ุฃูŽุจูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุนู’ู†ู‹ุง ุธูŽุงู‡ูุฑู‹ุง ุนูŽู„ูŽู‰ ุนูŽุธููŠู…ู ููุฑู’ูŠูŽุชูู‡ู ูˆูŽุฃูŽู‚ูŽู…ู’ุชู ู‡ูŽุงุชููู‹ุง ุจูุฅูู†ู’ูƒูŽุงุฑู ููุนู’ู„ูู‡ู ุชูŽุจูŽุฑู‘ูŽุฃู’ุชู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ูˆูŽู†ูŽู‡ูŽุถุชู‘ู ููŽูˆูŽุถูŽุนู’ุชู ุฎูŽุฏููŠ ุจูุงู„ุฑู‘ูŽู…ู’ุถูŽุงุกู ูˆูŽู‚ูู„ู’ุชู: ู„ู‘ูŽู† ูŠูŽุณู’ุชูŽู†ูƒูููŽ ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญู ุฃูŽู† ูŠูŽูƒููˆู†ูŽ ุนูŽุจู’ุฏู‹ุง ู„ูู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽู„ูŽุงุฆููƒูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูู‚ูŽุฑู‘ูŽุจููˆู†ูŽ ุซูู…ู‘ูŽ ู‡ูŽุงุฃูŽู†ูŽุฐูŽุง ุฃูŽุจู’ุฑูŽุฃู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ูˆูŽู…ูู…ู‘ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ูˆูŽู„ูŽุง ุฃูŽู‚ูŽุงู…ูŽ ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽูˆู’ู…ูŽ ุงู„ู’ู‚ููŠูŽุงู…ูŽุฉู ูˆูŽุฒู’ู†ู‹ุง ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู: ูˆูŽูƒูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ู’ุบูŽุงู„ููŠูŽุฉู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽุฒู’ุนูู…ููˆู†ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู‹ุง ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุดูŽุฑู‘ู ุงู„ู’ุฎูŽู„ููŠู‚ูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ูŽ ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽูู’ุถูŽู„ูู‡ูู…ู’ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู‹ุง ุฃูู…ูุฑูŽ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽุฏู’ุนููˆ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽุฏูŽุนูŽุง ุฅูู„ูŽู‰ ู†ูŽูู’ุณูู‡ู ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ูŽ ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ุงุฆู’ุชูู…ูู†ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุณูุฑู‘ู ู…ูู†ู’ ุฃูŽุณู’ุฑูŽุงุฑู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽุฒู‘ูŽ ูˆูŽุฌูŽู„ู‘ูŽ ููŽู„ูŽู…ู’ ูŠูุฐูุนู’ู‡ู ููŽุงุญู’ุชูŽู…ูŽู„ูŽ ูููŠู‡ู ู…ูŽุง ุงุญู’ุชูŽู…ูŽู„ูŽ ูููŠู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ู‚ูŽุชู’ู„ู
Ahmad Ibn Husain Al-Ghada’iri schreibt: โ€žMayyah Al-Mada’ini, welcher von Abu Abdillah (As-Sadiq) und Mufaddal Ibn Umar berichtete, ist รคuรŸerst schwach (Da’if), ein รœbertreiber im Glauben.โ€ [Rijal Ibni l-Ghada’iri, Seite 79]
ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽูŠู’ุฎู ุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุงู„ู’ุญูุณูŽูŠู’ู†ู ุงู„ู’ุบูŽุถูŽุงุฆุฑููŠู‘ู: ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญูŒ ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุฑูŽูˆูŽู‰ ุนูŽู†ู’ ุฃูŽุจููŠ ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูˆูŽู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ุถูŽุนููŠููŒ ุฌูุฏู‘ู‹ุง ุบูŽุงู„ููŠ ุงู„ู’ู…ูŽุฐู’ู‡ูŽุจู
Hasan Ibn Yusuf Ibn Mutahhar Al-Hilli schreibt: โ€žMayyah, mit einem Ya‘, unter dem sich nach Mim zwei Punkte befinden, Al-Mada’ini, ist schwach (Da’if).โ€ [Idah-ul-Ishtibah, Seite 303]
ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽูŠู’ุฎู ุงู„ู’ุญูŽุณูŽู†ู ุจู’ู†ู ูŠููˆุณูููŽ ุจู’ู†ู ุงู„ู’ู…ูุทูŽู‡ู‘ูŽุฑู ุงู„ู’ุญูู„ู‘ููŠู‘ู: ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญูŒ ุจูุงู„ู’ูŠูŽุงุกู ุงู„ู’ู…ูู†ูŽู‚ู‘ูŽุทูŽุฉู ุชูŽุญู’ุชูŽู‡ูŽุง ู†ูู‚ู’ุทูŽุชูŽูŠู’ู†ู ุจูŽุนู’ุฏูŽ ุงู„ู’ู…ููŠู…ู ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุถูŽุนููŠููŒ
Ahmad Ibn Ali An-Najashi schreibt: โ€žMayyah Al-Mada’ini ist รคuรŸerst schwach (Da’if). Er hat eine Schrift, welche als das Sendschreiben des Mayyah bekannt ist und sein Weg ist noch schwรคcher als das und dieser ist Muhammad Ibn Sinan.โ€ [Rijal-un-Najashi, Seite 424]
ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽูŠู’ุฎู ุฃูŽุญู’ู…ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุนูŽู„ููŠู‘ู ุงู„ู†ู‘ูŽุฌูŽุงุดููŠู‘ู: ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญูŒ ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุถูŽุนููŠููŒ ุฌูุฏู‘ู‹ุง ู„ูŽู‡ู ูƒูุชูŽุงุจูŒ ูŠูุนู’ุฑูŽูู ุจูุฑูุณูŽุงู„ูŽุฉู ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ูˆูŽุทูŽุฑููŠู‚ูู‡ูŽุง ุฃูŽุถู’ุนูŽูู ู…ูู†ู’ู‡ูŽุง ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุณูู†ูŽุงู†ู
Muhammad Taqi Al-Jawahiri schreibt: โ€žMayyah Al-Mada’ini ist รคuรŸerst schwach (Da’if). Er hat eine Schrift, welche als das Sendschreiben von Mayyah bekannt ist. Sein Weg ist noch schwรคcher. An-Najashi sagte das.โ€ [Al-Mufid Min Mu’jam Rijali l-Hadith, Seite 633]
ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุดู‘ูŽูŠู’ุฎู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏูŒ ุชูŽู‚ููŠู‘ูŒ ุงู„ู’ุฌูŽูˆูŽุงู‡ูุฑููŠู‘ู: ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญูŒ ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ุถูŽุนููŠููŒ ุฌูุฏู‘ู‹ุง ู„ูŽู‡ู ูƒูุชูŽุงุจูŒ ูŠูุนู’ุฑูŽูู ุจูุฑูุณูŽุงู„ูŽุฉู ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ุทูŽุฑููŠู‚ูู‡ูŽุง ุฃูŽุถู’ุนูŽูู ู…ูู†ู’ู‡ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽู‡ู ุงู„ู†ู‘ูŽุฌูŽุงุดููŠู‘ู

Schreibe einen Kommentar