Maimun At-Tabarani รผber die Verdammung der รœbertreiber

Maimun Ibn Qasim At-Tabarani schreibt:
ุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู‚ูŽูˆู’ู„ููƒูŽ ูˆูŽุงุณู’ุชูุดู’ู‡ูŽุงุฏููƒูŽ ุจูู…ูŽุง ุฐูŽูƒูŽุฑู’ุชูŽู‡ู ู…ูู†ู’ ู‚ูŽูˆู’ู„ู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ู„ูู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ูููŠ ุฌูŽูˆูŽุงุจูู‡ู ุนูŽู†ู’ ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู‚ููˆู’ู„ูู‡ูย ุฅูู†ู‘ูŽ ุฃูŽุนู’ุธูŽู…ูŽ ุงู„ู†ู‘ูููŽุงู‚ู ุฅูุตู’ุฑูŽุงุฑู‹ุง ู†ูููŽุงู‚ู ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆูููŠู†ูŽ ุจูุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ู†ูŽุณูŽุจููˆุง ุฃูŽูู’ุนูŽุงู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽููŽุงุญูุดูŽ ูƒููู’ุฑูู‡ูู…ู’ ูˆูŽุนูุธู’ู…ูŽ ููุฑู’ูŠูŽุชูู‡ูู…ู’ ุฅูู„ูŽูŠู’ู†ูŽุง ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูู…ู’ ูููŠู†ูŽุง ู…ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ู†ูŽู‚ูู„ู’ู‡ู ูููŠ ุฃูŽู†ู’ููุณูู†ูŽุง ูˆูŽุงุฑู’ุชููƒูŽุงุจูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ููŽูˆูŽุงุญูุดูŽ ูˆูŽุงู†ู’ุชูู‡ูŽุงูƒูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ู…ูŽุญูŽุงุฑูู…ูŽ ูˆูŽุฅูุชู’ูŠูŽุงู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ุนูŽุธูŽุงุฆูู…ูŽ ูŠูุฒูŽู‡ู‘ูุฏููˆู†ูŽ ุงู„ู†ู‘ูŽุงุณูŽ ูููŠ ุงุชู‘ูุจูŽุงุนูู‡ูู…ู’ ูˆูŽูŠูŽุฑูุฏู‘ููˆู†ูŽู‡ูู…ู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽุนู’ู‚ูŽุงุจูู‡ูู…ู’ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู’ุจูŽุงุทูู„ู ููŽู‡ูู…ู’ ุฃูŽุฎู’ุฒูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽุถูŽู„ู‘ู ุณูŽุจููŠู„ู‹ุง ุฅูู„ูŽู‰ ุบูŽูŠู’ุฑู ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ู‚ูŽูˆู’ู„ู ู…ูู…ู‘ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽู‡ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ู…ูู†ูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุฏู‘ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ูˆูŽุงู„ุชู‘ูŽู‡ู’ุฌููŠู†ู ู„ูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูู…ู’ ูˆูŽู„ุนูŽู†ู’ู‡ู ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุงู„ุชู‘ูŽุจูŽุฑู‘ููŠ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู’ ููŽู‚ูŽุฏู’ ุณูŽุจูŽู‚ูŽูƒูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ู‚ูŽูˆู’ู„ู ุฒูŽูŠู’ุฏูŒ ุงู„ู’ุญูŽุงุณูุจู ูŠูŽุชููŠู…ู ูƒูุดู’ูƒูู‡ู ุจูู…ูŽุง ุณูŽู„ูŽุฎูŽู‡ู ู…ูู†ู’ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉู
โ€žWas deine Aussage und Beweisanfรผhrung mit dem betrifft, was du von der Aussage unseres Herrn Ja’far (a.) an Mufaddal Ibn Umar in seiner Antwort von Mayyah erwรคhntest und zwar seine Aussage: ๏ดพDie stรถrrischste Heuchelei ist die Heuchelei der Verfรผhrer, die man als รœbertreiber kennt, denn sie schreiben uns ihre Handlungen, ihren abscheulichen Unglauben und ihre ungeheuerliche Lรผge zu, indem sie das รผber uns sagen, was wir nicht รผber uns sagen und ihre Verรผbung der Schรคndlichkeiten, ihre รœbertretung des Verbotenen und ihre Verรผbung von schrecklichen Dingen. Sie veranlassen die Menschen zu ihrer Befolgung und lassen sie auf ihren Fersen zur Falschheit kehrtmachen. So befinden sie sich auf dem schรคndlichsten und veirrtesten Pfad.๏ดฟ Bis hin zu anderem als dieser Aussage in diesem Sendschreiben als Antwort auf sie, Missbilligung ihrer Auffassung, ihre Verfluchung durch ihn und seine Distanzierung von ihnen bei Gott, so kam dir bereits Zaid Al-Hasib mit solch einer Aussage auf einsamen Posten durch das zuvor, was er aus diesem mayyahidischen Sendschreiben entnahm.โ€
ูˆูŽุงุณู’ุชูŽุดู’ู‡ูŽุฏูŽ ุจูู‡ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุจูŽุงุทูู„ูู‡ู ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู…ูŽุง ุฐูŽูƒูŽุฑูŽู‡ู ูููŠ ุฑูุณูŽุงู„ูŽุชูู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆููŽุฉู ุจูุฃูุตููˆู„ู ุงู„ุชู‘ูŽูˆู’ุญููŠุฏู ู…ูู†ู’ ู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูย ุงุนู’ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุง ุฃูŽุฎููŠ ููŽุชูŽุญูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽู†ูŽุง ูˆูŽู„ูŽูƒูŽ ุฃูŽู‚ู’ููŽุงู„ูŽ ู‚ูู„ููˆุจูู†ูŽุง ูˆูŽุฃูŽุฐู’ู‡ูŽุจูŽ ุนูŽู†ู‘ูŽุง ูˆูŽุนูŽู†ู’ูƒูŽ ูƒูุซูŽุงููŽุฉูŽ ุงู„ู’ุงูุฑู’ุชููŠูŽุงุจู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุณูŽุงุฆูุฑูŽ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ู’ู‚ูุจู’ู„ูŽุฉู ูููŠ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽุฒู‘ูŽ ูˆูŽุฌูŽู„ู‘ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฎูŽู…ู’ุณูŽุฉู ูˆูุฌููˆู‡ู ุซูู…ู‘ูŽ ุฐูŽูƒูŽุฑูŽ ุฃูŽุฑู’ุจูŽุนูŽ ููุฑูŽู‚ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽย ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู ุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ูŠูŽู‚ููˆู„ููˆู†ูŽ ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ูŽ ู…ูู…ู‘ูŽู†ู’ ุฃูŽุฏู’ุฑูŽูƒูŽุชู’ู‡ู ุงู„ู’ุญูŽุงุณู‘ูŽุชูŽุงู†ู ุงู„ุณู‘ูŽู…ู’ุนู ูˆูŽุงู„ู’ุนููŠูŽุงู†ู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ุฒูŽุนู ุงู„ู’ุฃูŽุตู’ู„ูŽุนู ุงู„ู’ุจูŽุทููŠู†ู ุนูŽู„ููŠู‘ู ุจู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ุทูŽุงู„ูุจู ููŽุฅูุฐูŽุง ุทูŽู„ูŽุจููˆู‡ู ุจูุงู„ุตู‘ููˆุฑูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุฑููŠุฆูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุญู’ุฏููˆุฏูŽุฉู ู‚ูŽุงู„ูŽุชู’ ููุฑู’ู‚ูุฉูŒ ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู’ ุฅูู†ู‘ูŽู‡ูŽุง ู„ูŽุง ุญูŽู‚ููŠู‚ูŽุฉูŽ ู„ูŽู‡ูŽุง ุจูŽู„ู’ ูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุชูŽุฎูŽูŠู‘ูู„ู‹ุง ูููŠ ุฃูŽุนู’ูŠูู†ู ุงู„ู†ู‘ูŽุงุธูุฑููŠู†ูŽ
โ€žEr fรผhrte es als Beweis fรผr seine Falschheit an und dabei handelt es sich um das, was er in seinem Sendschreiben als Aussage tรคtigte, welches als Usul-ut-Tawhid bekannt ist: ๏ดพWisse, o Bruder, Gott รถffne uns und dir die Riegel unserer Herzen und entferne die Schwere des Zweifels von uns, dass die รผbrigen Leute der Gebetsrichtung รผber Gott fรผnf Positionen vertreten.๏ดฟ Hierauf erwรคhnte er vier Gruppen und sprach: ๏ดพZu ihnen gehรถren die รœbertreiber. Sie sagen, dass Gott dem zuzuordnen ist, was die beiden Sinne des Hรถrens und Sehens erfassen und dass Er der partiell haarlose, kahle und beleibte Ali Ibn Abi Talib ist. Ersuchen sie ihn hierauf in der sichtbaren und lรถblichen Gestalt, sagt eine Gruppe von ihnen, dass sie รผber keinerlei Wirklichkeit verfรผgt, sondern es sich vielmehr um eine Einbildung in den Augen der Betrachter handelt.๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ูููŠ ููŽุตู’ู„ู ุซูŽุงู†ู ู…ูู†ู’ ุฑูุณูŽุงู„ูŽุชูู‡ู ู‡ูŽุฐูู‡ูย ูˆูŽู„ูŽู‚ูŽุฏู’ ุฐูŽู…ู‘ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉูŽ ูููŠ ูƒูุชูŽุงุจู ุนูŽูŠุณูŽู‰ ูˆูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญููŠู‘ูŽุฉูŽ ู‚ูŽุงู„ููˆุงย ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญูŽ ุงุจู’ู†ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจูŽุฏู’ูˆูู‡ู ุงู†ู’ููุทูŽุงุฑู‹ุง ู…ูู†ู’ู‡ู ูˆูŽุชูŽูˆูŽู„ู‘ูŽุฏูŽ ู…ูู†ู’ ูƒูู†ู’ู‡ู ู…ูŽุนู’ู†ูŽูˆููŠู‘ูŽุชูู‡ู ููŽู‡ููˆูŽ ู‡ููˆูŽ ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุจู ูˆูŽุงู„ู’ุงูุจู’ู†ู ุฅูู„ูŽู‡ูŒ ูˆูŽุงุญูุฏูŒ ููŽูƒูŽุฐู‘ูŽุจูŽู‡ูู…ู ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูย ู…ูŽุง ู‚ูู„ู’ุชู ู„ูŽู‡ูู…ู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ู…ูŽุง ุฃูŽู…ูŽุฑู’ุชูŽู†ููŠ ุจูู‡ู ุฃูŽู†ู ุงุนู’ุจูุฏููˆุง ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ูŽ ุฑูŽุจู‘ููŠ ูˆูŽุฑูŽุจู‘ูŽูƒูู…ู’ ูˆูŽูƒูŽุฐู‘ูŽุจูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ูย ูŠูŽุง ุฃูŽู‡ู’ู„ูŽ ุงู„ู’ูƒูุชูŽุงุจู ู„ูŽุง ุชูŽุบู’ู„ููˆุง ูููŠ ุฏููŠู†ููƒูู…ู’ ูˆูŽู„ูŽุง ุชูŽู‚ููˆู„ููˆุง ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฅูู„ู‘ูŽุง ุงู„ู’ุญูŽู‚ู‘ูŽ ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญู ุนููŠุณูŽู‰ ุงุจู’ู†ูŽ ู…ูŽุฑู’ูŠูŽู…ูŽ ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽูƒูŽู„ูู…ูŽุชูู‡ู ุฃูŽู„ู’ู‚ูŽุงู‡ูŽุง ุฅูู„ูŽู‰ ู…ูŽุฑู’ูŠูŽู…ูŽ ูˆูŽุฑููˆุญูŒ ู…ูู†ู’ู‡ู
โ€žEbenso sagte er in einem zweiten Kapitel aus diesem Sendschreiben: ๏ดพGott hat die รœbertreiber in der Schrift รผber Jesus verdammt und dies ist so, weil die Christen sagten: ยปChristus ist Gottes Sohn, Seine Erscheinung, als Abspaltung von Ihm und er wurde aus der Essenz Seiner Sinnhaftigkeit gezeugt. So ist er nun Er und der Vater und der Sohn sind ein Gott.ยซ Hierauf erklรคrte sie Christus durch sein Wort zu Lรผgnern: ยปNichts anderes redete ich zu ihnen als das, was Du mir auftrugst: Dient Gott, meinem Herrn und eurem Herrn.ยซ (5:117) Und Gott erklรคrte sie durch Sein Wort zu Lรผgnern: ยปIhr Leute der Schrift, รผbertreibt nicht in eurer Religion und redet nicht รผber Gott auรŸer das Rechte. Jesus Christus, der Sohn der Maria, ist lediglich Gottes Gesandter, Sein Wort, das Er Maria darbrachte und ein Geist von Ihm.ยซ๏ดฟโ€ (4:171)
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุฃูŽูŠู’ุถู‹ุง ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉูย ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุฑูŽุฃูŽูŠู’ู†ูŽุง ุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ุฒูŽุนูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุตู’ู„ูŽุนูŽ ุงู„ู’ุจูŽุทููŠู†ูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู†ูŽุง ุณูŽู„ูŽุงู…ูู‡ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ู’ู‚ูุจู‘ูŽุฉู ููŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽูู‘ูŽุฑูŽ ู…ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูŽู‡ูย ุฃูŽู†ู’ุชูŽ ุงู„ู’ูƒูู„ู‘ู ูˆูŽุฃูŽู†ู’ุชูŽ ุงู„ุฐู‘ูŽุงุชู ูˆูŽูƒูŽุฐู‘ุจูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุญูŽุฑู‘ูŽู‚ูŽู‡ูู…ู’ ุจูุงู„ู†ู‘ูŽุงุฑู ูˆูŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ู…ูู†ู’ ุดูŽุฃู’ู†ู ุงู„ู’ุญูŽูƒููŠู…ู ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽุฑูุฏู‘ูŽ ู‚ูŽูˆู’ู„ูŽ ู…ูŽู†ู’ ู†ูŽุทูŽู‚ูŽ ุจูุญูŽู‚ู‘ู ูˆูŽู„ูŽุง ูŠููƒูŽุฐู‘ูุจู ู…ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽ ุตูุฏู’ู‚ุง
โ€žEbenso sagte er in diesem Sendschreiben: ๏ดพWir haben den partiell haarlosen, kahlen und beleibten, sein Friede sei mit uns, in diesem Kuppelbau gesehen. Unglรคubig ist nun derjenige geworden, der zu ihm sprach: ยปDu bist die Gesamtheit und du bist die Wesenheit.ยซ Und er erklรคrte sie zu Lรผgnern und verbrannte sie mit Feuer und es ziemt einem Weisen nicht, das Wort von demjenigen zurรผckzuweisen, der das Rechte spricht und denjenigen zum Lรผgner zu erklรคren, der die Wahrheit sagt.๏ดฟโ€
ููŽู‡ูŽุฐูู‡ู ุฃูŽู„ู’ููŽุงุธู ุฒูŽูŠู’ุฏู ูˆูŽุนูู„ููˆู…ูู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุดู’ู‡ููˆุฑูŽุฉู ูููŠ ูƒูุชูุจูู‡ู ูˆูŽู…ูุตูŽู†ู‘ูŽููŽุงุชูู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุณูŽุจูŽู‚ูŽูƒูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ุฑู‘ูŽุฃู’ูŠู ูˆูŽุฃูŽู†ู’ุชูŽ ู„ูŽู‡ู ูููŠู‡ู ุชูŽุงุจูุนูŒ ูˆูŽุฅูู„ูŽู‰ ุฑูŽุฃู’ูŠูู‡ู ุฑูŽุงุฌูุนูŒ ุณูŽู„ูŽูƒู’ุชูŽ ู…ูŽุณู’ู„ูŽูƒูŽู‡ู ูˆูŽุฑูŽูƒูุจู’ุชูŽ ู…ูŽุฑู’ูƒูŽุจูŽู‡ู ูˆูŽู‚ูŽููŽูˆู’ุชูŽ ุฃูŽุซูŽุฑูŽู‡ู ูˆูŽู„ูŽู…ู’ ุชูŽุนู’ุฑููู’ ู…ูŽูˆู’ุฑูุฏูŽู‡ู ูˆูŽู…ูŽุตู’ุฏูŽุฑูŽู‡ู ููŽุฃูŽูˆู’ุฑูŽุฏูŽูƒูŽ ุฅูู„ูŽูŠู’ู‡ู ู…ูŽูˆู’ุฑูุฏู ุงู„ู’ุนูŽุทูŽุจู’ ูˆูŽุฏูŽู„ู‘ูŽูƒูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ุณููˆุกู ุงู„ู’ู…ูู†ู’ู‚ูŽู„ูŽุจู ููŽู‡ููˆูŽ ูƒูŽู…ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุชูŽุจูŽุงุฑูŽูƒูŽ ูˆูŽุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰ ูููŠู‡ู ูˆูŽููุฑู’ุนูŽูˆู’ู†ู ูŠูŽู‚ู’ุฏูู…ู ู‚ูŽูˆู’ู…ูŽู‡ู ูŠูŽูˆู’ู…ูŽ ุงู„ู’ู‚ููŠูŽุงู…ูŽุฉู ููŽุฃูŽูˆู’ุฑูŽุฏูŽู‡ูู…ู ุงู„ู†ู‘ูŽุงุฑูŽ ูˆูŽุจูุฆู’ุณูŽ ุงู„ู’ูˆูุฑู’ุฏู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ุฑููˆุฏู
โ€žDies sind nun die Worte von Zaid und sein bekanntes Wissen in seinen Schriften und Bรผchern und er ist dir schon mit dieser Auffassung zuvorgekommen, wรคhrend du ihm darin nachfolgst und zu seiner Auffassung zurรผckkehrst. Du schlugst seinen Pfad ein, rittst sein Reittier und folgtest seiner Spur und du kanntest weder seine Zufuhr noch seinen Ausgang. So fรผhrte dich die Zufuhr des Ruins zu ihm und wies dir einen รผblen Ausgang zu. So ist es wie Gott sagte: ๏ดพPharao geht seinen Leuten am Tage der Auferstehung voran. So fรผhrte er sie ins Feuer und รผbel ist die Trรคnke, zu der gefรผhrt wird.๏ดฟโ€ (11:98)
ููŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ุงุญู’ุชูุฌูŽุงุฌููƒูŽ ูˆูŽุฒูŽูŠู’ุฏูŒ ุจูู…ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽู‡ู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ููŽูŠ ุฌูŽูˆูŽุงุจู ุฑูุณูŽุงู„ูŽุฉู ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ู…ูู†ู’ ุฐูŽู…ู‘ูู‡ู ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆูููŠู†ูŽ ุจูุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ูˆูŽุฅูู†ู’ูƒูุงุฑูู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ู…ูŽุง ู‚ูŽุงู„ููˆู‡ู ูˆูŽู„ูŽุนู’ู†ูู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ูููŠ ูƒูู„ู‘ู ู…ูŽูˆูŽุงุถูุนู ุงู„ุฑู‘ููˆูŽุงูŠูŽุฉู ู…ูู†ู’ู‡ูŽุง ููŽู‚ูŽุฏู’ ุนูŽู„ูู…ูŽ ู…ูŽู†ู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ู„ูŽู‡ู ุนูŽู‚ู’ู„ูŒ ุฑูŽุตููŠู†ูŒ ูˆูŽู„ูุจู‘ูŒ ู…ูŽูƒููŠู†ูŒ ูˆูŽูƒูŽุงู†ูŽ ู…ูู†ู’ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ุฏู‘ูุฑูŽุงูŠูŽุฉู ูˆูŽุงู„ุฑู‘ููˆูŽุงูŠูŽุฉู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉูŽ ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉูŽ ู…ูŽู†ู’ุตููˆุจูŽุฉูŒ ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ุชู‘ูŽู‚ููŠู‘ูŽุฉู ูˆูŽุงู„ู’ุงูุณู’ุชูุชูŽุงุฑู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ุชู‘ูŽูˆู’ุญููŠุฏูŽ ูููŠ ุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ู’ูˆูŽู‚ู’ุชู ูƒูŽุงู†ูŽ ู‚ูŽุฏู’ ุฐูŽุงุนูŽ ูˆูŽุธูŽู‡ูŽุฑูŽ ูˆูŽุดูŽุงุนูŽ ูˆูŽุงุดู’ุชูŽู‡ูŽุฑูŽ ุญูŽุชู‘ูŽู‰ ูˆูŽุตูŽู„ูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ู ูˆูŽู…ูŽู†ู’ ูŠูŽุฌู’ุฑููŠ ู…ูŽุฌู’ุฑูŽุงู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู…ู’ู†ูุชู’ุญูŽู„ูุฉู ูˆูŽุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ุชู‘ูŽู‚ู’ุตููŠุฑู ูˆูŽุงู„ุชู‘ูŽูู’ูˆููŠุถู ู„ูุฅูู‚ูŽุงู…ูŽุฉู ุงู„ู’ุญูุฌู‘ูŽุฉู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’
โ€žWas nun deine Argumentation und Zaid mit dem betrifft, was unser Herr As-Sadiq (a.) in der Antwort des Sendschreibens von Mayyah รผber die Verdammung der Verfรผhrer sagte, die man als รœbertreiber kennt und seine Zurรผckweisung von dem, was sie sagen und seine Verfluchung von ihnen an jeder Stelle der รœberlieferung, so wusste derjenige, der รผber ausgewogenen Intellekt und fundierte Vernunft verfรผgt und zu den sachkundigen und รผberliefernden Leuten gehรถrt, dass dieses Sendschreiben auf Achtsamkeit (Taqiyyah) und Verschleierung beruht, denn das Einheitsbekenntnis ist zu jener Zeit dermaรŸen bekannt geworden und in Umlauf gekommen, dass es zu Mayyah Al-Mada’ini und den AnmaรŸenden, Untertreibern und Delegierern vordrang, die seinen Weg verfolgten, damit der Beweis gegen sie erbracht wird.โ€
ููŽู„ูŽู…ู‘ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽู‚ู’ุจูŽู„ููˆุง ุฐูŽู„ููƒูŽ ูˆูŽุฃูŽู†ู’ูƒูŽุฑููˆู‡ู ุบูŽุงูŠูŽุฉูŽ ุงู„ู’ุฅูู†ู’ูƒูŽุงุฑู ูˆูŽุฏูŽููŽุนููˆู‡ู ูˆูŽุฃูŽุทู’ู„ูŽู‚ููˆุง ุงู„ู’ูƒููู’ุฑูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ู’ู…ูู‚ูุฑู‘ููŠู†ูŽ ูˆูŽุงู„ุทู‘ูŽุนู’ู†ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุงู„ู’ู…ููˆูŽุญู‘ูุฏููŠู†ูŽ ูˆูŽุงู„ุณู‘ูุนูŽุงูŠูŽุฉู ุจูุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุฃูŽุธู’ู‡ูŽุฑูŽ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽุฉู ู‡ูŽุฐูู‡ู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุฌูŽูˆูŽุงุจู‹ุง ุนูŽู†ู’ ู‚ูŽูˆู’ู„ู ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญู ูˆูŽุฃูŽู…ู’ุซูŽุงู„ูู‡ู ุชูŽุณู’ูƒููŠู†ู‹ุง ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุฃูŽุฑู’ุถูŽุงู‡ูู…ู’ ุจูุงู„ู„ู‘ูŽุนู’ู†ูŽุฉู ู„ูุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุฆูู‡ู ูˆูŽุนูŽุจููŠุฏูู‡ู ูˆุงูŽู„ุฑู‘ูŽุฏู‘ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽุตู’ูููŠูŽุงุฆูู‡ู ูˆูŽุฌูู†ููˆุฏูู‡ู ู„ูŽุชูŽูƒููู‘ูŽ ุนูŽู†ู’ู‡ูู…ู’ ุฃูŽู„ู’ุณูู†ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูู‚ูŽุตู‘ูุฑูŽุฉู ุฌูŽู…ู’ุนู‹ุง ูˆูŽุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ุธู‘ูŽุงูู‡ุฑู ู…ูŽุนู‹ุง
โ€žAls sie ihn jedoch nicht akzeptierten, ihn vรถllig ablehnten, zurรผckwiesen, die affirmierenden fรผr unglรคubig erklรคrten, die einheitsbekennenden attackierten und รผber die Glรคubigen herzogen, gab unser Herr As-Sadiq (a.) dies an Mufaddal als Antwort auf Mayyah und seinesgleichen heraus, um sie ruhigzustellen und mit der Verfluchung seiner Nahestehenden und Diener und Zurรผckweisung seiner Reinen und Soldaten zufriedenzustellen, damit sie gรคnzlich von den Zungen der Untertreiber zusammen mit denen der Literalisten in Ruhe gelassen werden.โ€
ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุฑููˆููŠูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุฒูุฑูŽุงุฑูŽุฉูŽ ุจู’ู†ูŽ ุฃูŽุนู’ูŠูŽู†ู ุฏูŽุฎูŽู„ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูŽู‡ูย ูŠูŽุง ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงูŠูŽ ุฅูู†ู‘ูŽ ู‡ูŽุงู‡ูู†ูŽุง ุทูŽุงุฆูููŽุฉู‹ ุชูŽู‚ููˆู„ู ุฅูู†ู‘ูŽ ุฃูŽู…ููŠุฑูŽ ุงู„ู’ู…ูุคูู…ูู†ููŠู†ูŽ ูƒูŽุงู†ูŽ ุฅูู„ูŽู‡ู‹ุง ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูุณู’ูƒูุชู‹ุง ู„ูŽู‡ูย ูƒูŽุฐูŽุจููˆุง ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽูˆู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ุฐูŽู„ููƒูŽ ูƒูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุฑู’ู‚ูŽ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุงู„ู’ู…ูู†ู’ุจูŽุฑูŽ ููŽูŠูŽู‚ููˆู„ูย ุฃูŽู†ูŽุง ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽุฃูŽุฎููˆ ุฑูŽุณููˆู„ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุซูู…ู‘ูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽุฉู ุจูŽุนู’ุฏูŽ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู„ูุฒูุฑูŽุงุฑูŽุฉูŽ ูˆูŽุฃูŽุดู’ูƒูŽุงู„ูู‡ูย ุฅูุฐูŽุง ู„ูŽุนูŽู†ู‘ูŽุง ุฑูŽุฌูู„ู‹ุง ู…ูู†ู’ ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุฆูู†ูŽุง ููŽู„ูŽุง ุชูŽู„ู’ุนูŽู†ููˆู‡ู ุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูู†ูŽุง ููŽุฅูู†ู‘ูŽู†ูŽุง ุฑูุจู‘ูŽู…ูŽุง ู„ูŽุนูŽู†ู‘ูŽุง ูˆูŽู„ููŠู‘ูŽู†ูŽุง ููŽุชูŽูƒููˆู†ู ุงู„ู„ู‘ูŽุนู’ู†ูŽุฉู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุฑูŽุญู’ู…ูŽุฉู‹ ูˆูŽุจูุฅูุฌู’ู…ูŽุงุนู ุงู„ุดู‘ููŠุนูŽุฉู ูƒูู„ู‘ูู‡ูŽุง ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูŽูˆูŽุงู„ููŠู†ูŽุง ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูŠูุนูŽุธู‘ูŽู…ููˆู†ูŽ
โ€žEs ist รผberliefert worden, dass Zurarah Ibn A’yan zu unserem Herrn Ja’far As-Sadiq (a.) hereintrat. Da sprach er: ๏ดพMein Herr, es gibt hier eine Schar, die behauptet, dass der Befehlshaber der Glรคubigen (a.) ein Gott war.๏ดฟ Um ihn ruhigzustellen, sprach er hierauf zu ihm: ๏ดพSie logen. Gott verfluche sie. Wรคre das so, dann hรคtte der Befehlshaber der Glรคubigen (a.) nicht die Kanzel bestiegen und gesagt: ยปIch bin Gottes Diener und der Bruder von Gottes Gesandten.ยซ๏ดฟ Hierauf sagte danach unser Herr As-Sadiq (a.) zu Zurarah und seinesgleichen: ๏ดพWenn wir jemanden von unseren Nahestehenden verfluchen, dann verflucht ihn nicht aufgrund unseres Fluches, denn manchmal verfluchen wir unseren Nahestehenden, sodass der Fluch eine Gnade fรผr ihn ist.๏ดฟ Und unsere Herren (a.) werden mit Konsens aller Schiiten verherrlicht.โ€
ู…ูู†ู’ ุดููŠุนูŽุชูู‡ูู…ู’ ู…ูŽู†ู’ ูŠูŽุญู’ุชูŽู…ูู„ู ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽุญู’ู…ูู„ูŽ ูˆูŽู…ูŽู†ู’ ู„ูŽุง ูŠูุทููŠู‚ู ุงู„ู’ุญูŽู…ู’ู„ูŽ ููŽูŠูุญูŽู…ู‘ูู„ููˆู†ูŽ ูƒูู„ู‘ูŽ ุงู…ู’ุฑูุฆู ุจูุญูŽุณูŽุจู ุทูŽุงู‚ูŽุชูู‡ู ููŽู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู…ูŽุง ุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุงู„ุฏู‘ูŽุงุฑููŠ ุนู’ู†ู ุงู„ู’ู‚ูŽุญู’ุดููŠู†ู ุจู’ู†ู ุณูŽุนููŠุฏู ุนูŽู†ู’ ุฃูŽุจููŠ ุนูู…ูŽูŠู’ุฑู ุจู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ุจูŽุตููŠุฑู ู‚ูŽุงู„ูŽย ุญูŽุถูŽุฑูŽ ุฒูุฑูŽุงุฑูŽุฉู ุจู’ู†ู ุฃูŽุนู’ูŠูŽู†ู ู…ูŽุฌู’ู„ูุณูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุจูุงู„ู’ู…ูŽุฏููŠู†ูŽุฉู ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ูย ุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ูŽ ุชูŽุจูŽุงุฑูŽูƒูŽ ูˆูŽุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰ ูŠูŽู†ู’ุฒูู„ู ูููŠ ูƒูู„ู‘ู ู„ูŽูŠู’ู„ูŽุฉู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ุณู‘ูŽู…ูŽุงุกู ุงู„ุฏู‘ูู†ู’ูŠูŽุง ููŽูŠูŽู‚ููˆู„ูย ู‡ูŽู„ู’ ู…ูู†ู’ ุณูŽุงุฆูู„ู ููŽุฃูุนู’ุทููŠู‡ู ู‡ูŽู„ู’ ู…ูู†ู’ ู…ูุณู’ุชูŽุบู’ููุฑู ููŽุฃูŽุบู’ููุฑู ู„ูŽู‡ู
โ€žUnter ihren Schiiten ist derjenige, der es verkraften kann und derjenige, der es nicht verkraften kann. So bรผrden sie jedem nur so viel auf, wie er verkraften kann. Dazu gehรถrt das, was Ad-Dari von Qahshin Ibn Sa’id berichtete, dass Abu Umair Ibn Abi Basir sagte: Zurarah Ibn A’yan wohnte der Sitzung von As-Sadiq (a.) in Medina bei. As-Sadiq (a.) sprach: ๏ดพGott steigt in jeder Nacht zum untersten Himmel herab und spricht: ยปGibt es jemanden, der bittet, sodass Ich ihm gebe? Gibt es jemanden, der um Vergebung fleht, sodass Ich ihm vergebe?ยซ๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุฑูŽูˆูŽุชู ุงู„ู’ุนูŽุงู…ู‘ูŽุฉู ู‡ูŽุฐูŽุง ููŽุฎูŽุฑูŽุฌูŽ ุฒูุฑูŽุงุฑูŽุฉู ู‡ูŽุงุฑูุจู‹ุง ุนูŽู„ูŽู‰ ูˆูŽุฌู’ู‡ูู‡ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู„ูุจูŽุนู’ุถู ู…ูŽู†ู’ ุญูŽูˆู’ู„ูŽู‡ูย ุงุชู‘ูŽุจูุนู’ู‡ู ููŽุงุณู’ุชูŽุญู’ู„ููู’ู‡ู ุจูุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู„ูู…ูŽุง ู‚ูŽุงู…ูŽ ุซูู…ู‘ูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ู„ูู…ูŽู†ู’ ุญูŽูˆู’ู„ูŽู‡ูย ุณูŽูŠูŽุฌููŠุฆููƒูู…ู ุงู„ุฑู‘ูŽุฌูู„ู ููŽูŠูุฎู’ุจูุฑููƒูู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ู‚ูŽุงู…ูŽ ู…ูŽุฎูŽุงููŽุฉูŽ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽู‚ูŽุนูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุณูŽู‚ู’ูู ุงู„ู’ู…ูŽุณู’ุฌูุฏู ู…ูู†ู’ ุนูุธู’ู…ู ููุฑู’ูŠูŽุชูู†ูŽุง ููŽุฌูŽุงุกูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุฌูู„ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ููŠย ู‚ูู…ู’ุชู ู…ูŽุฎูŽุงููŽุฉูŽ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽู‚ูŽุนูŽ ุงู„ู’ู…ูŽุณู’ุฌูุฏู ุนูŽู„ูŽูŠู‘ูŽ ู„ูุนูุธู’ู…ู ู…ูŽุง ุณูŽู…ูุนู’ุชู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ูƒูŽุฐูุจู
โ€žDie Allgemeinheit hat das selbe รผberliefert. Hierauf ging Zurarah flรผchtend seiner Wege hinaus. Da sprach As-Sadiq (a.) zu einem in seinem Kreise: ๏ดพFolge ihm und beschwรถre ihn bei Gott, weshalb er aufgestanden ist.๏ดฟ Dann sprach As-Sadiq (a.) zu denjenigen in seinem Kreise: ๏ดพDie Person wird zu euch zurรผckkehren und euch darรผber informieren, dass er lediglich deswegen aufgestanden ist, weil er fรผrchtete, dass das Dach der Moschee aufgrund unserer gewaltigen Lรผge auf ihn stรผrzt.๏ดฟ Da kam die Person zurรผck und sprach: ๏ดพEr sagte mir: ยปIch bin aufgestanden, weil ich fรผrchtete, dass die Moschee aufgrund der gewaltigen Lรผge, die ich hรถrte, auf mich stรผrzt.ยซ๏ดฟโ€
ููŽู‡ูŽุฐูŽุง ูˆูŽุฃูŽุดู’ูƒูŽุงู„ูู‡ู ู…ูู…ู‘ูŽู†ู’ ู„ูŽุง ูŠูŽุณู’ุชูŽุญูู‘ู‚ู‘ู ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽุฎู’ุฑูุฌูŽ ุฅูู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ู…ูŽุง ู„ูŽุง ูŠูุทููŠู‚ููˆู†ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุนูŽู„ูู…ูŽ ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญูŽ ุงู„ู’ู…ูŽุฏูŽุงุฆูู†ููŠู‘ูŽ ูˆูŽุฃูŽู…ู’ุซูŽุงู„ูŽู‡ู ู„ูŽู‡ูู…ู’ ู…ูŽู†ูŽุงุฒูู„ูŽ ูููŠ ุนูู„ู’ู…ู ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ูˆุงูŽู„ุชู‘ูŽู‚ู’ุตููŠุฑู ู„ูŽู†ู’ ูŠูŽุฑู’ุชูŽู‚ููˆุง ุนูŽู†ู’ู‡ูŽุง ูˆูŽู„ูŽุง ูˆูŽู„ูŽู†ู’ ูŠูŽู‚ู’ุจูŽู„ููˆุง ุณููˆูŽุงู‡ูŽุง ููŽุฃูŽุฌูŽุงุจูŽู‡ูู…ู’ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุจูู…ูŽุง ูŠูŽุฃู’ู„ูŽูููˆู†ูŽ ูˆูŽู…ูŽุง ูŠูุทููŠู‚ููˆู†ูŽ ูˆูŽูŠูุฌููŠุจู ู…ูŽู†ู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ุฃูŽุฑู’ููŽุนูŽ ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู’ ูููŠ ุงู„ู’ู…ูŽู†ู’ุฒูู„ูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽุนู’ู„ูŽู‰ ูููŠ ุงู„ุฏู‘ูŽุฑูŽุฌูŽุฉู ุนูŽู„ูŽู‰ ู…ูŽู†ูŽุงุฒูู„ูู‡ูู…ู’ ุนูู†ู’ุฏูŽู‡ู ูˆูŽู…ูŽุง ูŠูŽุนู’ู„ูŽู…ูู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู’
โ€žAus diesem Grund steht es diesem und seinesgleichen nicht zu, dass zu ihnen das heraustritt, was sie nicht verkraften kรถnnen und der Herr As-Sadiq (a.) hat gewusst, dass Mayyah Al-Mada’ini und seinesgleichen Positionen des literalistischen Wissen und der รœbertreibung vertraten, von denen sie nicht zurรผcktreten und alles andere auรŸer diesen nicht akzeptieren werden. Daher antwortete ihnen der Herr As-Sadiq (a.) mit dem, womit sie vertraut sind und was sie ertragen kรถnnen und er antwortet demjenigen, der auf einer hรถheren Stufe als sie steht und von hรถherem Rang ist gemรครŸ ihren Positionen bei ihm und dem, was er von ihnen weiรŸ.โ€
ููŽู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู…ูŽุง ุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุฅูุณู’ู…ูŽุงุนููŠู„ู ุงุจู’ู†ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุงู„ู’ู…ูุตูŽู„ู‘ููŠ ู‚ูŽุงู„ูŽย ุญูŽุฏู‘ูŽุซูŽู†ููŠ ุนูŽู„ููŠู‘ู ุจู’ู†ู ุงู„ู’ุญูุณูŽูŠู’ู†ู ุจู’ู†ู ููŽุถูŽุงู„ูŽุฉูŽ ุนูŽู†ู’ ุฅูุณู’ู…ูŽุงุนููŠู„ูŽ ุจู’ู†ู ุจูŽู†ูŽุงู†ู ุนูŽู†ู’ ู…ูุนูŽุงุฐู ุจู’ู†ู ูƒูŽุซููŠุฑู ุงู„ู’ุฎูุฒูŽุงุนู‘ููŠู‘ู ุนูŽู†ู’ ุฃูŽุจููŠ ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุงุฌู’ุชูŽู…ูŽุนูŽ ุนูู†ู’ุฏูŽู‡ู ุฃูŽุจููˆ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ูˆูŽุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ูˆูŽู…ูุญู‘ูŽู…ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ูˆูŽูŠููˆู†ูุณู ุจู’ู†ู ุธูŽุจู’ูŠูŽุงู†ู ูˆูŽุจูŽุดู‘ูŽุงุฑู ุงู„ุดู‘ูŽุนููŠุฑููŠู‘ู ูˆูŽููุฑูŽุงุชู ุจู’ู†ู ุฃูŽุญู’ู†ูŽููŽ ูˆูŽุฌูŽุงุจูุฑูŒ ุงู„ู’ุฌูุนู’ูููŠู‘ู ูˆูŽุณูŽุนู’ุฏู ุจู’ู†ู ุจูŽู†ูŽุงู†ู ูˆูŽุฃูŽุจูŽุงู†ู ุจู’ู†ู ุชูŽุบู’ู„ูุจู ูˆูŽู…ูุญู‘ูŽู…ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุจูŽุดููŠุฑู ูˆูŽุฏูŽุงูˆูุฏู ุงู„ุฑู‘ูŽู‚ู‘ููŠู‘ู ูˆูŽุฏูŽุงูˆูุฏู ุจู’ู†ู ุฌูŽุฑู‘ูŽุงุญูŽุฉูŽ ูˆูŽู‡ูŽุงุฒูู…ูŒ
โ€žDazu gehรถrt das, was Isma’il Ibn Muhammad Al-Musalli von Ali Ibn Husain Ibn Fadalah berichtete, welcher von Isma’il Ibn Banan berichtete, welcher von Mu’adh Ibn Kathir Al-Khuza’i berichtete, welcher von Abu Abdillah (As-Sadiq) berichtete, dass sich Abu l-Khattab, Mufaddal Ibn Umar, Yunus Ibn Zabyan, Bashar Ash-Sha’iri, Furat Ibn Ahnaf, Jabir Al-Ju’fi, Sa’d Ibn Banan, Aban Ibn Taghlib, Muhammad Ibn Bashir, Dawud Ar-Raqqi, Dawud Ibn Jarrahah und Hazim bei ihm versammelten.โ€
ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูŽู‡ูู…ู’ย ู†ูŽุญู’ู…ูู„ููƒูู…ู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ูŽุง ุงู„ุฑู‘ููˆุญู ูˆูŽุงู„ู’ูƒูŽู„ูู…ูŽุฉู ููŽุงุณู’ู…ูŽุนููˆุง ูˆูŽุนููˆุง ุซูู…ู‘ูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ูŽูŠู‘ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽู„ูŽุงุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽูˆู’ู…ู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ุฒู‘ูŽูƒูŽุงุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ุบูุณู’ู„ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุฌูŽู†ูŽุงุจูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ุญูŽุฌู‘ู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ุนูู…ู’ุฑูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ู†ููˆุญูŒ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุฅูุจู’ุฑูŽุงู‡ููŠู…ู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ู…ููˆุณูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุนููŠุณูŽู‰ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏูŒ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุชูŽูƒูŽู„ู‘ูŽู…ู’ุชู ุจูู„ูุณูŽุงู†ู ุงู„ู’ุนูŽุฑูŽุจู ูˆูŽุธูŽู‡ูŽุฑู’ุชู ูููŠู…ูŽุง ุจูŽุทูŽู†ู’ุชู ูˆูŽุจูŽุทูŽู†ู’ุชู ูููŠู…ูŽุง ุธูŽู‡ูŽุฑู’ุชู ููŽู…ูŽู†ู’ ุนูŽุฑูŽููŽู†ููŠ ุนูŽุฑูŽููŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ูŽ
โ€žDa sprach er zu ihnen: ๏ดพWir tragen euch auf, dass wir der Geist und das Wort sind. So hรถrt und vernehmt.๏ดฟ Dann sprach er zu Abu l-Khattab: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich das Gebet und das Fasten bin, dass ich die Abgabe und Waschung von der Abseitigkeit (Janabah) bin, dass ich die groรŸe und kleine Pilgerfahrt bin, dass ich Noah und Abraham bin, dass ich Moses, Jesus und Muhammad bin, dass ich in der Zunge der Araber sprach und in dem erschien, worin ich mich verbarg und mich in dem verbarg, worin ich erschien. Wer mich nun erkannte, der erkannte Gott.๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุจูŽุดู‘ูŽุงุฑู ุงู„ุดู‘ูŽุนููŠุฑููŠู‘ูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ูˆูŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ูŽูŠู‘ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุญูŽูŠู‘ูŒ ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ู„ูŽู…ู’ ุฃูŽู„ูุฏู’ ูˆูŽู„ูŽู…ู’ ุฃููˆู„ูŽุฏู’ ูˆูŽู„ูŽู…ู’ ูŠูŽูƒูู†ู’ ู„ููŠ ูƒููููˆู‘ู‹ุง ุฃูŽุญูŽุฏูŒ ุงุณู’ุชูŽูƒู’ุชูŽู…ูŽุชู’ู‡ูŽุง ู‚ูู„ููˆุจูู‡ูู…ู’ ูˆูŽุฃูŽู†ู’ุทูŽู‚ูŽุชู’ ุจูู‡ูŽุง ุฃูŽู„ู’ุณูู†ูŽุชูู‡ูู…ู’ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุฌูŽุงุจูุฑูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู ุงุฏู’ุนู ุฅูู„ูŽูŠู‘ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุตูŽุงุญูุจู ุงู„ู’ุฃูŽูƒู’ูˆูŽุงุฑู ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุฏู’ูˆูŽุงุฑู ูˆูŽุงู„ู’ูƒูŽุฑู‘ูŽุงุชู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ููŠ ุฃูู…ููŠุชู ู…ูŽู†ู’ ุฃูŽุดูŽุงุกู ูˆูŽุฃูุญู’ูŠููŠ ู…ูŽู†ู’ ุฃูŽุดูŽุงุกู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ุฎูู†ู‘ูŽุณู ุฃูŽุฎู’ู†ูุณู ู…ูู†ู’ ุฃููƒูŽุฑู ููŽุฃูŽุฎู’ู†ูุณู
โ€žZu Bashar Ash-Sha’iri sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich lebendig bin, dass ich weder zeugte noch gezeugt wurde und dass mir niemand ebenbรผrtig ist. Ihre Herzen behielten es fรผr sich und ihre Zungen sprachen es aus.๏ดฟ Zu Jabir sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich der Gefรคhrte der Epochen, ร„onen und Wiederkehr bin und ich lasse sterben, wen ich will und erwecke zum Leben, wen ich will und ich bin die rรผcklรคufigen (Sterne). So nehme ich revolvierend Rรผcklรคufe vor.๏ดฟโ€œ
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุณูŽุนููŠุฏู ุจู’ู†ู ุจูŽู†ูŽุงู†ูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ุณู‘ูŽู…ูŽุงูˆูŽุงุชู ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุฑู’ุถู ูˆูŽุงู„ุดู‘ูŽู…ู’ุณู ูˆูŽุงู„ู’ู‚ูŽู…ูŽุฑู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู„ู‘ูŽูŠู’ู„ู ูˆูŽุงู„ู†ู‘ูŽู‡ูŽุงุฑู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุนูŽู„ูŽู‰ ูƒูู„ู‘ู ุดูŽูŠู’ุกู ู‚ูŽุฏููŠุฑูŒ ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูููุฑูŽุงุชู ุจู’ู†ู ุฃูŽุญู’ู†ูŽููŽย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ู‘ูŽูŠ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุฃูŽู†ูŽุง ุจูŽุงุทูู†ูŒ ุธูŽุงู‡ูุฑูŒ ุจูŽุงุทูู†ููŠ ุฅูู…ูŽุงู…ูŒ ูˆูŽุธูŽุงู‡ูุฑููŠ ุฅูู†ู’ุณูŽุงู†ูŒ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ุฑู‘ููˆุญู ูˆูŽุงู„ู’ูƒูŽู„ูู…ูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญู ู…ูŽุณูŽุญู’ุชู ูƒูู„ู‘ูŽ ุดูŽูŠู’ุกู ุจูุงุณู’ู…ููŠ
โ€žZu Sa’d Ibn Banan sprach er: ๏ดพGehe und rufe, dass ich die Himmel, Erde, Sonne und Mond bin, dass ich die Nacht und der Tag bin und dass ich allmรคchtig bin.๏ดฟ Zu Furat Ibn Ahnaf sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich verborgen und sichtbar bin, mein Verborgenes ist ein Imam und mein Sichtbares ist ein Mensch, dass ich der Geist und das Wort bin und dass ich Christus bin. Alles salbte ich mit meinem Namen.๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุฃูŽุจูŽุงู†ู ุจู’ู†ู ุชูŽุบู’ู„ูุจูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ู‘ูŽูŠ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ุจูŽุงุกู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู’ุฃูŽุณู’ู…ูŽุงุกู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุณูู„ู’ุทูŽุงู†ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏูŒ ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ูˆูŽุงุญูุฏูŒ ู…ูู†ู’ ู†ููˆุฑู ูˆูŽุงุญูุฏู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุจูŽุดููŠุฑูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ูŽูŠู‘ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ุฃูŽู†ูŽุง ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽุชูŽุณูŽู…ู‘ูŽูŠู’ุชู ุจูุฌูŽุนู’ูู‹ุฑู ูˆูŽุฃูŽู†ูŽุง ุฃูŽุธู’ู‡ูŽุฑู ูููŠู…ูŽุง ุดูุฆู’ุชู ู„ูู…ูŽู†ู’ ุดูุฆู’ุชู ูˆูŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ุงุณู’ู…ููŠ ุดูŽูŠู’ุฆู‹ุง ุจูŽุนู’ุฏูŽู‡ู ูˆูŽู„ููŠ ุบูŽูŠู’ุจูŽุฉูŒ ุฃูŽุจู’ู„ููˆ ุจูู‡ูŽุง ู…ูŽู†ู’ ุฃูŽุดูŽุงุกู ุซูู…ู‘ูŽ ุฃูŽุธู’ู‡ูŽุฑู ู…ูู†ู’ ุนูŽูŠู’ู†ู ุงู„ุดู‘ูŽู…ู’ุณู ุดูŽุงุจู‘ู‹ุง ู…ูู†ู’ ุฃูŽุจู’ู†ูŽุงุกู ุงู„ุซู‘ูŽู„ูŽุงุซููŠู†ู
โ€žZu Aban Ibn Taghlib sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich die Namen bin, dass ich die Ermรคchtigung von Muhammad bin, dass ich Muhammad bin und dass ich einer aus einem Licht bin.๏ดฟ Zu Muhammad Ibn Bashir sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass ich Gott bin und Ja’far genannt wurde, dass ich in dem erscheine, was ich will und wem ich will, dass mein Name nichts nach ihm ist und dass ich eine Verborgenheit habe. Ich prรผfe damit denjenigen, den ich will. Danach erscheine ich aus dem Auge der Sonne als ein Jugendlicher von dreiรŸig Jahren.๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูุฏูŽุงูˆูุฏูŽย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ููŽูˆู’ู‚ูŽ ู…ูŽุง ุชูŽูˆูŽู‡ู‘ูŽู…ูŽุชู’ู‡ู ุงู„ู’ู‚ูู„ููˆุจู ูˆูŽููŽูˆู’ู‚ูŽ ู…ูŽุง ูŠูŽู‚ููˆู„ู ุงู„ู’ู‚ูŽุงุฆูู„ููˆู†ูŽ ูˆูŽููŽูˆู’ู‚ูŽ ู…ูŽุง ูˆูŽุตูŽููŽ ุงู„ู’ูˆูŽุงุตููููŠู†ูŽ ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽู†ููŠ ู„ูŽู…ู’ ุฃูŽุฒูŽู„ู’ ู…ูŽุนูŽ ูƒูู„ู‘ู ุดูŽูŠู’ุกู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ ู„ูู‡ูŽุงุฒูู…ูย ุงุฐู’ู‡ูŽุจู’ ููŽุงุฏู’ุนู ุฅูู„ูŽูŠู‘ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู†ูŽุง ุนูŽุจููŠุฏูŒ ู…ูููŽูˆู‘ูŽุถูŒ ุฅูู„ูŽูŠู’ู†ูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽู„ู’ู‚ูŽ ูˆูŽุงู„ุฑู‘ูุฒู’ู‚ูŽ ูˆูŽู†ูŽุนู’ู„ูŽู…ู ู…ูŽุง ูููŠ ุงู„ุณู‘ูŽู…ูŽุงูˆูŽุงุชู ูˆูŽู…ูŽุง ูููŠ ุงู„ู’ุฃูŽุฑู’ุถู ูˆูŽู…ูŽุง ุจูŽูŠู’ู†ูŽู‡ูู…ูŽุง ููŽู‡ูŽุฐูŽุง ู†ูŽูู’ุณู ุงู„ู’ุญูŽู‚ููŠู‚ูŽุฉู ูˆูŽุงุนู’ุชูู‚ูŽุงุฏููƒูŽ ูููŠ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู„ูŽู‡ู ู…ูุจู’ุฏูุฆู‹ุง ุฃูŽุจู’ุฏูŽุงู‡ู ูˆูŽู…ููƒูŽูˆู‘ูู†ู‹ุง ูƒูŽูˆู‘ูŽู†ูŽู‡ู ูˆูŽุฃูŽู†ู’ุดูŽุงู‡ู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุนูŽุงู„ูู…ูŒ ุจูุนูู„ู’ู…ูู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุงุฏูุฑูŒ ุจูŽู‚ูุฏู’ุฑูŽุชูู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู…ู‘ูŽุง ุชูŽู‚ููˆู„ู ููŽูŠ ุงุฏู‘ูุนูŽุงุฆููƒูŽ ูˆูŽุชูŽู‚ูŽุฏู‘ูŽุณูŽุชู’ ุฃูŽุณู’ู…ูŽุงุกู ุฑูŽุจู‘ู ุงู„ู’ุฃูŽุฑู’ุจูŽุงุจู ุนูŽู†ู ุงูู’ุชูุฑูŽุงุฆููƒูŽ
โ€žZu Dawud sprach er: ๏ดพGehe und rufe, dass ich รผber das erhaben bin, was sich die Herzen vorstellen, รผber das erhaben bin, was die Redner sagen, รผber das erhaben bin, was sich die Beschreibenden ausmalen und dass ich unaufhรถrlich mit allem existierte.๏ดฟ Zu Hazim sprach er: ๏ดพGehe und rufe zu mir, dass wir Diener sind, dass die Schรถpfung und Versorgung an uns delegiert wurden und dass wir wissen, was sich in den Himmeln, auf Erden und dazwischen befindet.๏ดฟ So ist dies nun die selbe Realitรคt und dein Glaube an den Befehlshaber der Glรคubigen (a.), dass Er einen Anfangssetzer hat, der ihn erscheinen lieรŸ, einen Schรถpfer, der ihn in die Existenz brachte und bildete und dass er wissend durch sein Wissen und mรคchtig durch seine Macht ist. Gott ist erhaben รผber das, was du in deiner Behauptung von dir gibst und die Namen des Herrn der Herren sind heiliger als deine Lรผge.โ€
ุซูู…ู‘ูŽ ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ู„ูŽุง ุนูŽุฌูŽุจูŽ ุฃูŽุนู’ุฌูŽุจู ูˆูŽู„ูŽุง ุฃูŽู…ู’ุฑูŽ ุฃูŽุฑู’ูŠูŽุจู ู…ูู†ูŽ ุงุณู’ุชูุดู’ู‡ูŽุงุฏููƒูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฐูŽู…ู‘ู ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆูููŠู†ูŽ ุจูุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุฉู ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูˆูŽุชูŽุจูŽุฑู‘ููŠู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ูู…ู’ ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ูˆูŽู„ูŽู…ู’ ุชูŽุฐู’ูƒูุฑู’ ู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูŽู‡ู ู„ูุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ูููŠู‡ูŽุง ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู: ููŽุฃูŽู…ู‘ูŽุง ู…ูŽุง ุญูŽูƒูŽูˆู’ู‡ู ู…ูู†ู’ ู„ูŽูู’ุธู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ุงู„ู’ูƒูŽุฐู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูููŠู…ูŽุง ุฌูŽุงู†ูŽุณูŽ ู…ูŽุง ู‚ููŠู„ูŽ ูููŠ ุฃูŽู…ููŠุฑู ุงู„ู’ู…ูุคู’ู…ูู†ููŠู†ูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุขู„ูู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฃูŽููŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ู‚ูŽุฏู’ ู„ูŽุนูŽู†ู’ุชู ุฃูŽุจูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุนู’ู†ู‹ุง ุธูŽุงู‡ูุฑู‹ุง ุนูŽู„ูŽู‰ ุนูŽุธููŠู…ู ููุฑู’ูŠูŽุชูู‡ู ูˆูŽุฃูŽู‚ูŽู…ู’ุชู ู‡ูŽุงุชููู‹ุง ุจูุฅูู†ู’ูƒูŽุงุฑู ููุนู’ู„ูู‡ู ุชูŽุจูŽุฑู‘ูŽุฃู’ุชู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ูˆูŽู†ูŽู‡ูŽุถุชู‘ู ููŽูˆูŽุถูŽุนู’ุชู ุฎูŽุฏููŠ ุจูุงู„ุฑู‘ูŽู…ู’ุถูŽุงุกู ูˆูŽู‚ูู„ู’ุชู: ู„ู‘ูŽู† ูŠูŽุณู’ุชูŽู†ูƒูููŽ ุงู„ู’ู…ูŽุณููŠุญู ุฃูŽู† ูŠูŽูƒููˆู†ูŽ ุนูŽุจู’ุฏู‹ุง ู„ูู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽู„ูŽุง ุงู„ู’ู…ูŽู„ูŽุงุฆููƒูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูู‚ูŽุฑู‘ูŽุจููˆู†ูŽ ุซูู…ู‘ูŽ ู‡ูŽุงุฃูŽู†ูŽุฐูŽุง ุฃูŽุจู’ุฑูŽุฃู ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ูˆูŽู…ูู…ู‘ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽ ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุบููˆูŽุงุฉู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู ูˆูŽู„ูŽุง ุฃูŽู‚ูŽุงู…ูŽ ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽูˆู’ู…ูŽ ุงู„ู’ู‚ููŠูŽุงู…ูŽุฉู ูˆูŽุฒู’ู†ู‹ุง
โ€žHierauf ist nichts erstaunlicher und keine Sache dubioser als deine Beweisanfรผhrung fรผr die Verdammung der Verfรผhrer, die man als รœbertreiber kennt, mit ihrer Verfluchung und Distanzierung von ihnen durch As-Sadiq (a.) in diesem Sendschreiben, wรคhrend du nicht seine Verfluchung von Abu l-Khattab erwรคhnst und dabei handelt es sich um seine Aussage: ๏ดพWas nun die ร„uรŸerung รผber das betrifft, welches dem glich, was man รผber den Befehlshaber der Glรคubigen (s.) sagte und welche sie von Abu l-Khattab, dem Lรผgner, erzรคhlten, Gott verfluche ihn: Habe ich denn nicht bereits Abu l-Khattab mit einem offenen Fluch fรผr seine ungeheuerliche Lรผge verdammt und seine Handlung lautstark zurรผckgewiesen? Ich nahm bei Gott Abstand von ihm und erhob mich. Hierauf tat ich meine Wange auf den stark erhitzten Boden und sprach: ยปChristus wird es nicht verschmรคhen, Gottes Diener zu sein und auch nicht die nahestehenden Engel.ยซ (4:172) Siehe nun. Ich nehme bei Gott Abstand von ihm und von demjenigen von den Verfรผhrern, der seiner Auffassung ist, Gott verfluche sie und am Tage der Auferstehung misst Er ihnen kein Gewicht bei.ยซ๏ดฟโ€ (18:105)โ€
ูˆูŽูƒูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ู„ูŽู…ู’ ุชูŽุฐู’ูƒูุฑู’ ู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูŽู‡ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉู ู„ูุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ู ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ูˆูŽู‡ููˆูŽ ู‚ูŽูˆู’ู„ูู‡ู: ูˆูŽูƒูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ุงู„ู’ุบูŽุงู„ููŠูŽุฉู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ูู…ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽุฅูู†ู‘ูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽุฒู’ุนูู…ููˆู†ูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู‹ุง ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุดูŽุฑู‘ู ุงู„ู’ุฎูŽู„ููŠู‚ูŽุฉู ูˆูŽุฃูŽู†ู‘ูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ูŽ ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽูู’ุถูŽู„ูู‡ูู…ู’ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู‹ุง ุฃูู…ูุฑูŽ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽุฏู’ุนููˆ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽุฏูŽุนูŽุง ุฅูู„ูŽู‰ ู†ูŽูู’ุณูู‡ู ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ูŽ ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ุงุฆู’ุชูู…ูู†ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุณูุฑู‘ู ู…ูู†ู’ ุฃูŽุณู’ุฑูŽุงุฑู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽุฒู‘ูŽ ูˆูŽุฌูŽู„ู‘ูŽ ููŽู„ูŽู…ู’ ูŠูุฐูุนู’ู‡ู ููŽุงุญู’ุชูŽู…ูŽู„ูŽ ูููŠู‡ู ู…ูŽุง ุงุญู’ุชูŽู…ูŽู„ูŽ ูููŠู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ู‚ูŽุชู’ู„ู
โ€žAuch erwรคhntest du nicht seine Verfluchung von Abd-ur-Rahman Ibn Muljam in diesem mayyahidischen Sendschreiben und dabei handelt es sich um seine Aussage: ๏ดพGenauso die รœbertreiber, Gott verfluche sie, denn sie behaupten, dass Muhammad (s.) das schlimmste Geschรถpf ist und dass Abd-ur-Rahman Ibn Muljam, Gott verfluche ihn, das beste von ihnen ist, denn Muhammad (s.) wรคre aufgetragen worden, zu Gott zu rufen, worauf er zu sich selbst gerufen hรคtte, wรคhrend Abd-ur-Rahman Ibn Muljam eines der Geheimnisse Gottes anvertraut worden wรคre, welches er nicht verraten hรคtte. Hierauf ertrug er dafรผr, was er dafรผr von der Hinrichtung ertrug.๏ดฟโ€
ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุฐูŽู…ู‘ูŽ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ู„ูุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจู’ู†ู ุณูŽุจูŽุฅู ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุญู’ุฑููˆู‚ููŠู†ูŽ ู…ูŽุนูŽู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ูŠูŽุฌูุจู’ ุนูŽู„ูŽูŠู’ูƒูŽ ู„ูŽู…ู‘ูŽุง ุงุณู’ุชูŽุดู’ู‡ูŽุฏุชู‘ูŽ ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุฐูŽู…ู‘ูŽ ุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉู ุจูู…ูŽุง ูˆูŽุฑูŽุฏูŽ ู…ูู†ู’ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุฃูŽู†ู’ ุชูŽูƒููˆู†ูŽ ุขุฎูุฐู‹ุง ุจูุฌูŽู…ููŠุนูู‡ูŽุง ููŽุชูŽู„ู’ุนูŽู†ู ุฃูŽุจูŽุง ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ูˆูŽุชูŽุฐูู…ู‘ูู‡ู ูƒูŽู…ูŽุง ู„ูŽุนูŽู†ูŽู‡ู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ูˆูŽุชูŽุฐูู…ู‘ู ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจู’ู†ูŽ ุณูŽุจูŽุฅู ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูŽู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุญู’ุฑููˆู‚ููŠู†ูŽ ู…ูŽุนูŽู‡ู ู„ููŠูŽุตูุญู‘ูŽ ู„ูŽูƒูŽ ุงุณู’ุชูุดู’ู‡ูŽุงุฏููƒูŽ ุจูุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉู ู„ูŽุฆูู„ู‘ูŽุง ุชูŽูƒููˆู†ูŽ ูƒูŽู…ูŽู†ู’ ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰ ูููŠู‡ูู…ู’: ุฃูŽููŽุชูุคู’ู…ูู†ููˆู†ูŽ ุจูุจูŽุนู’ุถู ุงู„ู’ูƒูุชูŽุงุจู ูˆูŽุชูŽูƒู’ููุฑููˆู†ูŽ ุจูุจูŽุนู’ุถู ููŽู…ูŽุง ุฌูŽุฒูŽุงุกู ู…ูŽู† ูŠูŽูู’ุนูŽู„ู ุฐูŽโ€Œูฐู„ููƒูŽ ู…ูู†ูƒูู…ู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฎูุฒู’ูŠูŒ ูููŠ ุงู„ู’ุญูŽูŠูŽุงุฉู ุงู„ุฏู‘ูู†ู’ูŠูŽุง ูˆูŽูŠูŽูˆู’ู…ูŽ ุงู„ู’ู‚ููŠูŽุงู…ูŽุฉู ูŠูุฑูŽุฏู‘ููˆู†ูŽ ุฅูู„ูŽู‰ูฐ ุฃูŽุดูŽุฏูู‘ ุงู„ู’ุนูŽุฐูŽุงุจู ูˆูŽู…ูŽุง ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจูุบูŽุงููู„ู ุนูŽู…ู‘ูŽุง ุชูŽุนู’ู…ูŽู„ููˆู†ูŽ
โ€žUnser Herr As-Sadiq (a.) verdammte in diesem Sendschreiben ebenso Abdullah Ibn Saba‘ und seine Gefรคhrten, die zusammen mit ihm verbrannt wurden und als du das als Beweis anfรผhrtest, was in diesem Sendschreiben รผber die Verdammung der รœbertreiber erwรคhnt wurde, wรคre es fรผr dich erforderlich gewesen, alles davon zu nehmen, sodass du Abu l-Khattab verfluchst und verdammst, wie ihn unser Herr As-Sadiq (a.) verfluchte und Abdullah Ibn Saba‘ und seine Gefรคhrten, die mit ihm verbrannt wurden, verdammte, damit deine Beweisanfรผhrung mit dem mayyahidischen Sendschreiben seine Gรผltigkeit hat und du nicht zu denjenigen gehรถrst, รผber die Gott sprach: ๏ดพGlaubt ihr denn an einen Teil der Schrift, wรคhrend ihr nicht an einen anderen Teil glaubt? Der Lohn von demjenigen, der das von euch tut, ist nichts auรŸer Schande im diesseitigen Leben und am Tage der Auferstehung werden sie der hรคrtesten Strafe zugefรผhrt und Gott ist nicht unachtsam gegenรผber dem, was ihr tut.๏ดฟโ€ (2:85)
ูˆูŽู…ูู†ู’ ุฃูŽุฏูŽู„ู‘ู ุฏูŽู„ููŠู„ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุญูŽู…ู’ุฏู ู…ูŽู†ู’ ุฐูŽู…ูŽู…ู’ุชูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุฅููŠู…ูŽุงู†ู ู…ูŽู†ู’ ูƒูŽูู‘ูŽุฑู’ุชูŽุชูู…ู’ ูˆูŽุชูŽุฒู’ูƒููŠู‘ูŽุฉู ู…ูŽู†ู’ ููŽุณู‘ูŽู‚ู’ุชูŽู‡ูู…ู’ ุฅูู‚ู’ุฑูŽุงู†ู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูŽู‡ูู…ู’ ุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุฉู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ุจูŽุงุจู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ูˆูŽุญูุฌูŽุงุจูู‡ู ูˆูŽุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูู‡ู ุงู„ู’ู…ูุฎู’ุชูŽุจูŽุฑูŽ ูˆูŽุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูู‡ู ุณูŽูŠู‘ูุฏูŽ ุงู„ู†ู‘ูุฌูŽุจูŽุงุก ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ูˆูŽุฑูŽุฏูŽ ูููŠ ู‡ูŽุฐูŽุง ุฃูŽุฎู’ุจูŽุงุฑูŒ ู…ูŽุง ู„ูŽูˆู’ ุฐูŽูƒูŽุฑู’ุชูู‡ูŽุง ู„ูŽุฃูŽุทูŽู„ู’ุชู ุจูู‡ู ุบูŽูŠู’ุฑูŽ ุฃูŽู†ู‘ููŠ ุฃูŽุฐู’ูƒูุฑู ู…ูŽุง ุชูŽูŠูŽุณู‘ูŽุฑูŽ ููŽู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู…ูŽุง ุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุงู„ู’ุญูุณูŽูŠู’ู†ู ุจู’ู†ู ุนูŽู„ููŠู‘ู ุจู’ู†ู ูŠููˆุณูููŽ ุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ุตูŽุงุฑููŠู‘ู ุนูŽู†ู’ ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู’ูƒูŽุฑููŠู…ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽูŠู’ุฑู ุงู„ู’ุฎูŽุซู’ุนูŽู…ููŠู‘ู ู‚ูŽุงู„ูŽ: ู„ูŽู…ู‘ูŽุง ู‚ูุชูู„ูŽ ุฃูŽุจููˆ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ุฏูŽุฎูŽู„ู’ุชู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽุจููŠ ุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ููŽู‚ูู„ู’ุชู: ุฌูุนูู„ู’ุชู ููุฏูŽุงูƒูŽ ู‚ูุชูู„ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ุฑู‘ูŽุฌูู„ู ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ: ุฑูŽุญู’ู…ูŽุฉู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ููŽู‚ูู„ู’ุชู: ูŠูŽุง ุณูŽูŠู‘ูุฏููŠ ุจูุงู„ู’ุฃูŽู…ู’ุณู ุชูŽู„ู’ุนูŽู†ูู‡ู ูˆูŽุชููˆูŽู‚ู‘ูุนู ูููŠู‡ู ูˆูŽุงู„ู’ูŠูŽูˆู’ู…ูŽ ุชูŽุชูŽุฑูŽุญู‘ูŽู…ู ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูุŸ ููŽู‚ูŽุงู„ูŽ: ู„ูŽุง ูŠูŽู„ู’ุนูŽู†ู ุงู„ุฑู‘ูŽุฌูู„ูŽ ุฃูŽุญูŽุฏูŒ ู…ูู†ู’ูƒูู…ู’ ุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุชูู†ูŽุง ููŽุฅูู†ู‘ูŽุง ุฑูุจู‘ูŽู…ูŽุง ู„ูŽุนูŽู†ู‘ูŽุง ุงู„ุฑู‘ูŽุฌูู„ูŽ ููŽูƒูŽุงู†ูŽุชู’ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ู ุฑูŽุญู’ู…ูŽุฉู‹ ูˆูŽู†ูŽุชูŽุจูŽุฑู‘ูŽุฃู ู…ูู†ู’ู‡ู ููŽูŠููƒููˆู†ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ุฅูุซู’ุจูŽุงุชู‹ุง ุฃูŽู„ู’ููŽุงูู‹ุง ูˆูŽูŠู’ุญูŽูƒูŽ ุฅูู†ู‘ูŽ ุฃูŽุจูŽุง ุงู„ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ูƒูŽุงู†ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽูููŠู†ูŽุฉูŽ ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุณูŽุงูƒููŠู†ู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠู†ูŽ ูŠูŽุนู’ู…ูŽู„ููˆู†ูŽ ูููŠ ุงู„ู’ุจูŽุญู’ุฑู ูˆูŽุงู„ู’ุจูŽุญู’ุฑู ู‡ููˆูŽ ุงู„ู’ุนูู„ู’ู…ู ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽ ุงู„ุทู‘ูŽุงุบููŠูŽุฉูŽ ู„ูŽูŠูŽุฃู’ุฎูุฐู ูƒูู„ู‘ูŽ ุณูŽูููŠู†ูŽุฉู ุบูŽุตู’ุจู‹ุง ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ุฃูŽุฑูŽุฏุชู‘ู ุจูู…ูŽุง ุฃูŽุธู’ู‡ูŽุฑู’ุชู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ุจูŽุฑูŽุงุกูŽุฉู ู…ูู†ู’ู‡ู ุฎูŽุฑู’ู‚ูŽู‡ูŽุง ู„ูŽุฆูู„ู‘ูŽุง ูŠูŽุบู’ุฑูู‚ูŽ ุฃูŽู‡ู’ู„ูู‡ูŽุง ูŠูŽุนู’ู†ููŠ ู…ูŽู†ู’ ุจูŽู‚ููŠูŽ ู…ูู†ู’ ุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู
โ€žDer grรถรŸte Beweis fรผr das Lob von denjenigen, die ihr verdammt, fรผr den Glauben von denjenigen, die ihr zu Unglรคubigen erklรคrt und fรผr die Lauterkeit von denjenigen, die ihr als Frevler erachtet, besteht darin, dass sie unser Herr As-Sadiq (a.) zusammen mit Abu l-Khattab verfluchte, dem Tor zu Gott und Seinem Vorhang und sie zusammen mit dem Geprรผften (Ibn Muljam) verfluchte und zusammen mit dem Meister der Edelleute (Ibn Saba‘) und darรผber wurden so viele รœberlieferungen berichtet, dass wenn ich sie erwรคhnen wรผrde, ich es zu lang halten wรผrde. Jedoch erwรคhne ich das, was leicht bekรถmmlich ist. Dazu gehรถrt das, was Husain Ibn Ali Ibn Yusuf Al-Ansari von Abd-ul-Karim Ibn Umair Al-Khat’ami berichtete, der sagte: ๏ดพAls Abu l-Khattab getรถtet wurde, trat ich zu Abu Abdillah (As-Sadiq) herein und sprach: ยปMein Leben sei dir geopfert. Dieser Mann wurde getรถtet.ยซ Da sprach er: ยปGott erbarme Sich ihm.ยซ Hierauf sprach ich: ยปMein Herr, gestern verfluchst du ihn und ziehst รผber ihn her und heute bittest du fรผr ihn um Erbarmen?ยซ Da sprach er: ยปKeiner von euch verfluche den Mann aufgrund unseres Fluches, denn manchmal verfluchen wir den Mann, sodass der Fluch eine Gnade fรผr ihn ist und distanzieren uns von ihm, sodass das eine Festigung und Bindung ist. Wehe dir. Abu l-Khattab war das Schiff und seine Gefรคhrten waren die Bedรผrftigen, die auf dem Meer tรคtig waren (18:79) und das Meer ist das Wissen und der Despot riss gewiss jedes Schiff gewaltsam an sich. Ich wollte es lediglich durch die von mir geรคuรŸerte Distanzierung beschรคdigen, damit seine Passagiere nicht untergehen.ยซ๏ดฟ Womit derjenige gemeint ist, der von seinen Gefรคhrten รผbrig blieb.โ€
ูˆูŽู‡ูŽุฐูŽุง ุดูŽูŠู’ุฎูู†ูŽุง ุงู„ู’ุฎูุตูŽูŠู’ุจููŠู‘ู ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ู ู‚ูŽุฏู’ ุฐูŽูƒูŽุฑูŽ ูููŠ ุฑูุณูŽุงู„ูŽุชูู‡ู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู‚ูŽูˆู’ู…ู‹ุง ู…ูŽุญู’ู…ููˆุฏููˆู†ูŽ ูููŠ ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ูˆูŽู‡ูู…ู’ ู…ูŽุฐู’ู…ููˆู…ููˆู†ูŽ ูููŠ ุงู„ู’ุจูŽุงุทูู†ู ูˆูŽุฅูู†ู‘ูŽ ู‚ูŽูˆู’ู…ู‹ุง ู…ูŽุฐู’ู…ููˆู…ููˆู†ูŽ ูููŠ ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ูˆูŽู‡ูู…ู’ ู…ูŽุญู’ู…ููˆุฏููˆู†ูŽ ูููŠ ุงู„ู’ุจูŽุงุทูู†ู ูˆูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ู ู‚ูŽุฏู’ ุฐูŽู…ู‘ูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ุจู’ู†ูŽ ู…ูู„ู’ุฌูŽู…ู ูููŠ ู…ูุตูŽู†ู‘ูŽููู‡ู ุงู„ู’ู…ูŽุนู’ุฑููˆูู ุจููƒูุชูŽุงุจู ุงู„ู’ู‡ูุฏูŽุงูŠูŽุฉู ุฅูุฐู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ูƒูู€ุชูŽุงุจู ุชูŽุตู’ู†ููŠูู‹ุง ู„ูŽุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ุธู‘ูŽุงู‡ูุฑู ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ู ุฏูŽููŽุนูŽู‡ู ุฅูู„ูŽู‰ ุณูŽูŠู’ูู ุงู„ุฏู‘ูŽูˆู’ู„ูŽุฉู ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ุญูŽู…ูุฏูŽ ุนูŽุจู’ุฏูŽ ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ูููŠ ุฑูุณูŽุงู„ูŽุชูู‡ู ูˆูŽู‚ูŽุงู„ูŽ: ุฅูู†ู‘ูŽู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ู…ูุฎู’ุชูŽุจูŽุฑููŠู†ูŽ ูƒูŽู…ูŽุง ู„ูŽุนูŽู†ูŽ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽุฉู ุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉูŽ ูˆูŽู‚ูŽุฑูŽู†ูŽู‡ูู…ู’ ูููŠ ุงู„ู„ู‘ูŽุนู’ู†ู ุจูุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ูˆูŽุจูุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ุฑู‘ูŽุญู’ู…ูŽู†ู ูˆูŽุจูุนูŽุจู’ุฏู ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุจู’ู†ู ุณูŽุจูŽุฅู ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉู ูˆูŽู‡ูู…ู’ ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุคูู‡ู ูˆูŽุฎูŽุงุตู‘ูŽุชูู‡ู ูˆูŽุงู„ุฏู‘ูŽุงู„ููˆู†ูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ุชูŽูˆู’ุญููŠุฏูู‡ู ูˆูŽู…ูŽุนู’ุฑูููŽุชูู‡ู ุซูู…ู‘ูŽ ุญูŽู…ูุฏูŽ ุฃูŽู…ู’ุฑูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุฑูŽุถููŠูŽ ููุนู’ู„ูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุฃู‹ุซู’ู†ูŽู‰ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ุนูู†ู’ุฏูŽ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ู’ุงูุฑู’ุชูููŽุงุนู ู„ูุนูู„ู’ู…ูู‡ู ุจูู…ูŽุง ูŠูŽุญู’ุชูŽู…ูู„ููˆู†ูŽ
โ€žUnd dieser, unser Lehrmeister Al-Khusaibi, Gott habe Sein Wohlgefallen an ihm, hat in seinem Sendschreiben erwรคhnt, dass es Leute gibt, die zwar offensichtlich gelobt werden, aber insgeheim verdammt sind und dass es Leute gibt, die offensichtlich verdammt sind, aber insgeheim gelobt werden und dies ist so, weil er, Gott habe Sein Wohlgefallen an ihm, Abd-ur-Rahman Ibn Muljam in seinem Werk verdammt hat, welches als das Buch Al-Hidayah (Al-Kubra) bekannt ist, da dieses Buch fรผr die Literalisten verfasst wurde und dies ist so, weil er, Gott habe Sein Wohlgefallen an ihm, es an Saif-ud-Dawlah aushรคndigte und Abd-ur-Rahman in seinem Sendschreiben gelobt hat und sagte: ๏ดพEr gehรถrt zu den Geprรผften.๏ดฟ Genauso verfluchte AS-Sadiq (a.) in diesem mayyahidischen Sendschreiben die รœbertreiber und er verfluchte sie zusammen mit Abu l-Khattab, Abd-ur-Rahman und Abdullah Ibn Saba‘ und seine Gefรคhrten, wรคhrend sie seine Nahestehenden und Elite sind und die Wegweiser zu seinem Einheitsbekenntnis und seiner Erkenntnis. Hierauf lobte er ihre Sache und stimmte ihrer Handlung zu und pries sie bei den hรถhergestellten Leuten, da er weiรŸ, was sie verkraften kรถnnen.โ€
ููŽู…ูู†ู’ ุฐูŽู„ููƒูŽ ู…ูŽุง ุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุณูู†ูŽุงู†ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูููŽุถู‘ูŽู„ู ุจู’ู†ู ุนูู…ูŽุฑูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ: ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุฐูŽุงุชูŽ ูŠูŽูˆู’ู…ู ูˆูŽุนูู†ู’ุฏูŽู‡ู ุฌูŽู…ูŽุงุนูŽุฉูŒ ู…ูู†ู’ ุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู: ู…ูŽุถูŽู‰ ุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจู ุงู„ู’ูƒูŽู‡ู’ูู ุฅูู„ูŽู‰ ุฑูŽุญู’ู…ูŽุชููŠ ูˆูŽุฑูุถู’ูˆูŽุงู†ููŠ ููŽุตูŽุงุฑููˆุง ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู’ููŽุณููŠุญู ุงู„ู’ุฃูŽูƒู’ุจูŽุฑู ูููŠ ุจูŽุฑูŽุงุฑููŠู‘ู ุงู„ู†ู‘ููˆุฑู ุงู„ู’ุฃูŽุฒู’ู‡ูŽุฑู ูˆูŽุจูŽู‚ููŠูŽ ุงู„ุฑู‘ูุนูŽุงุนู ุงู„ู’ุบูุซูŽุงุกู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠู†ูŽ ูŠูŽุณู’ุชูŽุฑูู‚ููˆู†ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽู…ู’ุนูŽ ููŽูŠูุฐูุนููˆู†ูŽู‡ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุฆููŠ ุจูุฆู’ุณูŽ ุงู„ู’ุฎูŽู„ูŽูู ู„ูู…ูŽู†ู’ ู‚ูุชูู„ูŽ ูููŠ ุฏูŽุงุฑู ุงู„ุฑู‘ูุฒู’ู‚ู ุนูŽู„ูŽู‰ ุฃูŽูˆู„ูŽุฆููƒูŽ ููŽู„ู’ุชูŽุจู’ูƒู ุงู„ู’ุจูŽูˆูŽุงูƒููŠ ูˆูŽู„ูŽูŠู’ุณูŽ ุนูŽู„ูŽูŠู’ู‡ูู…ู’ ุจูŽู„ู’ ุนูŽู„ูŽู‰ ู†ูŽูู’ุณูู‡ู ุจูุชูŽุฎูŽู„ู‘ูููู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ูู…ู’ ุซูู…ู‘ูŽ ู‚ูŽุงู„ูŽ: ู…ูŽุถูŽู‰ ูˆุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุฃูŽุจููˆ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ุนูŽู„ูŽู‰ ู…ูŽุนู’ุฑูููŽุชููŠ ูˆูŽู…ูŽุนู’ุฑูููŽุฉู ุนูŽุฏููˆู‘ููŠ ู…ูุชูŽู…ูŽุณู‘ููƒู‹ุง ู‡ููˆูŽ ูˆูŽุฃูŽุตู’ุญูŽุงุจูู‡ู ุจูุงู„ู’ุนูุฑู’ูˆูŽุฉู ุงู„ู’ูˆูุซู’ู‚ูŽู‰
โ€žDazu gehรถrt das, was Muhammad Ibn Sinan von Mufaddal Ibn Umar berichtete, der sagte: ๏ดพAs-Sadiq (a.) sagte eines Tages als eine Schar seiner Gefรคhrten bei ihm war: ยปDie Leute der Hรถhle gingen zu meiner Barmherzigkeit und meinem Wohlgefallen dahin und gelangten zur grรถรŸten Weite unter den Geschรถpfen des hellsten Lichtes und das Gesindel und Abschaum blieben รผbrig, die lauschten, worauf sie meine Nahestehenden verrieten. รœbel ist es, hinter dem zurรผckzubleiben, den man in Dar-ur-Rizq tรถtete. Um jene sollen die Weinenden weinen und nicht um sie, sondern vielmehr um sich selber, da man hinter ihnen zurรผckblieb.ยซ Hierauf sprach er: ยปBei Gott, Abu l-Khattab starb in der Erkenntnis รผber mich und der Erkenntnis รผber meinen Feind, wรคhrend sich er und seine Gefรคhrten an die festeste Handhabe klammerten.ยซ๏ดฟโ€
ูˆูŽู…ูุซู’ู„ู ู‡ูŽุฐูŽุง ู…ูŽุง ุฑูŽูˆูŽุงู‡ู ุดูŽูŠู’ุฎูู†ูŽุง ุงู„ู’ุฎูุตูŽูŠู’ุจููŠู‘ู ุฑูŽุถููŠูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุนูŽู†ู’ู‡ู ูููŠ ุตูŽุฏู’ุฑู ุฑูุณูŽุงู„ูŽุชูู‡ู ู‚ูŽุงู„ูŽ: ุญูŽุฏู‘ูŽุซูŽู†ููŠ ุฃูŽุจููŠ ุนูŽู†ู’ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุจู’ู†ู ุฌูู†ู’ุฏูุจู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุงู„ู’ุญูŽุณูŽู†ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุนูŽู„ููŠู‘ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ู…ูุญูŽู…ู‘ูŽุฏู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุนูŽู„ููŠู‘ู ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ู…ููˆุณูŽู‰ ุนูŽู†ู ุงู„ู’ู…ูŽูˆู’ู„ูŽู‰ ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ุฃูŽู†ู‘ูŽู‡ู ู‚ูŽุงู„ูŽ ูˆูŽู‚ูŽุฏู’ ูƒูŽุซูุฑูŽ ุงู„ู’ู‚ูŽูˆู’ู„ู ูููŠ ู„ูŽุนู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู: ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ูŠูŽุญู’ุชูŽู…ูู„ู ูƒูู„ู‘ู ุฅูู†ู’ุณูŽุงู†ู ู…ูŽุง ูŠูุทููŠู‚ู ูˆูŽูƒูŽุฐูŽู„ููƒูŽ ูˆูŽุตูŽู„ูŽ ุฅูู„ูŽู‰ ุฃูŽู‡ู’ู„ู ุงู„ุตู‘ูŽููŽุง ู…ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽุตูู„ู’ ุฅูู„ูŽูŠู’ู‡ู ู…ูŽู†ู’ ุชูŽุฎูŽู„ู‘ูŽููŽ ุนูŽู†ู’ู‡ู ูˆูŽู„ูŽุง ูŠูŽุฒูŽุงู„ู ุฐูŽู„ููƒูŽ ูŠูŽุตู’ูููˆ ุญูŽุชู‘ูŽู‰ ูŠูŽุฑู’ู‚ูŽู‰ ุฅูู„ูŽู‰ ุงู„ู’ู…ูŽู†ูŽุงุฒูู„ู ุงู„ู’ุนูŽุงู„ููŠูŽุฉู ููŽุญููŠู†ูŽุฆูุฐู ูŠูŽุนู’ู„ูŽู…ู ู…ูŽุง ู„ูŽู…ู’ ูŠูŽูƒูู†ู’ ูŠูŽุญู’ู…ูู„ู ูˆูŽู„ูŽูˆู’ ุนูŽู„ูู…ู’ุชูู…ู’ ุจูŽุงุทูู†ูŽ ุงู„ู’ุฅูุฑูŽุงุฏูŽุฉู ุจูู„ูŽุนู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุฃูŽู‚ู’ุตูŽุฑู’ุชูู…ู’ ุนูŽู†ู ุงู„ู’ุฎูŽูˆู’ุถู ูููŠู‡ู ููŽู„ูŽู‚ูŽุฏู’ ุนูŽู„ูู…ูŽู‡ู ู‚ูŽูˆู’ู…ูŒ ู…ูู†ู’ูƒูู…ู’ ููŽุณูŽู„ู‘ูŽู…ููˆุง ุฅูู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุฑูŽุถููˆู‡ู ูˆูŽู‡ููˆูŽ ูููŠูƒูู…ู’ ุจูู…ูŽู†ู’ุฒูู„ูŽุชููƒูู…ู’ ูˆูŽู„ูŽูƒูู†ู‘ูŽูƒูู…ู’ ู„ูŽุง ุชูŽุญู’ู…ูู„ููˆู†ูŽ ู…ูŽุง ูŠูŽุญู’ู…ูู„ููˆู†ูŽู‡ู ู…ูู†ูŽ ุงู„ู’ู‚ูุฏู’ุฑูŽุฉู. ุชูŽู…ูŽุงู…ู ุงู„ู’ุฎูŽุจูŽุฑู
โ€žDas selbe berichtete unser Lehrmeister Al-Khusaibi, Gott habe Sein Wohlgefallen an ihm, zu Beginn seines Sendschreibens, worin er sagte: ๏ดพMein Vater berichtete mir von Muhammad Ibn Jundub, welcher vom Herrn Hasan (Al-Askari) berichtete, welcher vom Herrn Ali (Al-Hadi) berichtete, welcher vom Herrn Muhammad (Al-Jawad) berichtete, welcher vom Herrn Ali (Ar-Rida) berichtete, welcher vom Herrn Musa (Al-Kazim) berichtete, dass als viel รผber die Verfluchung von Abu l-Khattab geredet wurde, der Herr As-Sadiq (a.) sagte: ยปJeder Mensch ertrรคgt nur das, was er verkraften kann und genauso gelangt er zu den Leuten der Lรคuterung, solange keiner zu ihm gelangt, der ihm zurรผckbleibt und er lรคutert sich fortwรคhrend bis er zu den hรถchsten Stufen aufsteigt. Dann weiรŸ er, was er nicht ertragen konnte und wรผrdet ihr den verborgenen Sinn hinter der Verfluchung von Abu l-Khattab kennen, dann wรผrdet ihr euch davon enthaltet, ihn zu thematisieren. So haben ihn Leute von euch gekannt, sich ihm unterworfen und sich auf ihn verstรคndigt und er ist fรผr euch so wie eure Stufe ist. Ihr aber ertragt nicht, was sie an Kapazitรคt ertragen.ยซ๏ดฟ Ende der รœberlieferung.โ€
ููŽู„ูŽูˆู’ ูƒูŽุงู†ูŽ ู„ูŽูƒูŽ ุฃูุฐูู†ูŒ ุชูŽุณู’ู…ูŽุนู ุฃูŽูˆู’ ู‚ูŽู„ู’ุจูŒ ูŠูŽุฎู’ุดูŽุนู ู„ูŽุณูŽู…ูุนู’ุชูŽ ู‚ูŽูˆู’ู„ูŽ ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุงู„ุตู‘ูŽุงุฏูู‚ู ู…ูู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู: ูˆูŽู„ูŽูˆู’ ุนูŽู„ูู…ู’ุชูู…ู’ ุจูŽุงุทูู†ูŽ ุงู„ู’ุฅูุฑูŽุงุฏูŽุฉู ุจูู„ูŽุนู’ู†ู ุฃูŽุจููŠ ุงู„ู’ุฎูŽุทู‘ูŽุงุจู ู„ูŽุฃูŽู‚ู’ุตูŽุฑู’ุชูู…ู’ ุนูŽู†ู ุงู„ู’ุฎูŽูˆู’ุถู ูููŠู‡ู ููŽู„ูŽู‚ูŽุฏู’ ุนูŽู„ูู…ูŽู‡ู ู‚ูŽูˆู’ู…ูŒ ู…ูู†ู’ูƒูู…ู’ ููŽุณูŽู„ู‘ูŽู…ููˆุง ุฅูู„ูŽูŠู’ู‡ู ูˆูŽุฑูŽุถููˆู‡ูŽ ูˆูŽู‡ููˆูŽ ูููŠูƒูู…ู’ ุจูู…ูŽู†ู’ุฒูู„ูŽุชููƒูู…ู’ ูˆูŽู„ูŽุนูŽู„ูู…ู’ุชูŽ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู‡ูŽุฐูŽุง ุงู„ู’ู‚ูŽูˆู’ู„ูŽ ุฅูู†ู‘ูŽู…ูŽุง ู‡ููˆูŽ ุชูŽุนู’ุฑููŠุถูŒ ุจููƒูŽ ูˆูŽุจูุฃูŽู…ู’ุซูŽุงู„ููƒูŽ ู„ูุฃูŽู†ู‘ูŽูƒูŽ ู„ูŽูˆู’ ุนูŽู„ูู…ู’ุชูŽ ู…ูุฑูŽุงุฏูŽู‡ู ู…ู†ู’ู‡ู ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ุจูู„ูŽุนู’ู†ูŽุฉู ุฃูŽูˆู’ู„ููŠูŽุงุฆูู‡ู ุงู„ู‘ูŽุฐููŠู†ูŽ ุฐูŽูƒูŽุฑูŽู‡ูู…ู’ ูˆูŽุณูŽู…ู‘ูŽุงู‡ูู…ู ุงู„ู’ุบูู„ูŽุงุฉูŽ ู„ูŽุฃูŽู‚ู’ุตูŽุฑู’ุชูŽ ุนูŽู†ู’ ุฐููƒู’ุฑูู‡ูู…ู’ ูˆูŽูƒูŽููŽูู’ุชูŽ ุนูŽู†ู’ ุชูŽู„ู’ุจูู‡ูู…ู’ ูˆูŽู„ูŽูƒูู†ู‘ูŽูƒูŽ ูƒูŽู…ูŽุง ู‚ูŽุงู„ูŽ ุงู„ู„ู‘ูŽู‡ู ุชูŽุนูŽุงู„ูŽู‰: ุฃูŽู…ู’ ุชูŽุญู’ุณูŽุจู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุฃูŽูƒู’ุซูŽุฑูŽู‡ูู…ู’ ูŠูŽุณู’ู…ูŽุนููˆู†ูŽ ุฃูŽูˆู’ ูŠูŽุนู’ู‚ูู„ููˆู†ูŽ ุฅูู†ู’ ู‡ูู…ู’ ุฅูู„ู‘ูŽุง ูƒูŽุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ุนูŽุงู…ู ุจูŽู„ู’ ู‡ูู…ู’ ุฃูŽุถูŽู„ู‘ู ุณูŽุจููŠู„ู‹ุง ููŽู…ูŽุง ุงุญู’ุชูุฌูŽุงุฌููƒูŽ ุจูู‚ูŽูˆู’ู„ู ู…ูŽูˆู’ู„ูŽุงู†ูŽุง ุฌูŽุนู’ููŽุฑู ู…ูู†ู’ู‡ูŽ ุงู„ุณู‘ูŽู„ูŽุงู…ู ูููŠ ู‡ูŽุฐูู‡ู ุงู„ุฑู‘ูุณูŽุงู„ูŽุฉู ุงู„ู’ู…ูŽูŠู‘ูŽุงุญููŠู‘ูŽุฉูุŸ
โ€žHรคttest du also ein Ohr, das hรถrt und ein Herz, das sich demรผtigt, dann wรผrdest du auf das Wort von As-Sadiq (a.) hรถren: ๏ดพWรผrdet ihr den verborgenen Sinn hinter der Verfluchung von Abu l-Khattab kennen, dann wรผrdet ihr euch davon enthaltet, ihn zu thematisieren. So haben ihn Leute von euch gekannt, sich ihm unterworfen und sich auf ihn verstรคndigt und er ist fรผr euch so wie eure Stufe ist.๏ดฟ Und du wรผrdest wissen, dass dieses Wort lediglich eine Andeutung auf dich und deinesgleichen ist, denn wรผsstest du, was er mit der Verfluchung seiner Nahestehenden meint, die er erwรคhnte und als รœbertreiber betitelte, dann wรผrdest du damit aufhรถren sie zu erwรคhnen und zu verwรผnschen, aber du bist wie Gott sagte: ๏ดพOder meinst du, dass die meisten von ihnen hรถren oder verstehen? Sie sind lediglich wie das Vieh. Vielmehr sind sie vom Wege noch fehlgeleiteter.๏ดฟ (25:44) Worin soll also dein Argument in der der Aussage unseres Herrn As-Sadiq (a.) in diesem mayyahidischen Sendschreiben bestehen?โ€ [Al-Jawahir, Seite 17 – 21]

Schreibe einen Kommentar