Außer Gott weiß keiner das Verborgene (27:65)

„Sprich: Keiner in den Himmeln und auf Erden weiß das Verborgene außer Gott und sie spüren nicht, wann man sie auferweckt.“ [An-Naml 27:65]
قل لا يعلم من في السماوات والأرض الغيب إلا الله وما يشعرون أيان يبعثون
Hashim Ibn Sulaiman Al-Bahrani schreibt: „At-Tabarsi sagte in Al-Ihtijaj: Zu dem, was vom Gebieter der Zeit (a.) als Reaktion auf die Übertreiber als Unterzeichnung hervorkam und als Antwort auf das, was ihm Muhammad Ibn Ali Ibn Hilal Al-Karkhi schrieb, gehört: O Muhammad Ibn Ali, Gott ist erhaben über das, was sie sich ausmalen. Preis und Lob seien Ihm. Wir sind weder Seine Teilhaber an Seinem Wissen noch an Seiner Macht. Vielmehr weiß keiner das Verborgene außer Ihm wie Er es in Seiner eindeutigen Schrift sagte: ﴾‎Sprich: Keiner in den Himmeln und auf Erden weiß das Verborgene außer Gott.﴿ (27:65) Und ich und alle meine Väter von den Früheren wie Adam, Noah, Abraham, Moses und die anderen von den Propheten und von den Späteren wie Muhammad, Gottes Gesandter und Ali Ibn Abi Talib, Hasan, Husain und die anderen von den Imamen, die bis zum Ausmaß meiner Tage und Ende meiner Zeit vorausgingen, sind Gottes Diener. Gott sagt: Wer sich von Meiner Ermahnung abkehrte, dem ist ein elendiges Leben beschieden‎ und am Tage der Auferstehung versammeln Wir ihn blind. Er sagte: »Herr, weshalb versammeltest Du mich blind, obwohl ich doch sehend gewesen bin?« Er sprach: »So kamen Unsere Zeichen zu dir. Doch du vergaßt sie und so wirst du heute vergessen.«﴿“ (20:124 – 126) [Al-Burhan, Band 6, Seite 33 – 34]
قال الشيخ هاشم بن سليمان البحراني: الطبرسي في الإحتجاج قال ومما خرج عن صاحب الزمان صلوات الله عليه ردا على الغلاة من التوقيع جوابا لكتاب كتب إليه على يدي محمد بن علي بن هلال الكرخي: يا محمد بن علي تعالى الله عز و جل عما يصفون سبحانه و بحمده، ليس نحن شركاءه في علمه و لا في قدرته بل لا يعلم الغيب غيره كما قال في محكم كتابه تبارك وتعالى: قل لا يعلم من في السماوات والأرض الغيب إلا الله و أنا وجميع آبائي من الأولين آدم و نوح و إبراهيم و موسى و غيرهم من النبيين ومن الآخرين محمد رسول الله وعلي بن أبي طالب والحسن و الحسين وغيرهم ممن مضى من الأئمة صلوات الله عليهم أجمعين إلى مبلغ أيامي و منتهى عصري عبيد الله عز و جل يقول الله عز و جل: من أعرض عن ذكري فان له معيشة ضنكا ونحشره يوم القيامة أعمى قال رب لم حشرتني أعمى وقد كنت بصيرا قال كذلك أتتك آياتنا فنسيتها وكذلك اليوم تنسى
Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Nahj-ul-Balaghah: Als er (a.) von den Neuigkeiten über die Turken und einige künftig eintreffende Neuigkeiten erzählte, sprach jemand von seinen Gefährten zu ihm: ﴾‎Dir ist das Wissen über das Verborgene gegeben worden, o Befehlshaber der Gläubigen.﴿ So lachte er und sprach zu demjenigen, welcher ein Kalbite war: O Bruder des Kalb, es handelt sich nicht um Wissen über Verborgenes‎ und ist lediglich eine Belehrung durch denjenigen, der Wissen besitzt und das Wissen über das Verborgene besteht lediglich in dem Wissen über die Stunde und dem, was Gott durch Sein Wort aufzählte: »Bei Gott ist das Wissen über die Stunde.« (31:34) So weiß Er, was in den Schößen ist. Von männlich, oder weiblich, oder abstoßend, oder schön, oder freigebig, oder knauserig, oder unselig, oder selig und wer Brennholz für das Feuer sein wird oder in den Paradiesen als Gefährte der Propheten. So ist dies das Wissen über das Verborgene, welches keiner weiß, außer Gott und was außer diesem ist, so handelt es sich um Wissen, welches Gott Seinem Propheten lehrte, worauf er es mir lehrte und für mich betete, dass es in meiner Brust bewahrt und von meinem Inneren aufgenommen wird.﴿“ [Bihar-ul-Anwar, Band 26, Seite 103]
قال الشيخ محمد باقر المجلسي: نهج البلاغة لما أخبر عليه السلام بأخبار الترك وبعض الأخبار الآتية قال له بعض أصحابه: لقد أعطيت يا أمير المؤمنين علم الغيب فضحك وقال للرجل وكان كلبيا: يا أخا كلب ليس هو بعلم غيب وإنما هو تعلم من ذي علم، وإنما علم الغيب علم الساعة وما عدده الله سبحانه بقوله: إن الله عنده علم الساعة الآية فيعلم سبحانه ما في الأرحام من ذكر أو أنثى أو قبيح أو جميل أو سخي أو بخيل أو شقي أو سعيد، ومن يكون في النار حطبا أو في الجنان للنبيين مرافقا فهذا علم الغيب الذي لا يعلمه أحدا إلا الله، وما سوى ذلك فعلم علمه الله نبيه فعلمنيه ودعا لي بأن يعيه صدري وتضطم عليه جوانحي
Ahmad Ibn Ali At-Tabarsi schreibt: „Zu dem, was vom Gebieter der Zeit (a.) als Reaktion auf die Übertreiber als Unterzeichnung hervorkam und als Antwort auf das, was ihm Muhammad Ibn Ali Ibn Hilal Al-Karkhi schrieb, gehört: O Muhammad Ibn Ali, Gott ist erhaben über das, was sie sich ausmalen. Preis und Lob seien Ihm. Wir sind weder Seine Teilhaber an Seinem Wissen noch an Seiner Macht. Vielmehr weiß keiner das Verborgene außer Ihm wie Er es in Seiner eindeutigen Schrift sagte: ﴾‎Sprich: Keiner in den Himmeln und auf Erden weiß das Verborgene außer Gott.﴿ (27:65) Und ich und alle meine Väter von den Früheren wie Adam, Noah, Abraham, Moses und die anderen von den Propheten und von den Späteren wie Muhammad, Gottes Gesandter und Ali Ibn Abi Talib und die anderen von den Imamen, die bis zum Ausmaß meiner Tage und Ende meiner Zeit vorausgingen, sind Gottes Diener. Gott sagt: Wer sich von Meiner Ermahnung abkehrte, dem ist ein elendiges Leben beschieden‎ und am Tage der Auferstehung versammeln Wir ihn blind. Er sagte: »Herr, weshalb versammeltest Du mich blind, obwohl ich doch sehend gewesen bin?« Er sprach: »So kamen Unsere Zeichen zu dir. Doch du vergaßt sie und so wirst du heute vergessen.«﴿ (20:124 – 126) O Muhammad Ibn Ali, uns haben die Unwissenden der Anhänger (Shi’ah) Leid zugefügt und ihre Toren und derjenige, bei dem der Flügel einer Mücke mehr wiegt, als seine Religion. So nehme ich Gott zum Zeugen, außer Dem es keinen Gott gibt und Der als Zeuge genügt und Seinen Gesandten Muhammad, Seine Engel, Seine Propheten und Seine Nahestehenden (a.) und ich nehme dich als Zeuge und ich nehme jeden als Zeuge, der dieses Schreiben von mir hört, dass ich bei Gott und Seinem Gesandten Abstand (Bara’ah) von demjenigen nehme, der sagt, dass wir das Verborgene wissen und an Seiner Souveränität teilhaben, oder der uns einen Platz außer dem Platz gibt, den uns Gott bestimmte und für den Er uns schuf, oder mit uns weiter als das geht, was ich dir zu Beginn meines Schreibens erklärte und verdeutlichte und ich nehme euch als Zeugen, dass Gott von demjenigen, von dem wir Abstand nehmen, Abstand nimmt und Seine Engel und Gesandten und Nahestehenden und ich machte diese Unterzeichnung, die sich in diesem Schreiben befindet, zu einem Vertrauenspfand an deinem Hals und dem Hals von demjenigen, der es hörte, dass keiner es jemandem von meinen Nahestehenden und Anhängern verschweigt, bis jeder von den Nahestehenden von dieser Unterzeichnung erfährt, damit Gott sie berichtigt, worauf sie zu Gottes wahrer Religion zurückkehren und sich dem enthalten, bei dem sie nicht das Ende seiner Sache und das Ausmaß seines Endes wissen. Für jeden, der mein Schreiben verstand und nicht zu dem zurückkehrte, was ich geboten und untersagt habe, ist der Fluch von Gott entfesselt worden und von denjenigen, die ich von Seinen guten Dienern erwähnte.“ [Al-Ihtijaj, Band 2, Seite 288 – 289]
قال الشيخ أحمد بن علي الطبرسي: ومما خرج عن صاحب الزمان صلوات الله عليه ردا على الغلاة من التوقيع جوابا لكتاب كتب إليه على يدي محمد بن علي بن هلال الكرخي: يا محمد بن على تعالى الله وجل عما يصفون سبحانه وبحمده ليس نحن شركاؤه في علمه ولا في قدرته بل لا يعلم الغيب غيره كما قال في محكم كتابه تباركت اسماؤه قل لا يعلم من في السماوات والارض الغيب إلا الله وأنا وجميع آبائي من الاولين آدم ونوح وابراهيم وموسى، وغيرهم من النبيين، ومن الاخرين محمد رسول الله، وعلي بن أبي طالب، وغيرهم ممن مضى من الائمة صلوات الله عليهم أجمعين إلى مبلغ أيامي ومنتهى عصري عبيد الله عزوجل يقول الله عزوجل: من أعرض عن ذكري فان له معيشة ضنكا ونحشره يوم القيامة أعمى قال رب لم حشرتني أعمى وقد كنت بصيرا قال كذلك أتتك آياتنا فنسيتها وكذلك اليوم تنسى يا محمد بن علي قد آذانا جهلاء الشيعة وحمقاؤهم ومن دينه جناح البعوضة أرجح منه فاشهد الله الذي لا إله إلا هو وكفى به شهيدا، ورسوله محمد صلى الله عليه وآله، وملائكته وأنبياءه، واولياءه عليهم السلام. واشهدك، واشهد كل من سمع كتابي هذا، اني برئ إلى الله والى رسوله ممن يقول: إنا نعلم الغيب، ونشاركه في ملكه، أو يحلنا محلا سوى المحل الذي رضيه الله لنا وخلقنا له، أو يتعدى بنا عما قد فسرته لك وبينته في صدر كتابي واشهدكم: ان كل من نبرأ منه فان الله يبرأ منه وملائكته ورسله وأولياءه وجعلت هذا التوقيع الذي في هذا الكتاب أمانة في عنقك وعنق من سمعه إن لا يكتمه لاحد من موالي وشيعتي حتى يظهر على هذا التوقيع الكل من الموالي لعل الله عز وجل يتلافاهم فيرجعون إلى دين الله الحق، وينتهون عما لا يعلمون منتهى أمره ولا يبلغ منتهاه فكل من فهم كتابي ولا يرجع إلى ما قد أمرته ونهيته فقد حلت عليه اللعنة من الله وممن ذكرت من عباده الصالحين
Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Schon öfters brachte man in Erfahrung, dass bei ihnen (a.) mit der Verneinung des Wissens über das Verborgene gemeint ist, dass sie jenes nicht aus sich selbst heraus ohne Seine Belehrung durch eine Offenbarung oder Eingebung wissen. Ansonsten ist es offenkundig, dass der Hauptgegenstand der Wunder der Propheten und Bevollmächtigten (a.) von dieser Art ist und einer der Aspekte des Wundercharakters des Qur’an ebenso Neuigkeiten über Verborgenes beinhaltet und durch die Belehrung Gottes, Seines Gesandten und der Imame (a.) wissen auch wir vieles von dem Verborgenen wie die Auferstehung, ihre Umstände, das Paradies, das Feuer, die Rückkehr (Raj’ah), die Erhebung des Aufständischen (Qa’im), das Herabkommen Jesu (a.) und andere von den Vorzeichen der Stunde, der Thron, der Stuhl und die Engel. Was die Fünf betrifft, welche im Vers vorkommen, so kommen dafür verschiedene Bedeutungen in Frage. Die erste besteht darin, dass damit gemeint ist, dass keiner jene Dinge durch genaue und explizite Nennung weiß, außer Gott, denn wenn sie den Tod einer Person an einem beliebigen Tag kundtun, dann besteht beispielsweise die Möglichkeit, dass sie nicht den exakten Moment wissen, in dem der Geist vom Leib scheidet und es kommt ebenso in Frage, dass der Engel des Todes jenes nicht weiß. Die zweite besteht darin, dass es sich um feststehendes Wissen handelt, das lediglich Ihm vorbehalten ist und alles, worüber Gott davon unterrichtet, dem Anschein (Bada‘) unterworfen sein kann. Die dritte besteht darin, dass mit dem Wissen, das bei anderen als Ihm nicht vorhanden ist, das gemeint ist, was lediglich von Ihm kommt. So ist es wie das übrige Verborgene und die genaue Nennung von ihm dient dazu, eine gewisse Sache dazu sichtbar zu machen oder aus einem anderen Grund. Die vierte besteht in dem, worauf wir zuvor hinwiesen und zwar, dass Gott keinem von der Schöpfung gänzlichen Einblick in jene Dinge auf eine Weise gewährt, die keinen Anschein (Bada‘) beinhaltet, sondern zeitnah zu ihrem Eintritt überträgt Er das Wissen über sie in feststehender Form und dies ist eine plausible Bedeutung, auf die zahlreiche Überlieferungen hindeuten, da der Engel des Todes unbedingt die genaue Zeit wissen muss, wie es in den Überlieferungen vorkommt und so die Engel der Wolken und des Regens die Zeit für den Niederfall des Regens und so die Verwalter von den Engeln die Zeiten des Eintritts der Ereignisse.“ [Bihar-ul-Anwar, Band 26, Seite 103 – 104]
قال الشيخ محمد باقر المجلسي: قد عرفت مرارا أن نفي علم الغيب عنهم معناه أنهم لا يعلمون ذلك من أنفسهم بغير تعليمه تعالى بوحي أو إلهام. وإلا فظاهر أن عمدة معجزات الأنبياء والأوصياء عليهم السلام من هذا القبيل وأحد وجوه إعجاز القرآن أيضا اشتماله على الاخبار بالمغيبات ونحن أيضا نعلم كثيرا من المغيبات بإخبار الله تعالى ورسوله والأئمة عليهم السلام كالقيامة وأحوالها والجنة والنار والرجعة وقيام القائم عليه السلام ونزول عيسى عليه السلام وغير ذلك من أشراط الساعة، والعرش والكرسي والملائكة وأما الخمسة التي وردت في الآية فتحتمل وجوها الأول أن يكون المراد أن تلك الأمور لا يعلمها على التعيين والخصوص إلا الله تعالى فإنهم إذا أخبروا بموت شخص في اليوم الفلاني فيمكن أن لا يعلموا خصوص الدقيقة التي تفارق الروح الجسد فيها مثلا، ويحتمل أن يكون ملك الموت أيضا لا يعلم ذلك الثاني: أن يكون العلم الحتمي بها مختصا به تعالى وكل ما أخبر الله به من ذلك كان محتملا للبداء الثالث: أن يكون المراد عدم علم غيره تعالى بها إلا من قبله فيكون كسائر الغيوب ويكون التخصيص بها لظهور الامر فيها أو لغيره الرابع: ما أومأنا إليه سابقا وهو أن الله تعالى لم يطلع على تلك الأمور كلية أحدا من الخلق على وجه لا بداء فيه بل يرسل علمها على وجه الحتم في زمان قريب من حصولها كليلة القدر أو أقرب من ذلك وهذا وجه قريب تدل عليه الأخبار الكثيرة إذ لا بد من علم ملك الموت بخصوص الوقت كما ورد في الاخبار وكذا ملائكة السحاب والمطر بوقت نزول المطر وكذا المدبرات من الملائكة بأوقات وقوع الحوادث
Salih Ibn Sahl berichtete über Imam As-Sadiq (a.): „Ich saß bei ihm, worauf er von sich aus beginnend sprach: ﴾O Salih Ibn Sahl, Gott tat zwischen Sich und den Gesandten einen Gesandten und Er tat zwischen Sich und den Imam keinen Gesandten.﴿ Ich sprach: ﴾Wie das?﴿ Er sprach: ﴾Er tat zwischen Sich und den Imam eine Säule aus Licht. Gott schaut durch sie zum Imam und der Imam schaut durch sie zu Ihm. Wenn er etwas wissen möchte, dann schaut er in jenes Licht, worauf er darüber kundig ist.﴿“ [Basa’ir-ud-Darajat, Seite 460, Hadith 2]
حدثنا الحسن بن علي عن صالح ابن سهل عن أبي عبد الله عليه السلام قال: كنت جالسا عنده فقال ابتداء منه يا صالح بن سهل ان الله جعل بينه وبين الرسول رسولا ولم يجعل بينه وبين الامام رسولا قال قلت وكيف ذاك قال جعل بينه وبين الامام عمودا من نور ينظر الله به إلى الامام وينظر الامام إذا أراد علم شئ نظر في ذلك النور فعرفه

Schreibe einen Kommentar