Ursprung des Glaubens, dass Jesus der Imam Al-Mahdi ist

Leute von Az-Zubair berichteten über Abdullah Ibn Abbas: „Mu’awiyah kam zu ihm und den Kindern Hashims, worauf er sprach: Ihr möchtet Anspruch auf die Nachfolgeschaft haben wie ihr Anspruch auf das Prophetentum habt, obwohl keiner beides zur selben Zeit haben kann. Euer Argument für die Nachfolgeschaft ist Trug für die Menschen. Ihr sagt: »Wir sind die Leute des Hauses des Propheten. Was haben andere außer uns mit der Nachfolgeschaft des Propheten zu tun?« Und dies ist Trug, denn es erzeugt den Anschein von Legitimation. Was die Nachfolgeschaft anbelangt, so wird sie mit Zustimmung der Allgemeinheit und Beratung mit den Ranghohen unter den Stämmen der Quraish übertragen, sodass die Menschen nicht sagen: »Hätten uns bloß die Kinder Hashims angeführt, denn wenn uns die Kinder Hashims angeführt hätten, dann wäre das für uns im Diesseits und Jenseits besser gewesen.« Hiernach besteht keine Sorge, da sie sich nicht auf denjenigen einigen, den ihr euch erhofft und würdet ihr euch von ihr fernhalten, dann würdet ihr heute nicht um sie kämpfen. Was das anbelangt, welches ihr behauptetet und zwar, dass es für euch einen hashimitischen König und aufständischen Geleiteten gibt, so ist der Geleitete (Mahdi) Jesus, der Sohn der Maria und diese Sache ist in unseren Händen bis wir sie ihm übertragen. Bei meinem Leben, würdet ihr sie euch aneignen, dann wären der Wind von Ad (51:41) und Donnerschlag von Thamud (41:17) nicht verheerender für die Leute als ihr.﴿ Hierauf schwieg er. Dann sprach Abdullah Ibn Abbas zu ihm: Was deine Aussage betrifft, dass wir Anspruch auf das Prophetentum haben: Wodurch haben wir dann Anspruch auf darauf, wenn wir keinen Anspruch auf sie haben? Was deine Aussage betrifft, dass keiner zur selben Zeit die Nachfolgeschaft und das Prophetentum haben kann, wo bleibt dann Gottes Wort: »Wir haben der Familie von Abraham die Schrift und Weisheit gegeben und Wir gaben ihnen gewaltiges Königtum.« (4:54) So ist die Schrift das Prophetentum und die Weisheit ist der Brauch und das Königtum ist die Nachfolgeschaft und wir sind die Familie von Abraham. Gottes Sache für uns und für sie ist die selbe und der Brauch geht für sie und für uns vonstatten. Was deine Aussage betrifft, dass unser Argument trügerisch ist, so, bei Gott, ist es strahlender als die Sonne und heller als das Licht des Mondes und du weißt das gewiss, aber du gerietst außer dich. Wir töteten deinen Bruder, deinen Großvater, seinen Bruder und deinen Onkel. So weine nicht um geschwärzte Knochen und die Seelen der Leute des Feuers und zürne nicht wegen Blut, welches die Beigesellung erlaubte und freigab. Was die Unterlassung der Menschen betrifft, sich auf uns zu einigen, so ist das, was sie von uns verbaten, gewaltiger als das, was wir von ihnen verbaten. Was deine Aussage betrifft, dass wir behaupteten, dass es für uns einen geleiteten König gibt, so ist die Behauptung in Gottes Schrift Beigesellung. Er, Preis sei Ihm, sagte: »Diejenigen, die ungläubig waren, behaupteten, dass sie nicht erweckt werden.« (64:7) Und jeder legt Zeugnis für uns ab, dass es für uns einen König gibt und würde vom Diesseits nichts bleiben außer einem Tag, dann würde Gott jemanden von uns für Seine Sache erwecken, der die Erde mit Gleichheit und Gerechtigkeit erfüllt, wie sie von Unrecht und Übertretung erfüllt war. Ihr werdet nicht einen Tag lang walten, außer dass wir zwei Tage lang walten und keinen Monat lang, außer dass wir zwei Monate walten und kein Jahr lang, außer dass wir zwei Jahre lang walten. Was deine Aussage betrifft, dass der Geleitete (Mahdi) Jesus, der Sohn der Maria, ist, so kommt Jesus lediglich zum Täuscher (Dajjal) herab. Wenn er ihn hierauf sieht, dann löst er sich auf, wie sich ein Stück Fett auflöst, während der Imam jemand von uns ist, hinter dem Jesus beten wird und würde ich es wünschen, dann würde ich ihn beim Namen nennen und was den Wind von Ad und den Donnerschlag von Thamud betrifft, so waren beide eine Strafe, während unser Königtum, Lob sei Gott, eine Gnade ist.﴿“ [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 33, Seite 256 – 257, Hadith 529]
وحدث الزبير عن رجاله عن ابن عباس: أن معاوية أقبل عليه وعلى بني هاشم فقال: إنكم تريدون أن تستحقوا الخلافة كما استحققتم النبوة ولا يجتمعان لاحد حجتكم في الخلافة شبهة على الناس تقولون: نحن أهل بيت النبي صلى الله عليه وآله فما بال خلافة النبي في غيرنا وهذه شبهة لأنها تشبه الحق فأما الخلافة فتتقلب في أحياء قريش برضى العامة وشورى الخاصة فلم يقل الناس ليت بني هاشم ولونا ولو أن بني هاشم ولونا لكان خيرا لنا في دنيانا وآخرتنا فلا هم حيث اجتمعوا على غيركم تمنوكم ولو زهدتم فيها أمس لم تقاتلوا عليها اليوم وأما ما زعمتم أن لكم ملكا هاشميا ومهديا قائما فالمهدي عيسى بن مريم عليه السلام وهذا الامر في أيدينا حتى نسلمه إليه ولعمري لئن ملكتموها ما رايحة عاد وصاعقة ثمود بأهلك للقوم منكم ثم سكت. فقال له عبد الله بن عباس رضي الله عنه: أما قولك إنا نستحق الخلافة بالنبوة فإذا لم نستحقها بها فبم نستحقها. وأما قولك أن الخلافة والنبوة لا تجتمعان لاحد فأين قول الله تعالى فقد آتينا آل إبراهيم الكتاب والحكمة وآتيناهم ملكا عظيما فالكتاب النبوة والحكمة السنة والملك الخلافة ونحن آل إبراهيم أمر الله فينا وفيهم واحد والسنة لنا ولهم جارية. وأما قولك إن حجتنا مشتبهة فوالله لهي أضوء من الشمس وأنور من نور القمر وإنك لتعلم ذلك ولكن ثنى عطفك وصعرك قتلنا أخاك وجدك وأخاه وخالك فلا تبك على أعظم حائلة وأرواح أهل النار ولا تغضبن لدماء أحلها الشرك ووضعها. فأما ترك الناس أن يجتمعوا علينا فما حرموا منا أعظم مما حرمنا منهم وأما قولك: إنا زعمنا أن لنا ملكا مهديا فالزعم في كتاب الله شرك قال تعالى: زعم الذين كفروا أن لن يبعثوا وكل يشهد أن لنا ملكا ولو لم يبق من الدنيا إلا يوم واحد لبعث الله لامره منا من يملأ الأرض عدلا وقسطا كما ملئت ظلما وجورا لا تملكون يوما واحدا إلا ملكنا يومين، ولا شهرا إلا ملكنا شهرين ولا حولا إلا ملكنا حولين. وأما قولك إن المهدي عيسى بن مريم فإنما ينزل عيسى على الدجال فإذا رآه يذوب كما تذوب الشحمة والإمام منا رجل يصلي خلفه عيسى بن مريم ولو شئت سميته وأما ريح عاد وصاعقة ثمود فإنهما كانا عذابا وملكنا والحمد لله رحمة

Schreibe einen Kommentar