Abu l-Qasim Al-Khu’i schreibt:
ู…ูŽู€ู†ู’ ูˆูŽุทูŽู€ุฃูŽ ุจูŽู€ู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽู€ุฉู‹ ู…ูŽู€ุฃู’ูƒูู€ูˆู„ูŽู€ุฉูŽ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ู…ู ุฃูŽูˆู’ ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูŽู‡ูŽู€ุง ููŽู€ู„ูŽุง ุญูŽู€ุฏู‘ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽู„ูŽู€ูƒูู€ู†ู’ ูŠูู€ุนูŽู€ุฒู‘ูุฑูู‡ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุญูŽู€ุณูŽู€ุจูŽ ู…ูŽู€ุง ูŠูŽู€ุฑูŽุงู‡ู ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุตู’ู€ู„ูŽู€ุญูŽู€ุฉู ูˆูŽูŠูู€ู†ู’ู€ููŽู€ู‰ ู…ูู€ู†ู’ ุจูู€ู„ูŽุงุฏูู‡ู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽู€ุง ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ู€ุจูŽู€ู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽู€ุฉู ู†ูŽู€ูู’ู€ุณูู€ู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุถูŽู€ู…ูŽู€ุงู†ู ุงู„ู’ู€ูˆูŽุงุทูู€ุฆู ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏู’ ุชูŽู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ุง ููู€ูŠ ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุณู’ู€ุฃูŽู„ูŽู€ุฉู ุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ุงุณูู€ุนูŽู€ุฉู ู…ูู€ู†ู’ ุจูŽู€ุงุจู ุงู„ู’ุฃูŽุทู’ู€ุนูู€ู…ูŽู€ุฉู ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุดู’ู€ุฑูุจูŽู€ุฉู
โ€žWer mit einem Tier den Geschlechtsverkehr vollzog, dessen Fleisch man verzehrt, oder mit einem anderen, fรผr den gibt es keine Grenzstrafe (Hadd). Allerdings diszipliniert ihn der Richter entsprechend dem, was er an Wohl vorsieht und er wird aus seinen Ortschaften zu anderen verbannt. Was das Urteil des Tieres selbst und das Urteil der Haftung des Verkehrenden betrifft, so kamen beide beim neunten Sachverhalt vom Kapitel รผber Speisen und Getrรคnke vor.โ€œ [Takmilat Minhaji s-Salihin, Seite 56, Nummer 290]
ู„ูŽุง ูŠูŽู€ุฌูู€ูˆุฒู ุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ุฑูŽุงููู€ุนู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุขุฎูŽู€ุฑูŽ ุจูŽู€ุนู’ู€ุฏูŽ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ูˆูŽู„ูŽุง ูŠูŽู€ุฌูู€ูˆุฒู ู„ูู„ู’ุขุฎูŽู€ุฑู ู†ูŽู€ู‚ู’ู€ุถู ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฅูุฐูŽุง ู„ูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ูƒูู€ู†ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ูˆูŽุงุฌูู€ุฏู‹ุง ู„ูู€ู„ู€ุดู‘ูŽู€ุฑูŽุงุฆูู€ุทู ุฃูŽูˆู’ ูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ูู€ู‡ู ู…ูู€ุฎูŽู€ุงู„ูู€ูู‹ู€ุง ู„ูู€ู…ูŽู€ุง ุซูŽู€ุจูŽู€ุชูŽ ู‚ูŽู€ุทู’ู€ุนู‹ู€ุง ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ูƒูู€ุชูŽู€ุงุจู ูˆูŽุงู„ู€ุณู‘ูู€ู†ู‘ูŽู€ุฉู
โ€žEs ist nicht zulรคssig, nach dem Urteil des ersten Richters sich gegenseitig zu einem anderen Richter zu zitieren und fรผr den anderen ist es nicht zulรคssig, das Urteil des ersten auรŸer Kraft zu setzen, auรŸer wenn der erste Richter nicht die Voraussetzungen erfรผllt oder wenn sein Urteil gegen das verstรถรŸt, was von der Schrift (Qur’an) und dem Brauch (Sunnah) ausdrรผcklich erwiesen ist.โ€œ [Takmilat Minhaji s-Salihin, Seite 8, Nummer 20]

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one

Abu l-Qasim Al-Khu’i schreibt:
ู…ูŽู€ู†ู’ ูˆูŽุทูŽู€ุฃูŽ ุจูŽู€ู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽู€ุฉู‹ ู…ูŽู€ุฃู’ูƒูู€ูˆู„ูŽู€ุฉูŽ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ู…ู ุฃูŽูˆู’ ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูŽู‡ูŽู€ุง ููŽู€ู„ูŽุง ุญูŽู€ุฏู‘ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽู„ูŽู€ูƒูู€ู†ู’ ูŠูู€ุนูŽู€ุฒู‘ูุฑูู‡ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุญูŽู€ุณูŽู€ุจูŽ ู…ูŽู€ุง ูŠูŽู€ุฑูŽุงู‡ู ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุตู’ู€ู„ูŽู€ุญูŽู€ุฉู ูˆูŽูŠูู€ู†ู’ู€ููŽู€ู‰ ู…ูู€ู†ู’ ุจูู€ู„ูŽุงุฏูู‡ู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽู€ุง ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ู€ุจูŽู€ู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽู€ุฉู ู†ูŽู€ูู’ู€ุณูู€ู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุถูŽู€ู…ูŽู€ุงู†ู ุงู„ู’ู€ูˆูŽุงุทูู€ุฆู ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏู’ ุชูŽู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ุง ููู€ูŠ ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุณู’ู€ุฃูŽู„ูŽู€ุฉู ุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ุงุณูู€ุนูŽู€ุฉู ู…ูู€ู†ู’ ุจูŽู€ุงุจู ุงู„ู’ุฃูŽุทู’ู€ุนูู€ู…ูŽู€ุฉู ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุดู’ู€ุฑูุจูŽู€ุฉู
โ€žWer mit einem Tier den Geschlechtsverkehr vollzog, dessen Fleisch man verzehrt, oder mit einem anderen, fรผr den gibt es keine Grenzstrafe (Hadd). Allerdings diszipliniert ihn der Richter entsprechend dem, was er an Wohl vorsieht und er wird aus seinen Ortschaften zu anderen verbannt. Was das Urteil des Tieres selbst und das Urteil der Haftung des Verkehrenden betrifft, so kamen beide beim neunten Sachverhalt vom Kapitel รผber Speisen und Getrรคnke vor.โ€œ [Takmilat Minhaji s-Salihin, Seite 56, Nummer 290]
ู„ูŽุง ูŠูŽู€ุฌูู€ูˆุฒู ุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ุฑูŽุงููู€ุนู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุขุฎูŽู€ุฑูŽ ุจูŽู€ุนู’ู€ุฏูŽ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ูˆูŽู„ูŽุง ูŠูŽู€ุฌูู€ูˆุฒู ู„ูู„ู’ุขุฎูŽู€ุฑู ู†ูŽู€ู‚ู’ู€ุถู ุญูู€ูƒู’ู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฅูุฐูŽุง ู„ูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ูƒูู€ู†ู ุงู„ู’ู€ุญูŽู€ุงูƒูู€ู…ู ุงู„ู’ุฃูŽูˆู‘ูŽู„ู ูˆูŽุงุฌูู€ุฏู‹ุง ู„ูู€ู„ู€ุดู‘ูŽู€ุฑูŽุงุฆูู€ุทู ุฃูŽูˆู’ ูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ูู€ู‡ู ู…ูู€ุฎูŽู€ุงู„ูู€ูู‹ู€ุง ู„ูู€ู…ูŽู€ุง ุซูŽู€ุจูŽู€ุชูŽ ู‚ูŽู€ุทู’ู€ุนู‹ู€ุง ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ูƒูู€ุชูŽู€ุงุจู ูˆูŽุงู„ู€ุณู‘ูู€ู†ู‘ูŽู€ุฉู
โ€žEs ist nicht zulรคssig, nach dem Urteil des ersten Richters sich gegenseitig zu einem anderen Richter zu zitieren und fรผr den anderen ist es nicht zulรคssig, das Urteil des ersten auรŸer Kraft zu setzen, auรŸer wenn der erste Richter nicht die Voraussetzungen erfรผllt oder wenn sein Urteil gegen das verstรถรŸt, was von der Schrift (Qur’an) und dem Brauch (Sunnah) ausdrรผcklich erwiesen ist.โ€œ [Takmilat Minhaji s-Salihin, Seite 8, Nummer 20]

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one