Isma’il Ibn Umar Ibn Kathir schreibt:
ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ุชูŽู€ุฃูŽู…ู‘ูŽู€ู„ูŽ ู…ูŽู€ุง ุฐูŽูƒูŽู€ุฑู’ู†ูŽู€ุงู‡ู ุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ู„ูŽู€ู‡ู ุฅูุฌู’ู€ู…ูŽู€ุงุนู ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ู‡ูŽู€ุงุฌูู€ุฑููŠู€ู†ูŽ ู…ูู€ู†ู’ู€ู‡ูู€ู…ู’ ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ู€ุตูŽู€ุงุฑู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุชูŽู€ู‚ู’ู€ุฏููŠู€ู…ู ุฃูŽุจูู€ูŠ ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูˆูŽุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ุจูู€ุฑู’ู‡ูŽู€ุงู†ู ู‚ูŽู€ูˆู’ู„ูู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู…ู: ูŠูŽู€ุฃู’ุจูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ูˆูŽุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ูู€ูˆู†ูŽ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฃูŽุจูŽู€ุง ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูˆูŽุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ู„ูŽู€ู‡ู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุฑูŽุณูู€ูˆู„ูŽ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุตูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽุณูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู…ูŽ ู„ูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ู†ูู€ุตู‘ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู’ู€ุฎูู€ู„ูŽุงููŽู€ุฉู ุนูŽู€ูŠู’ู€ู†ู‹ู€ุง ู„ู‘ูŽุฃูŽุญูŽู€ุฏู ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุงุณู ู„ูŽุง ู„ูุฃูŽุจูู€ูŠ ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ู‚ูŽู€ุฏู’ ุฒูŽุนูŽู€ู…ูŽู€ู‡ู ุทูŽู€ุงุฆูู€ููŽู€ุฉูŒ ู…ู‘ูู€ู†ู’ ุฃูŽู‡ู’ู€ู„ู ุงู„ู€ุณู‘ูู€ู†ู‘ูŽู€ุฉู ูˆูŽู„ูŽุง ู„ูู€ุนูŽู€ู„ูู€ูŠู‘ู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ูŠูŽู€ู‚ูู€ูˆู„ูู€ู‡ู ุทูŽู€ุงุฆูู€ููŽู€ุฉูŒ ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ุฑู‘ูŽุงููู€ุถูŽู€ุฉู
โ€žWer sich รผber das Gedanken machte, was wir anfรผhrten, dem wurde der Konsens der Gefรคhrten klar, zu denen sowohl die Auswanderer als auch Helfer gehรถren, รผber die Voranstellung von Abu Bakr und der Beweis seiner Aussage ๏ดพโ€ŽGott und die Glรคubigen verweigern sich jedem auรŸer Abu Bakr๏ดฟ und dem wurde klar, dass Gottes Gesandter (s.) keinen von den Menschen explizit fรผr die Nachfolgerschaft ernannte. Weder Abu Bakr, wie es eine Gruppe der Sunniten behauptete, noch Ali, wie es eine Gruppe der Rafiditen sagt.โ€œ [Al-Bidayah Wa n-Nihayah, Band 5, Seite 250]
ูˆูŽู„ูŽู€ูˆู’ ูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽู…ู’ู€ุฑู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ุฒูŽุนูŽู€ู…ูู€ูˆุง ู„ูŽู€ู…ูŽู€ุง ุฑูŽุฏู‘ูŽ ุฐูŽู„ูู€ูƒูŽ ุฃูŽุญูŽู€ุฏูŒ ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ููŽู€ุฅูู†ู‘ูŽู€ู‡ูู€ู…ู’ ูƒูŽู€ุงู†ูู€ูˆุง ุฃูŽุทู’ู€ูˆูŽุนูŽ ู„ูู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ูˆูŽู„ูู€ุฑูŽุณูู€ูˆู„ูู€ู‡ู ููู€ูŠ ุญูŽู€ูŠูŽู€ุงุชูู€ู‡ู ูˆูŽุจูŽู€ุนู’ู€ุฏูŽ ูˆูŽููŽู€ุงุชูู€ู‡ู ู…ูู€ู†ู’ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽู€ูู’ู€ุชูŽู€ุงุชูู€ูˆุง ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ููŽู€ูŠูู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูู…ูู€ูˆุง ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูŽ ู…ูŽู€ู†ู’ ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ู‡ู ูˆูŽูŠูู€ุคูŽุฎู‘ูู€ุฑููˆุง ู…ูŽู€ู†ู’ ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ู‡ู ุจูู€ู†ูŽู€ุตู‘ูู€ู‡ู ุญูŽู€ุงุดูŽู€ุง ูˆูŽูƒูŽู€ู„ู‘ูŽุง ูˆูŽู„ูู€ู…ูŽู€ุงุŸ ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ุธูŽู€ู†ู‘ูŽ ุจูู€ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ุฑูุถู’ู€ูˆูŽุงู†ู ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ูู€ู…ู’ ุฐูŽู„ูู€ูƒูŽ ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏูŽ ู†ูŽู€ุณูŽู€ุจูŽู€ู‡ูู€ู…ู’ ุจูู€ุฃูŽุฌู’ู€ู…ูŽู€ุนูู€ู‡ูู€ู…ู’ ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู’ู€ููู€ุฌูู€ูˆุฑู ูˆุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ูˆุงุทูู€ุฆู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู…ูู€ุนูŽู€ุงู†ูŽู€ุฏูŽุฉู ุงู„ู€ุฑู‘ูŽุณูู€ูˆู„ู ุตูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽุณูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู…ูŽ ูˆูŽู…ูู€ุถูŽู€ุงุฏู‘ูŽุชูู€ู‡ู ููู€ูŠ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ูู€ู‡ู ูˆูŽู†ูŽู€ุตู‘ูู€ู‡ู ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ูˆูŽุตูŽู€ู„ูŽ ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุงุณู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ู‡ูŽู€ุฐูŽุง ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏู’ ุฎูŽู€ู„ูŽู€ุนูŽ ุฑูุจู’ู€ู‚ูŽู€ุฉูŽ ุงู„ู’ุฅูุณู’ู€ู„ูŽุงู…ู ูˆูŽูƒูŽู€ููŽู€ุฑูŽ ุจูู€ุฅูุฌู’ู€ู…ูŽู€ุงุนู ุงู„ู’ุฃูŽุฆูู€ู…ู‘ูŽู€ุฉู ุงู„ู’ุฃูŽุนู’ู€ู„ูŽุงู…ู ูˆูŽูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุฅูุฑูŽุงู‚ูŽู€ุฉู ุฏูŽู…ูู€ู‡ู ุฃูŽุญูŽู€ู„ู‘ูŽ ู…ูู€ู†ู’ ุฅูุฑูŽุงู‚ูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุฏูŽุงู…ู
โ€žWรคre der Sachverhalt wie sie behaupteten, dann hรคtte sich dem keiner von den Gefรคhrten verweigert, denn sie waren zu Gott und Seinem Gesandten (s.) zu seinen Lebzeiten und nach seinem Tod viel zu gehorsam, als dass sie ihn verraten kรถnnten, sodass sie nicht den voranstellen, den er voranstellte und den zurรผckstellen, den er durch seine Ernennung voranstellte. Das sei ferne. Keineswegs. Wie denn auch? Wer das รผber die Gefรคhrten (r.) glaubte, der hat ihnen allen รœbertretung zugeschrieben und Einvernehmen bei der Anfeindung des Gesandten (s.) und seinen Gegensatz in seinem Urteil und seiner Ernennung und wer von den Menschen zu solch einem Standpunkt gelangte, der ist vom Islam ausgetreten und mit Konsens der hรถchsten Geistlichen zu einem Unglรคubigen (Kafir) geworden und das VergieรŸen seines Blutes ist noch viel erlaubter (Halal) als das VergieรŸen von Wein.โ€œ [Al-Bidayah Wa n-Nihayah, Band 5, Seite 252]

Kommentar:
Damit wรคre der Glaube an Abu Bakrs legitime Nachfolge notwendig, um Muslim sein zu kรถnnen, selbst wenn man offiziell das Gegenteil behaupten wรผrde.

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one

Isma’il Ibn Umar Ibn Kathir schreibt:
ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ุชูŽู€ุฃูŽู…ู‘ูŽู€ู„ูŽ ู…ูŽู€ุง ุฐูŽูƒูŽู€ุฑู’ู†ูŽู€ุงู‡ู ุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ู„ูŽู€ู‡ู ุฅูุฌู’ู€ู…ูŽู€ุงุนู ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ู‡ูŽู€ุงุฌูู€ุฑููŠู€ู†ูŽ ู…ูู€ู†ู’ู€ู‡ูู€ู…ู’ ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽู†ู’ู€ุตูŽู€ุงุฑู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุชูŽู€ู‚ู’ู€ุฏููŠู€ู…ู ุฃูŽุจูู€ูŠ ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูˆูŽุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ุจูู€ุฑู’ู‡ูŽู€ุงู†ู ู‚ูŽู€ูˆู’ู„ูู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู…ู: ูŠูŽู€ุฃู’ุจูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ูˆูŽุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ูู€ูˆู†ูŽ ุฅูู„ู‘ูŽุง ุฃูŽุจูŽู€ุง ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูˆูŽุธูŽู€ู‡ูŽู€ุฑูŽ ู„ูŽู€ู‡ู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุฑูŽุณูู€ูˆู„ูŽ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุตูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽุณูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู…ูŽ ู„ูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ู†ูู€ุตู‘ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู’ู€ุฎูู€ู„ูŽุงููŽู€ุฉู ุนูŽู€ูŠู’ู€ู†ู‹ู€ุง ู„ู‘ูŽุฃูŽุญูŽู€ุฏู ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุงุณู ู„ูŽุง ู„ูุฃูŽุจูู€ูŠ ุจูŽู€ูƒู’ู€ุฑู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ู‚ูŽู€ุฏู’ ุฒูŽุนูŽู€ู…ูŽู€ู‡ู ุทูŽู€ุงุฆูู€ููŽู€ุฉูŒ ู…ู‘ูู€ู†ู’ ุฃูŽู‡ู’ู€ู„ู ุงู„ู€ุณู‘ูู€ู†ู‘ูŽู€ุฉู ูˆูŽู„ูŽุง ู„ูู€ุนูŽู€ู„ูู€ูŠู‘ู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ูŠูŽู€ู‚ูู€ูˆู„ูู€ู‡ู ุทูŽู€ุงุฆูู€ููŽู€ุฉูŒ ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ุฑู‘ูŽุงููู€ุถูŽู€ุฉู
โ€žWer sich รผber das Gedanken machte, was wir anfรผhrten, dem wurde der Konsens der Gefรคhrten klar, zu denen sowohl die Auswanderer als auch Helfer gehรถren, รผber die Voranstellung von Abu Bakr und der Beweis seiner Aussage ๏ดพโ€ŽGott und die Glรคubigen verweigern sich jedem auรŸer Abu Bakr๏ดฟ und dem wurde klar, dass Gottes Gesandter (s.) keinen von den Menschen explizit fรผr die Nachfolgerschaft ernannte. Weder Abu Bakr, wie es eine Gruppe der Sunniten behauptete, noch Ali, wie es eine Gruppe der Rafiditen sagt.โ€œ [Al-Bidayah Wa n-Nihayah, Band 5, Seite 250]
ูˆูŽู„ูŽู€ูˆู’ ูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽู…ู’ู€ุฑู ูƒูŽู€ู…ูŽู€ุง ุฒูŽุนูŽู€ู…ูู€ูˆุง ู„ูŽู€ู…ูŽู€ุง ุฑูŽุฏู‘ูŽ ุฐูŽู„ูู€ูƒูŽ ุฃูŽุญูŽู€ุฏูŒ ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ููŽู€ุฅูู†ู‘ูŽู€ู‡ูู€ู…ู’ ูƒูŽู€ุงู†ูู€ูˆุง ุฃูŽุทู’ู€ูˆูŽุนูŽ ู„ูู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ูˆูŽู„ูู€ุฑูŽุณูู€ูˆู„ูู€ู‡ู ููู€ูŠ ุญูŽู€ูŠูŽู€ุงุชูู€ู‡ู ูˆูŽุจูŽู€ุนู’ู€ุฏูŽ ูˆูŽููŽู€ุงุชูู€ู‡ู ู…ูู€ู†ู’ ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽู€ูู’ู€ุชูŽู€ุงุชูู€ูˆุง ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ููŽู€ูŠูู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูู…ูู€ูˆุง ุบูŽู€ูŠู’ู€ุฑูŽ ู…ูŽู€ู†ู’ ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ู‡ู ูˆูŽูŠูู€ุคูŽุฎู‘ูู€ุฑููˆุง ู…ูŽู€ู†ู’ ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽู€ู‡ู ุจูู€ู†ูŽู€ุตู‘ูู€ู‡ู ุญูŽู€ุงุดูŽู€ุง ูˆูŽูƒูŽู€ู„ู‘ูŽุง ูˆูŽู„ูู€ู…ูŽู€ุงุŸ ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ุธูŽู€ู†ู‘ูŽ ุจูู€ุงู„ู€ุตู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงุจูŽู€ุฉู ุฑูุถู’ู€ูˆูŽุงู†ู ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ูู€ู…ู’ ุฐูŽู„ูู€ูƒูŽ ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏูŽ ู†ูŽู€ุณูŽู€ุจูŽู€ู‡ูู€ู…ู’ ุจูู€ุฃูŽุฌู’ู€ู…ูŽู€ุนูู€ู‡ูู€ู…ู’ ุฅูู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู’ู€ููู€ุฌูู€ูˆุฑู ูˆุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ูˆุงุทูู€ุฆู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู…ูู€ุนูŽู€ุงู†ูŽู€ุฏูŽุฉู ุงู„ู€ุฑู‘ูŽุณูู€ูˆู„ู ุตูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽุณูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู…ูŽ ูˆูŽู…ูู€ุถูŽู€ุงุฏู‘ูŽุชูู€ู‡ู ููู€ูŠ ุญูู€ูƒู’ู€ู…ูู€ู‡ู ูˆูŽู†ูŽู€ุตู‘ูู€ู‡ู ูˆูŽู…ูŽู€ู†ู’ ูˆูŽุตูŽู€ู„ูŽ ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุงุณู ุฅูู„ูŽู€ู‰ ู‡ูŽู€ุฐูŽุง ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ููŽู€ู‚ูŽู€ุฏู’ ุฎูŽู€ู„ูŽู€ุนูŽ ุฑูุจู’ู€ู‚ูŽู€ุฉูŽ ุงู„ู’ุฅูุณู’ู€ู„ูŽุงู…ู ูˆูŽูƒูŽู€ููŽู€ุฑูŽ ุจูู€ุฅูุฌู’ู€ู…ูŽู€ุงุนู ุงู„ู’ุฃูŽุฆูู€ู…ู‘ูŽู€ุฉู ุงู„ู’ุฃูŽุนู’ู€ู„ูŽุงู…ู ูˆูŽูƒูŽู€ุงู†ูŽ ุฅูุฑูŽุงู‚ูŽู€ุฉู ุฏูŽู…ูู€ู‡ู ุฃูŽุญูŽู€ู„ู‘ูŽ ู…ูู€ู†ู’ ุฅูุฑูŽุงู‚ูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุฏูŽุงู…ู
โ€žWรคre der Sachverhalt wie sie behaupteten, dann hรคtte sich dem keiner von den Gefรคhrten verweigert, denn sie waren zu Gott und Seinem Gesandten (s.) zu seinen Lebzeiten und nach seinem Tod viel zu gehorsam, als dass sie ihn verraten kรถnnten, sodass sie nicht den voranstellen, den er voranstellte und den zurรผckstellen, den er durch seine Ernennung voranstellte. Das sei ferne. Keineswegs. Wie denn auch? Wer das รผber die Gefรคhrten (r.) glaubte, der hat ihnen allen รœbertretung zugeschrieben und Einvernehmen bei der Anfeindung des Gesandten (s.) und seinen Gegensatz in seinem Urteil und seiner Ernennung und wer von den Menschen zu solch einem Standpunkt gelangte, der ist vom Islam ausgetreten und mit Konsens der hรถchsten Geistlichen zu einem Unglรคubigen (Kafir) geworden und das VergieรŸen seines Blutes ist noch viel erlaubter (Halal) als das VergieรŸen von Wein.โ€œ [Al-Bidayah Wa n-Nihayah, Band 5, Seite 252]

Kommentar:
Damit wรคre der Glaube an Abu Bakrs legitime Nachfolge notwendig, um Muslim sein zu kรถnnen, selbst wenn man offiziell das Gegenteil behaupten wรผrde.

Von:

ร„nderung:

Erstellt:

Kategorien:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023 – www.ahlulbait.one