Al-Murtada über das Gebet für verstorbene Nicht-Schiiten

Ash-Sharif Al-Murtada wird gefragt:
هَـلْ يَـجُـوزُ لِـلْـمُـؤْمِـنِ الْاِسْـتِـغْـفَـارُ وَالـتَّـرَحُّـمُ لِـوَالِـدَيْـهِ وَأَقَـارِبِـهِ إِذَا كَـانُـوا مُـخَـالِـفِـيـنَ
Ist es einem Gläubigen erlaubt, für seine Eltern und Verwandten um Vergebung und Erbarmen zu bitten, wenn sie Widersacher (Mukhalif) sind?“
Worauf er antwortet:
لَا يَـجُـوزُ الْاِسْـتِـغْـفَـارُ وَلَا الـتَّـرَحُّـمُ عَـلَـى الْـكُـفَّـارِ وَإِنْ كَـانُـوا أَقَـارِبَ لِأَنَّ الـلَّٰـهَ تَـعَـالَـى قَـدْ قَـطَـعَ عَـلَـى عِـقَـابِ الْـكُـفَّـارِ وَأَنَّـهُ لَا شَـفَـاعَـةَ فِـيـهِـمْ وَلَا يَـجُـوزُ أَنْ نَـسْـأَلَ فِـعْـلَ مَـا عَـلِـمْـنَـا وَقَـطَـعْـنَـا عَـلَـى أَنَّـهُ لَا يَـفْـعَـلُـهُ
Weder ist es erlaubt, für die Ungläubigen (Kafir) um Vergebung noch um Erbarmen zu bitten, selbst wenn sie Verwandte sind, denn Gott hat die Bestrafung der Ungläubigen versichert (72:23) und dass es für sie keine Fürsprache gibt und es ist nicht erlaubt, dass wir um eine Handlung bitten, über die wir wissen und sicher sind, dass Er sie nicht tun wird.“ [Rasa’il-ul-Murtada, Band 1, Seite 289]
Kommentar:
Ein Beispiel für eine Bitte um Erbarmen wäre “ raḥimahu-llāh “ (رَحِـمَـهُ الـلَّٰـهُ) oder “ allāhu yarḥamuh“ (الـلَّٰـهُ يَـرْحَـمُـهُ). Al-Murtada erachtet Nicht-Schiiten in jeglicher Hinsicht als Nicht-Muslime [hier!] und das Gebet für ihre Toten als verboten.

Schreibe einen Kommentar