Jawad At-Tabrizi wird gefragt:
ุฃูŽู†ูŽู€ุง ุฃูŽุชูŽู€ุนูŽู€ุฌู‘ูŽู€ุจู ู„ูู€ู…ูŽู€ุงุฐูŽุง ุชูŽู€ุญู’ู€ุชูŽู€ุงุฌู ุงู„ู’ู€ููŽู€ุชูŽู€ุงุฉู ุงู„ู’ู€ุจูŽู€ุงฺฉูู€ุฑูŽุฉู ุงู„ู’ุฅูุฌูŽู€ุงุฒูŽุฉูŽ ู…ูู€ู†ู’ ูˆูŽุงู„ูู€ุฏูู‡ูŽู€ุง ู„ูู€ู„ู’ู€ู…ูู€ุชู’ู€ุนูŽู€ุฉู,ย ุฃูŽู…ู‘ูŽู€ุง ุฅูุฐูŽุง ุฃูŽุฑูŽุงุฏูŽุชู ุงู„ู€ู†ู‘ูู€ฺฉูŽู€ุงุญูŽ ููŽู€ู‡ูู€ูŠูŽ ู„ูŽุง ุชูŽู€ุญู’ู€ุชูŽู€ุงุฌู ุฅูู„ูŽู€ู‰ูฐ ุฅูุฐู’ู†ู ุฃูŽุจูู€ูŠู€ู‡ูŽู€ุงุŸ
โ€žIch finde es seltsam, weshalb das jungfrรคuliche Mรคdchen die Erlaubnis ihres Vaters fรผr die Zeitehe braucht. Wenn sie aber heiraten will, dann braucht sie doch nicht die Erlaubnis ihres Vaters?โ€œ
Worauf er antwortet:
ู„ูŽุง ุจูู€ุฏู‘ูŽ ู…ูู€ู†ู’ ุฅูุฐู’ู†ู ุงู„ู’ุฃูุจู ููู€ูŠ ุงู„ู’ู€ุนูŽู€ู‚ู’ู€ุฏู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู’ุจูู€ู†ู’ู€ุชู,ย ุจูู€ู„ูŽุง ููŽู€ุฑู’ู‚ู ุจูŽู€ูŠู’ู€ู†ูŽ ฺฉูŽู€ูˆู’ู†ู ุงู„ู’ู€ุนูŽู€ู‚ู’ู€ุฏู ู…ูู€ู†ู’ู€ู‚ูŽู€ุทูู€ุนู‹ู€ุง ุฃูŽูˆู’ ุฏูŽุงุฆูู€ู…ู‹ู€ุง, ูˆูŽุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ู ู„ูŽุง ูŠูŽู€ุชูŽู€ุนูŽู€ุฌู‘ูŽู€ุจู ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุญู’ู€ูƒูŽู€ุงู…ู ุงู„ู€ุซู‘ูŽู€ุงุจูู€ุชูŽู€ุฉู ุดูŽู€ุฑู’ุนู‹ู€ุง ุจูŽู€ู„ู’ ูŠูู€ุณูŽู€ู„ู‘ูู€ู…ู ูˆูŽูŠูู€ุทูู€ูŠู€ุนู,ย ูˆูŽุงู„ู€ู„ู‘ูŽูฐู€ู‡ู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ูˆูŽูู‘ูู€ู‚ู ูˆูŽุงู„ู’ู€ุนูŽู€ุงู„ูู€ู…ู
โ€žEs fรผhrt kein Weg an der Erlaubnis des Vaters fรผr den Bund mit dem Mรคdchen vorbei. Ohne einen Unterschied, ob der Bund dauerhaft oder zeitlich ist und der Glรคubige findet die rechtlich feststehenden Urteile nicht seltsam, sondern unterwirft sich und gehorcht und Gott ist der Erfolgverleihende und Kundige.โ€œ [Sirat-un-Najah, Band 8, Seite 173]
Kommentar:
Beim Lehrer von Mirza Jawad gibt es Auswege [hier!].

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

2012 โ€“ 2023

de.ahlulbait.one

%d Bloggern gefรคllt das: