Freiwillige Gebete am Freitag

Fadl Ibn Shadhan berichtete, dass Imam Ar-Rida (a.) sagte: „Das Gebet des Brauchs (Sunnah) am Freitag hat lediglich aus Verherrlichung jenes Tages vier Verneigungen (Rak’ah) mehr und zur Unterscheidung zwischen ihm und den anderen Tagen.“ [Wasa’il-ush-Shi’ah von Al-Amili, Band 7, Seite 322, Hadith 9472]
محمد بن بالبويه بإسناده عن الفضل ابن شاذان عن علي بن موسى الرضا عليه السلام قال: إنما زيد في صلاة السنة يوم الجمعة أربع ركعات تعظيما لذلك اليوم وتفرقة بينه وبين سائر الأيام

Yusuf Ibn Ahmad berichtete, dass Imam Ar-Rida (a.) sagte: „Verrichte am Freitag nach dem Mittag nur die beiden Pflichtgebete und die Freiwilligkeiten (Nafilah) erfolgen vor den beiden oder nach den beiden [ … ] und die Freiwilligkeiten am Freitag sind vier zusätzliche Verneigungen (Rak’ah) mehr. Sie werden auf zwanzig Verneigungen vervollständigt. Man kann sie bei Tagesanbruch voranstellen oder sie bis nach dem Nachmittagsgebet (Asr) hinauszögern [ … ] Wenn du es schaffst, am Freitag sechs Verneigungen (Rak’ah) zu beten, wenn die Sonne aufgeht und sechs Verneigungen, wenn sie ausgebreitet ist und zwei Verneigungen vor dem Pflichtgebet und sechs Verneigungen nach dem Pflichtgebet, dann tue das. Wenn du alle deine Freiwilligkeiten (Nafilah) am Freitag vor dem Mittag verrichtest oder du zögerst sie bis nach dem Pflichtgebet hinaus, so ist das für dich hinreichend und es sind sechzehn Verneigungen (Rak’ah) und ihr Hinauszögern ist besser als ihre Voranstellung. Wenn sich die Sonne neigt, dann verrichte nur das Pflichtgebet.“ [Al-Hada’iq-un-Nadirah von Al-Bahrani, Band 10, Seite 188]
يوسف بن أحمد عن علي بن موسى الرضا عليه السلام قال: لا تصل يوم الجمعة بعد الزوال غير الفرضين والنوافل قبلهما أو بعدهما [ … ] وفي نوافل يوم الجمعة زيادة أربع ركعات يتمها عشرين ركعة يجوز تقديمهما في صدر النهار وتأخيرها إلى بعد صلاة العصر [ … ] فإن استطعت أن تصلي يوم الجمعة إذا طلعت الشمس ست ركعات وإذا انبسطت ست ركعات وقبل المكتوبة ركعتين وبعد المكتوبة ست ركعات فافعل فإن صليت نوافلك كلها يوم الجمعة قبل الزوال أو أخرتها إلى بعد المكتوبة أجزأك وهي ست عشرة ركعة وتأخيرها أفضل من تقديمها وإذا زالت الشمس يوم الجمعة فلا تصل إلا المكتوبة

Ali Ibn Babawaih Al-Qumi schreibt: „Wenn du es schaffst, am Freitag sechs Verneigungen (Rak’ah) zu beten, wenn die Sonne aufgeht und sechs Verneigungen, wenn sie ausgebreitet ist und zwei Verneigungen vor dem Pflichtgebet und sechs Verneigungen nach dem Pflichtgebet, dann tue das. Wenn du alle deine Freiwilligkeiten (Nafilah) am Freitag vor dem Mittag verrichtest oder du zögerst sie bis nach dem Pflichtgebet hinaus, so sind es sechzehn Verneigungen (Rak’ah) und ihr Hinauszögern ist besser als ihre Voranstellung. Wenn sich die Sonne neigt, dann verrichte nur das Pflichtgebet.“ [Ash-Shara’i‘, Seite 193]
قال الشيخ علي بن بابويه القمي: وإن استطعت أن تصلي يوم الجمعة إذا طلعت الشمس ست ركعات وإذا انبسطت ست ركعات وقبل المكتوبة ركعتين وبعد المكتوبة ست ركعات فافعل، فإن قدمت نوافلك كلها في يوم الجمعة قبل الزوال أو أخرتها إلى بعد المكتوبة فهي ست عشرة ركعة وتأخيرها أفضل من تقديمها فإذا زالت الشمس فلا تصل إلا المكتوبة

Zuraiq berichtete über Imam As-Sadiq (a.): „Gelegentlich pflegte es Abu Abdillah (a.) am Freitag zwanzig Verneigungen (Rak’ah) bei Tagesanbruch voranzustellen. Wenn dann Mittag war, nahm er den Gebetsruf (Adhan) vor und setzte sich hin. Hierauf stand er auf und verrichtete das Mittagsgebet (Zuhr) und er hatte am Freitag bei Mittag kein Gebet vor außer das Pflichtgebet und wenn sich die Sonne neigte, zog er dem Pflichtgebet kein Gebet vor und er pflegte es zu sagen: ﴾Es ist das erste Gebet, was Gott den Dienern als Pflicht auferlegte. Das Mittagsgebet (Zuhr) am Freitag erfolgt am Mittag. Gottes Gesandter (s.) sagte: »Jedes Gebet hat einen Anbeginn und Schluss für einen Hinderungsgrund, der aufhält, außer das Freitagsgebet (Jum’ah), das Gebet bei Sonnenuntergang (Maghrib), das Gebet der Morgendämmerung (Fajr) und das Gebet für die beiden Feste (Id), denn man zieht jenem keine Freiwilligkeit (Nafilah) vor.«﴿“ Er sagte: „Und gelegentlich pflegte er es am Freitag sechs Verneigungen (Rak’ah) zu beten, wenn der Tag anbrach und hierauf sechs weitere Verneigungen und wenn vor dem Mittag die Sonne am Himmel stockte, nahm er den Gebetsruf (Adhan) vor und betete zwei Verneigungen. So kam er nicht zum Ende außer bei Mittag (Zuhr). Dann nahm er für das Gebet den Erhebungsruf (Iqamah) vor und verrichtete das Mittagsgebet und verrichtete nach dem Mittag vier Verneigungen. Dann nahm er den Gebetsruf vor und betete zwei Verneigungen. Dann nahm er den Erhebungsruf vor und verrichtete das Nachmittagsgebet (Asr).“ Zuraiq berichtete, dass Imam As-Sadiq (a.) sagte: „Wenn die Morgendämmerung (Fajr) anbricht, dann gibt es keine Freiwilligkeit (Nafilah) und wenn sich die Sonne am Freitag neigt, dann gibt es keine Freiwilligkeit und das deswegen, weil der Freitag der Tag von Knappheit ist und die Gefährten von Gottes Gesandten (s.) pflegten es, sich am Donnerstag auf Grund der knappen Zeit für den Freitag bereit zu halten.“ [Bihar-ul-Anwar von Al-Majlisi, Band 87, Seite 21 – 22, Hadith 4]
محمد بن الحسن عن جماعة عن أبي المفضل عن القاسم بن إسماعيل عن زريق عن جعفر بن محمد الصادق عليه السلام قال: كان أبو عبد الله عليه السلام ربما يقدم عشرين ركعة يوم الجمعة في صدر النهار، فإذا كان عند زوال الشمس أذن وجلس جلسة ثم قام وصلى الظهر، وكان لا يرى صلاة عند الزوال يوم الجمعة إلا الفريضة، ولا يقدم صلاة بين يدي الفريضة إذا زالت الشمس، وكان يقول: هي أول صلاة فرضها الله على العباد صلاة الظهر يوم الجمعة مع الزوال وقال رسول الله صلى الله عليه وآله: لكل صلاة أول وآخر لعلة تشغل سوى صلاة الجمعة وصلاة المغرب وصلاة الفجر وصلاة العيدين فإنه لا يقدم بين يدي ذلك نافلة قال: وربما كان يصلي يوم الجمعة ست ركعات إذا ارتفع النهار، وبعد ذلك ست ركعات اخر، وكان إذا ركدت الشمس في السماء قبل الزوال أذن وصلى ركعتين فلا يفرغ إلا مع الزوال، ثم يقيم للصلاة فيصلي الظهر، ويصلي بعد الظهر أربع ركعات ثم يؤذن ويصلي ركعتين ثم يقيم ويصلي العصر وعن زريق عن جعفر بن محمد الصادق عليه السلام قال: إذا طلع الفجر فلا نافلة وإذا زالت الشمس يوم الجمعة فلا نافلة، وذلك أن يوم الجمعة يوم ضيق وكان أصحاب رسول الله صلى الله عليه وآله يتجهزون للجمعة يوم الخميس لضيق الوقت

Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Der Gebetsruf (Adhan) für den Nachmittag (Asr) am Freitag, welcher im vorherigen Narrativ Erwähnung findet, stellt eine Abweichung von der allgemeinen Annahme dar und die Aussage dazu ist zuvor erfolgt und ebenso stellt die Voranstellung des Gebetsrufs vor den Mittag und die zwei Verneigungen (Rak’ah) eine Abweichung zu den anderen Narrativen dar und es ist möglich, die Stockung als den Beginn des Mittags aufzufassen und das andere davon als Aufklärung über die Zulässigkeit oder als den Umstand, dass man das Freitagsgebet (Jum’ah) nicht verrichtet.“ [Bihar-ul-Anwar, Band 87, Seite 22]
قال الشيخ محمد باقر المجلسي: الأذان للعصر في يوم الجمعة المذكور في الرواية الأولى خلاف المشهور وقد تقدم القول فيه وكذا تقديم الأذان على الزوال وعلى الركعتين مخالف لسائر الأخبار ويمكن حمل الركود على أول الزوال وسائر ذلك على بيان الجواز أو على ما إذا لم يصل الجمعة

Kommentar:
Weitere Narrative über Gebetseinheiten findet man [hier!].

Schreibe einen Kommentar