Al-Majlisi รผber die Bartrasur

Muhammad Baqir Al-Majlisi:
ุงูุนู’ู€ู„ูŽู€ู…ู’ ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู€ุณู‘ูู€ู†ู‘ูŽู€ุฉูŽ ููู€ูŠ ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ูŠูŽู€ุฉู ุฃูŽู†ู’ ุชูŽู€ฺฉูู€ูˆู†ูŽ ู…ูู€ุชูŽู€ูˆูŽุณู‘ูู€ุทูŽู€ุฉู‹ ู„ู‘ูŽุง ุทูŽู€ูˆููŠู€ู„ูŽู€ุฉู‹ ูˆูŽู„ูŽุง ู‚ูŽู€ุตูู€ูŠู€ุฑูŽุฉู‹ ูˆูŽู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ฺฉู’ู€ุฑููˆู‡ู ุฃูŽู†ู’ ุชูŽู€ุฒููŠู€ุฏูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู…ูู€ู‚ู’ู€ุฏูŽุงุฑ ู‚ูŽู€ุจู’ู€ุถูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ูŠูŽู€ุฏู ุจูŽู€ู„ู’ ูŠูู€ุญูŽู€ุชูŽู€ู…ูŽู€ู„ู ุญูู€ุฑู’ู…ูŽู€ุฉู ุฐูŽูฐู„ูู€ฺฉูŽ ุฃูŽูŠู’ู€ุถู‹ู€ุง ูˆูŽุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุดู’ู€ู‡ูู€ูˆุฑู ุจูŽู€ูŠู’ู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ุนูู€ู„ูŽู€ู…ูŽู€ุงุกู ุญูู€ุฑู’ู…ูŽู€ุฉู ุญูŽู€ู„ู’ู€ู‚ู ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ูŠูŽู€ุฉู ูˆูŽูŠูŽู€ุฌูู€ูˆุฒู ุญูŽู€ู„ู’ู€ู‚ู ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ูŠูŽู€ุฉู ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ู€ุนูŽู€ุงุฑูุถูŽู€ูŠู’ู€ู†ู ุฃูŽูŠู’ ู…ูู€ู†ูŽ ุงู„ู€ุทู‘ูŽู€ุฑูŽููŽู€ูŠู’ู€ู†ู ู…ูู€ู†ู’ ุฏููˆู†ู ู…ูู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูู€ู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุงู„ู’ุฃูŽุญู’ู€ูˆูŽุทู ุฃูŽู† ู„ู‘ูŽุง ูŠูŽู€ุฃู’ุฎูู€ุฐูŽ ุงู„ู’ุฅูู†ู’ู€ุณูŽู€ุงู†ู ู…ูู€ู†ู’ ู„ูŽู€ุญู’ู€ูŠูŽู€ุชูู€ู‡ู ุจูู€ุงู„ู€ุดู‘ูŽู€ฺฉู’ู€ู„ู ุงู„ู‘ูŽู€ุฐููŠ ุชูู€ุตู’ู€ุจูู€ุญู ุดูŽู€ุจูู€ูŠู€ู‡ูŽู€ุฉู‹ ุจูู€ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุญู’ู€ู„ูู€ูˆู‚ูŽู€ุฉู ฺฉูŽู€ุงู…ูู€ู„ู‹ุง
โ€žWisse, dass der Brauch (Sunnah) fรผr den Bart darin besteht, dass er mittelgroรŸ ist. Weder lang noch kurz und es ist verpรถnt (Makruh), dass er รผber die Faustlรคnge hinausgeht. Es kommt sogar das Verbot davon in Frage und die allgemeine Annahme zwischen den Wissenden besteht im Verbot des Abrasierens des Bartes und es ist erlaubt, den Bart an den beiden Gesichtsseiten abzurasieren, womit die beiden Seiten mit Ausschluss der Vorderseite gemeint sind und vorsorglich entfernt ein Mensch seinen Bart nicht in der Form, dass er einem gleicht, der gรคnzlich abrasiert ist.โ€œ [Hilyat-ul-Muttaqin, Seite 243]
ูˆูŽุฑููˆููŠูŽ ููู€ูŠ ุญูŽู€ุฏููŠู€ุซู ุนูŽู€ู†ู’ ุฃูŽู…ูู€ูŠู€ุฑู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ูู€ูŠู€ู†ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู…ู ุฃูŽู†ู‘ูŽู€ู‡ู ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ: ฺฉูŽู€ุงู†ูŽ ูŠูŽู€ุนูู€ูŠู€ุดู ููู€ูŠ ุงู„ู€ุฒู‘ูŽู…ูŽู€ู†ู ุงู„ู’ู€ู‚ูŽู€ุฏููŠู€ู…ู ู‚ูŽู€ูˆู’ู…ูŒ ูŠูŽู€ุญู’ู€ู„ูู€ู‚ูู€ูˆู†ูŽ ู„ูู€ุญูŽู€ุงู‡ูู€ู…ู’ ูˆูŽูŠูŽู€ุชู’ู€ุฑูฺฉูู€ูˆู†ูŽ ุดูŽู€ูˆูŽุงุฑูุจูู€ู‡ูู€ู…ู’ ููŽู€ู…ูŽู€ุณูŽู€ุฎูŽู€ู‡ูู€ู…ู ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุชูŽู€ุนูŽู€ุงู„ูŽู€ู‰
โ€žUnd es ist in einem Ausspruch vom Befehlshaber der Glรคubigen (a.) erzรคhlt worden, dass er sagte: ๏ดพโ€ŽIn der Vorzeit lebten Leute, die es pflegten, ihre Bรคrte abzurasieren und ihre Schnurrbรคrte beizubehalten. Da verwandelte sie Gott in Missgestalten.๏ดฟโ€œ [Hilyat-ul-Muttaqin, Seite 244]
ุนูŽู€ู†ู’ ุญูŽู€ุจูŽู€ุงุจูŽู€ุฉูŽ ุงู„ู’ู€ูˆูŽุงู„ูู€ุจูู€ูŠู‘ูŽู€ุฉู ู‚ูŽู€ุงู„ูŽู€ุชู’: ุฑูŽุฃูŽูŠู’ู€ุชู ุฃูŽู…ูู€ูŠู€ุฑูŽ ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ูู€ูŠู€ู†ูŽ ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู… ููู€ูŠ ุดูู€ุฑู’ุทูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ุฎูŽู€ู…ูู€ูŠู€ุณู ูˆูŽู…ูŽู€ุนูŽู€ู‡ู ุฏูุฑู‘ูŽุฉูŒ ู„ู‘ูŽู€ู‡ูŽู€ุง ุณูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุจูŽู€ุชูŽู€ุงู†ู ูŠูŽู€ุถู’ู€ุฑูุจู ุจูู€ู‡ูŽู€ุง ุจูŽู€ูŠู‘ูŽู€ุงุนูู€ูŠูŽ ุงู„ู’ู€ุฌูู€ุฑู‘ููŠู‘ู ูˆูŽุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ุงุฑู’ู…ูŽู€ุงู‡ูู€ูŠ ูˆูŽุงู„ู€ุฒู‘ูู…ู‘ูŽู€ุงุฑู ูˆูŽูŠูŽู€ู‚ูู€ูˆู„ู ู„ูŽู€ู‡ูู€ู…ู’: ูŠูŽู€ุง ุจูŽู€ูŠู‘ูŽู€ุงุนูู€ูŠูŽ ู…ูู€ุณูู€ูˆุฎู ุจูŽู€ู†ูู€ูŠ ุฅูุณู’ู€ุฑูŽุงุฆูู€ูŠู€ู„ูŽ ูˆูŽุฌูู€ู†ู’ู€ุฏู ุจูŽู€ู†ูู€ูŠ ู…ูŽู€ุฑู’ูˆูŽุงู†ูŽ ููŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ูŽ ุฅูู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ููู€ุฑูŽุงุชู ุจู’ู€ู†ู ุฃูŽุญู’ู€ู†ูŽู€ููŽ ููŽู€ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ: ูŠูŽู€ุง ุฃูŽู…ูู€ูŠู€ุฑูŽ ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุคู’ู…ูู€ู†ูู€ูŠู€ู†ูŽ ูˆูŽู…ูŽู€ุง ุฌูู€ู†ู’ู€ุฏู ุจูŽู€ู†ูู€ูŠ ู…ูŽู€ุฑู’ูˆูŽุงู†ูŽ ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ ููŽู€ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ ู„ูŽู€ู‡ู: ุฃูŽู‚ู’ู€ูˆูŽุงู…ูŒ ุญูŽู€ู„ูŽู€ู‚ููˆุง ุงู„ู€ู„ู‘ูู€ุญูŽู€ู‰ ูˆูŽููŽู€ุชูŽู€ู„ูู€ูˆุง ุงู„ู€ุดู‘ูŽู€ูˆูŽุงุฑูุจูŽ ููŽู€ู…ูู€ุณูู€ุฎูู€ูˆุง
โ€žVon Hababah Al-Walibiyyah, welche sagte: ๏ดพโ€ŽIch sah den Befehlshaber der Glรคubigen (a.) unter der Donnerstagswache, wรคhrend er eine doppelschwรคnzige GeiรŸel bei sich hatte, mit der er die Verkรคufer von Aal, Wels und Katzenfisch zรผchtigte und zu ihnen sprach: ยปO ihr Verkรคufer der Missgestalten von den Kindern Israels und dem Heer der Kinder Marwans.ยซโ€Ž Da begab sich Furat Ibn Ahnaf zu ihm und sprach: ยปO Befehlshaber der Glรคubigen, was ist das Heer der Kinder Marwans?ยซ So sprach er zu ihm: ยปLeute, die ihre Bรคrte abrasierten und ihre Schnurrbรคrte zwirbelten. Da wurden sie in Missgestalten verwandelt.ยซ๏ดฟโ€œ [Mir’at-ul-Uqul, Band 4, Seite 78 โ€“ 79]
ูˆูŽุงุณู’ู€ุชูู€ุฏูู„ู‘ูŽ ุจูู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุญูู€ุฑู’ู…ูŽู€ุฉู ุญูŽู€ู„ู’ู€ู‚ู ุงู„ู€ู„ู‘ูŽู€ุญู’ู€ูŠูŽู€ุฉู ุจูŽู€ู„ู’ ุชูŽู€ุทู’ู€ูˆููŠู€ู„ู ุงู„ู€ุดู‘ูŽู€ุงุฑูุจู ูˆูŽูŠูู€ุฑูŽุฏู‘ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ุฃูŽู†ู‘ูŽู€ู‡ู ุฅูู†ู‘ูŽู€ู…ูŽู€ุง ูŠูŽู€ุฏูู„ู‘ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุญูู€ุฑู’ู…ูŽู€ุชูู€ู‡ูู€ู…ูŽู€ุง ุฃูŽูˆู’ ุฃูŽุญูŽู€ุฏูู‡ูู€ู…ูŽู€ุง ููู€ูŠ ุดูŽู€ุฑู’ุนู ู…ู‘ูู€ู†ู’ ู‚ูŽู€ุจู’ู€ู„ูู€ู†ูŽู€ุง ู„ูŽุง ููู€ูŠ ุดูŽู€ุฑู’ุนูู€ู†ูŽู€ุง ููŽู€ุฅูู†ู’ ู‚ูู€ูŠู€ู„ูŽ: ุฐูฺฉู’ู€ุฑูู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡โ€Œู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู…ู ุฐูŽูฐู„ูู€ฺฉูŽ ููู€ูŠ ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ุงู„ู€ุฐู‘ูŽู…ู‘ู ูŠูŽู€ุฏูู„ู‘ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุญูู€ุฑู’ู…ูŽู€ุชูู€ู‡ูู€ู…ูŽู€ุง ููู€ูŠ ู‡ูŽู€ุฐูู‡ู ุงู„ู€ุดู‘ูŽู€ุฑููŠู€ุนูŽู€ุฉู ุฃูŽูŠู’ู€ุถู‹ู€ุง ู‚ูู€ู„ู’ู€ู†ูŽู€ุง: ู„ูŽู€ูŠู’ู€ุณูŽ ุงู„ู’ุฅูู…ูŽู€ุงู…ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡โ€Œู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ู„ูŽุงู…ู ููู€ูŠ ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ุฐูŽู…ู‘ู ู‡ูŽูฐู€ุฐูŽูŠู’ู€ู†ู ุงู„ู’ู€ููู€ุนู’ู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู†ู ุจูŽู€ู„ู’ ููู€ูŠ ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ุฐูŽู…ู‘ู ุจูŽู€ูŠู’ู€ุนู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุณูู€ูˆุฎู ุจูู€ู‡ูŽูฐู€ุฐูŽุง ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ุจูŽู€ุจู ฺฉูŽู€ู…ูŽู€ุง ุฃูŽู†ู‘ูŽ ู…ูู€ุณูู€ูˆุฎูŽ ุจูŽู€ู†ูู€ูŠ ุฅูุณู’ู€ุฑูŽุงุฆูู€ูŠู€ู„ูŽ ู…ูู€ุณูู€ุฎูู€ูˆุง ู„ูู€ุตูŽู€ูŠู’ู€ุฏู ุงู„ู€ุณู‘ูŽู€ุจู’ู€ุชู ูˆูŽุฐูฺฉู’ู€ุฑูู‡ูู€ู…ู’ ู‡ูู€ู†ูŽู€ุง ู„ูŽุง ูŠูŽู€ุฏูู„ู‘ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุชูŽู€ุญู’ู€ุฑููŠู€ู…ูู€ู‡ู ู†ูŽู€ุนูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ุฏูู„ู‘ู ุจูŽู€ุนู’ู€ุถู ุงู„ู’ุฃูŽุฎู’ู€ุจูŽู€ุงุฑู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ุชู‘ูŽู€ุญู’ู€ุฑููŠู€ู…ู ูˆูŽููู€ูŠ ุณูŽู€ู†ูŽู€ุฏูู‡ูŽู€ุง ุฃูŽูˆู’ ุฏูŽู„ูŽุงู„ูŽู€ุชูู€ู‡ูŽู€ุง ฺฉูŽู€ู„ูŽุงู…ูŒ ู„ู‘ูŽู€ูŠู’ู€ุณูŽ ู‡ูŽูฐู€ุฐูŽุง ุงู„ู’ู€ู…ูŽู€ู‚ูŽู€ุงู…ู ู…ูŽู€ุญูŽู€ู„ู‘ูŽ ุฅููŠู€ุฑูŽุงุฏูู‡ู
โ€žUnd man entnimmt daraus den Beweis fรผr das Verbot des Abrasierens des Bartes. Vielmehr noch davon, den Schnurrbart lang wachsen zu lassen und das ist damit zurรผckzuweisen, dass es lediglich auf das Verbot von beidem oder von einem der beiden in der Gesetzgebung vor uns hinweist. Nichtย in unserer Gesetzgebung. Wenn man sagt ๏ดพโ€ŽSeine (a.) Erwรคhnung davon in verdammender Tonart weist ebenso auf das Verbot von beidem in dieser Gesetzgebung hin๏ดฟ, dann sagen wir: ๏ดพDer Imam (a.) bedient sich nicht der Tonart der Verdammung dieser beiden Handlungen, sondern der Tonart der Verdammung des Verkaufs von denjenigen, die aus diesem Grund zu Missgestalten wurden. Genauso wie die Missgestalten der Kinder Israels auf Grund des Fischfangs am Sabbat in Missgestalten verwandelt wurden und ihre Erwรคhnung hier nicht auf sein Verbot hinweist. Ja, einige Narrative weisen auf das Verbot hin und รผber ihren Rรผckhalt oder ihr Indizium herrscht Kontroverse. Dies ist nicht der Platz fรผr ihre Anfรผhrung.๏ดฟโ€œ [Mir’at-ul-Uqul, Band 4, Seite 79]

Schreibe einen Kommentar