Abdullah Ibn Abbas glaubt nicht, dass der Kodex unfehlbar ist und von Gott behรผtet wird

Ahmad Ibn Hajar Al-Asqalani schreibt:
ุญูŽู€ุฏู‘ูŽุซูŽู€ู†ูŽู€ุง ุญูŽู€ูู’ู€ุตู ุจู’ู€ู†ู ุนูู€ู…ูŽู€ุฑูŽ ุญูŽู€ุฏู‘ูŽุซูŽู€ู†ูŽู€ุง ุดูู€ุนู’ู€ุจูŽู€ุฉู ุนูŽู€ู†ู’ ุนูŽู€ู…ู’ู€ุฑููˆ ุนูŽู€ู†ู’ ุฅูุจู’ู€ุฑูŽุงู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽ ุนูŽู€ู† ู…ู‘ูŽู€ุณู’ู€ุฑููˆู‚ู:ย ุฐูŽฺฉูŽู€ุฑูŽ ุนูŽู€ุจู’ู€ุฏู ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุจู’ู€ู†ู ุนูŽู€ู…ู’ู€ุฑููˆ ุนูŽู€ุจู’ู€ุฏูŽ ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุจู’ู€ู†ูŽ ู…ูŽู€ุณู’ู€ุนูู€ูˆุฏู ููŽู€ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ:ย ู„ุงูŽ ุฃูŽุฒูŽุงู„ู ุฃูุญูู€ุจู‘ูู€ู‡ู ุณูŽู€ู…ูู€ุนู’ู€ุชู ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุจูู€ูŠู‘ูŽ ุตูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู‰ ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ูŠู’ู€ู‡ู ูˆูŽุณูŽู€ู„ู‘ูŽู€ู…ูŽ ูŠูŽู€ู‚ูู€ูˆู„ู:ย ุฎูู€ุฐููˆุง ุงู„ู’ู€ู‚ูู€ุฑู’ุขู†ูŽ ู…ูู€ู†ู’ ุฃูŽุฑู’ุจูŽู€ุนูŽู€ุฉู ู…ู‘ูู€ู†ู’ ุนูŽู€ุจู’ู€ุฏู ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุจู’ู€ู†ู ู…ูŽู€ุณู’ู€ุนูู€ูˆุฏู ูˆูŽุณูŽู€ุงู„ูู€ู…ู ูˆูŽู…ูู€ุนูŽู€ุงุฐู ูˆูŽุฃูุจูŽู€ู‰ู‘ู ุจู’ู€ู†ู ฺฉูŽู€ุนู’ู€ุจู
โ€žUns erzรคhlte Hafs Ibn Umar: Uns erzรคhlte Shu’bah, von Amr Ibn Ibrahim, von Masruq: Abdullah Ibn Amr gedachte Abdullah Ibn Mas’ud, worauf er sprach: ๏ดพโ€ŽIch liebe ihn nach wie vor. Ich hรถrte Gottes Gesandten (s.) sagen: ยปNehmt den Qur’an von vier: Von Abdullah Ibn Mas’ud und Salim und Mu’adh und Ubayy Ibn Ka’b.ยซ๏ดฟโ€œ [Fat’h-ul-Bari, Band 9, Seite 46]
ูˆูŽุญูŽู€ฺฉูŽู€ู‰ ุงู„ู€ุทู‘ูŽู€ุญูŽู€ุงูˆููŠู‘ู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงู„ู’ุงูุณู’ู€ุชูู€ุฆู’ู€ู†ูŽู€ุงุณูŽ ููู€ูŠ ู„ูู€ุบูŽู€ุฉู ุงู„ู’ู€ูŠูŽู€ู…ูŽู€ู†ู ุงู„ู’ุงูุณู’ู€ุชูู€ุฆู’ู€ุฐูŽุงู†ู ูˆูŽุฌูŽู€ุงุกูŽ ุนูŽู€ู†ู ุงุจู’ู€ู†ู ุนูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุณู ุฅูู†ู’ู€ฺฉูŽู€ุงุฑู ุฐูŽูฐู„ูู€ฺฉูŽ ููŽู€ุฃูŽุฎู’ู€ุฑูŽุฌูŽ ุณูŽู€ุนูู€ูŠู€ุฏู ุจู’ู€ู†ู ู…ูŽู€ู†ู’ู€ุตูู€ูˆุฑู ูˆูŽุงู„ู€ุทู‘ูŽู€ุจูŽู€ุฑููŠู‘ู ูˆูŽุงู„ู’ู€ุจูŽู€ูŠู’ู€ู‡ูŽู€ู‚ูู€ูŠู‘ู ููู€ูŠ ุงู„ู€ุดู‘ูู€ุนูŽู€ุจู ุจูู€ุณูŽู€ู†ูŽู€ุฏู ุตูŽู€ุญูู€ูŠู€ุญู ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงุจู’ู€ู†ูŽ ุนูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุณู ฺฉูŽู€ุงู†ูŽ ูŠูŽู€ู‚ู’ู€ุฑูŽุฃู:ย ุญูŽู€ุชู‘ูŽู€ู‰ ุชูŽู€ุณู’ู€ุชูŽู€ุฃู’ุฐูู†ูู€ูˆุง ูˆูŽูŠูŽู€ู‚ูู€ูˆู„ู:ย ุฃูŽุฎู’ู€ุทูŽู€ุฃูŽ ุงู„ู’ู€ฺฉูŽู€ุงุชูู€ุจู ูˆูŽฺฉูŽู€ุงู†ูŽ ูŠูŽู€ู‚ู’ู€ุฑูŽุฃู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุฉู ุฃูุจูŽู€ูŠู‘ู ุจู’ู€ู†ู ฺฉูŽู€ุนู’ู€ุจู ูˆูŽู…ูู€ู†ู’ ุทูŽู€ุฑููŠู€ู‚ู ู…ูู€ุบูู€ูŠู€ุฑูŽุฉูŽ ุจู’ู€ู†ู ู…ูู€ู‚ู’ู€ุณูŽู€ู…ู ุนูŽู€ู†ู’ ุฅูุจู’ู€ุฑูŽุงู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽ ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุฎูŽู€ุนูู€ูŠู‘ู ู‚ูŽู€ุงู„ูŽ:ย ููู€ูŠ ู…ูู€ุตู’ู€ุญูŽู€ูู ุงุจู’ู€ู†ู ู…ูŽู€ุณู’ู€ุนูู€ูˆุฏู ุญูŽู€ุชู‘ูŽู€ู‰ ุชูŽู€ุณู’ู€ุชูŽู€ุฃู’ุฐูู†ูู€ูˆุง ูˆูŽุฃูŽุฎู’ู€ุฑูŽุฌูŽ ุณูŽู€ุนูู€ูŠู€ุฏู ุจู’ู€ู†ู ู…ูŽู€ู†ู’ู€ุตูู€ูˆุฑู ู…ูู€ู†ู’ ุทูŽู€ุฑููŠู€ู‚ู ู…ูู€ุบูู€ูŠู€ุฑูŽุฉูŽ ุนูŽู€ู†ู’ ุฅูุจู’ู€ุฑูŽุงู‡ูู€ูŠู€ู…ูŽ:ย ููู€ูŠ ู…ูู€ุตู’ู€ุญูŽู€ูู ุนูŽู€ุจู’ู€ุฏู ุงู„ู€ู„ูŽูฐู‘ู€ู‡ู ุญูŽู€ุชู‘ูŽู€ู‰ ุชูู€ุณูŽู€ู„ู‘ูู€ู…ูู€ูˆุง ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุฃูŽู‡ู’ู€ู„ูู€ู‡ูŽู€ุง ูˆูŽุชูŽู€ุณู’ู€ุชูŽู€ุฃู’ุฐูู†ูู€ูˆุง ูˆูŽุฃูŽุฎู’ู€ุฑูŽุฌูŽู€ู‡ู ุฅูุณู’ู€ู…ูŽู€ุงุนูู€ูŠู€ู„ู ุจู’ู€ู†ู ุฅูุณู’ู€ุญูŽู€ุงู‚ูŽ ููู€ูŠ ุฃูŽุญู’ู€ฺฉูŽู€ุงู…ู ุงู„ู’ู€ู‚ูู€ุฑู’ุขู†ู ุนูŽู€ู†ู ุงุจู’ู€ู†ู ุนูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุณู ูˆูŽุงุณู’ู€ุชูŽู€ุดู’ู€ฺฉูŽู€ู„ูŽู€ู‡ู ูˆูŽฺฉูŽู€ุฐูŽุง ุทูŽู€ุนูŽู€ู†ูŽ ููู€ูŠ ุตูู€ุญู‘ูŽู€ุชูู€ู‡ู ุฌูŽู€ู…ูŽู€ุงุนูŽู€ุฉูŒ ู…ู‘ูู€ู…ู‘ูŽู€ู†ู’ ุจูŽู€ุนู’ู€ุฏูŽู‡ู ูˆูŽุฃูุฌูู€ูŠู€ุจูŽ ุจูู€ุฃูŽู†ู‘ูŽ ุงุจู’ู€ู†ูŽ ุนูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุณู ุจูŽู€ู†ู‘ูŽู€ุงู‡ูŽู€ุง ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุชูู€ู‡ู ุงู„ู‘ูŽู€ุชูู€ูŠ ุชูŽู€ู„ูŽู€ู‚ู‘ูŽู€ุงู‡ูŽู€ุง ุนูŽู€ู†ู’ ุฃูุจูŽู€ูŠู‘ู ุจู’ู€ู†ู ฺฉูŽู€ุนู’ู€ุจู ูˆูŽุฃูŽู…ู‘ูŽู€ุง ุงุชู‘ูู€ููŽู€ุงู‚ู ุงู„ู€ู†ู‘ูŽู€ุงุณู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุชูู€ู‡ูŽู€ุง ุจูู€ุงู„ู€ุณู‘ูู€ูŠู€ู†ู ููŽู€ู„ูู€ู…ูู€ูˆูŽุงููŽู€ู‚ูŽู€ุฉู ุฎูŽู€ุทู‘ู ุงู„ู’ู€ู…ูู€ุตู’ู€ุญูŽู€ูู ุงู„ู‘ูŽู€ุฐููŠ ูˆูŽู‚ูŽู€ุนูŽ ุงู„ู’ุงูุชู‘ูู€ููŽู€ุงู‚ู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุนูŽู€ุฏูŽู…ู ุงู„ู’ู€ุฎูู€ุฑููˆุฌู ุนูŽู€ู…ู‘ูŽู€ุง ูŠูู€ูˆูŽุงููู€ู‚ูู€ู‡ู ูˆูŽฺฉูŽู€ุงู†ูŽ ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุฉู ุฃูุจูŽู€ูŠู‘ู ู…ู‘ูู€ู†ูŽ ุงู„ู’ุฃูŽุญู’ู€ุฑููู ุงู„ู‘ูŽู€ุชูู€ูŠ ุชูู€ุฑูฺฉูŽู€ุชู ุงู„ู’ู€ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุฉู ุจูู€ู‡ูŽู€ุง ฺฉูŽู€ู…ูŽู€ุง ุชูŽู€ู‚ูŽู€ุฏู‘ูŽู…ูŽ ุชูŽู€ู‚ู’ู€ุฑููŠู€ุฑูู‡ู ููู€ูŠ ููŽู€ุถูŽู€ุงุฆูู€ู„ู ุงู„ู’ู€ู‚ูู€ุฑู’ุขู†ู ูˆูŽู‚ูŽู€ุงู„ูŽ ุงู„ู’ู€ุจูŽู€ูŠู’ู€ู‡ูŽู€ู‚ูู€ูŠู‘ู: ูŠูู€ุญู’ู€ุชูŽู€ู…ูŽู€ู„ู ุฃูŽู†ู’ ูŠูŽู€ฺฉูู€ูˆู†ูŽ ุฐูŽูฐู„ูู€ฺฉูŽ ฺฉูŽู€ุงู†ูŽ ููู€ูŠ ุงู„ู’ู€ู‚ูู€ุฑูŽุงุกูŽุฉู ุงู„ู’ุฃููˆู„ูŽู€ู‰ ุซูู€ู…ู‘ูŽ ู†ูู€ุณูู€ุฎูŽู€ุชู’ ุชูู€ู„ูŽุงูˆูŽุชูู€ู‡ู ูŠูŽู€ุนู’ู€ู†ูู€ูŠ ูˆูŽู„ูŽู€ู…ู’ ูŠูŽู€ุทู‘ูŽู€ู„ูู€ุนู ุงุจู’ู€ู†ู ุนูŽู€ุจู‘ูŽู€ุงุณู ุนูŽู€ู„ูŽู€ู‰ ุฐูŽูฐู„ูู€ฺฉูŽ
โ€žAt-Tahawi erzรคhlte, dass das sich Bemerkbarmachen in der Sprache des Jemen das um Erlaubnisbitten ist und von Ibn Abbas wurde die Verleugnung davon berichtet. So berichteten Sa’id Ibn Mansur und At-Tabari und Al-Baihaqi in Ash-Shu’ab mit einer Kette, die authentisch (Sahih) ist, dass Ibn Abbas es pflegte zu lesen ๏ดพbis ihr um Erlaubnis bittet (tasta’dhinu)๏ดฟ (24:27) und zu sagen: ๏ดพDem Schreiber unterlief ein Fehler.โ€Ž๏ดฟ Und er pflegte es gemรครŸ der Lesung von Ubayy Ibn Ka’b zu lesen und durch den Weg von Mughirah Ibn Miqsam, von Ibrahim An-Nakha’i, der sagte: ๏ดพโ€ŽIm Kodex (Mus’haf) von Ibn Mas’ud steht: ยปBis ihr um Erlaubnis bittet.ยซ๏ดฟ (24:27) Und Sa’id Ibn Mansur berichtete durch einen anderen Weg von Mughirah, von Ibrahim: ๏ดพIm Kodex von Abdullah steht: ยปBis ihr ihre Bewohner mit dem Frieden grรผรŸt und um Erlaubnis bittet.ยซโ€Ž๏ดฟ (24:27) Und Isma’il Ibn Is’haq berichtete es in Ahkam-ul-Qur’an von Ibn Abbas und erachtete es als problematisch und so wurde seine Authentizitรคt von einer Gruppe nach ihm angefochten und darauf erfolgt die Antwort, dass Ibn Abbas auf sie durch seine Lesung baute, die er von Ubayy Ibn Ka’b nahm und was die Einigung der Menschen auf ihre Lesung mit Sin betrifft (tasta’nisu) (24:27), so ergibt sich das durch die รœbereinstimmung mit der Schrift des Kodex (Mus’haf), รผber den es zur Einigung kam, nicht von dem abzuweichen, was mit ihm im Einklang steht und die Leseart von Ubayy gehรถrt zu den Wortlauten (Ahruf), deren Lesung aufgegeben wurde, wie schon seine Feststellung bei den Vorzรผgen des Qur’an erwรคhnt wurde und Al-Baihaqi sagte: ๏ดพโ€ŽEs ist mรถglich, dass jenes zur ersten Lesung gehรถrte. Hierauf wurde seine Lesung sozusagen abrogiert und Ibn Abbas bekam das nicht mit.๏ดฟโ€œ [Fat’h-ul-Bari, Band 11, Seite 8 – 9]
Kommentar:
Abdullah Ibn Abbas glaubte demnach an einen Fehler im Kodex, wรคhrend diejenigen, die nach ihm kamen, an eine gรถttliche Abrogation glaubten. Es ist kaum verwunderlich, dass eine Gruppe dieses Narrativ verleugnete, denn laut ihm glaubte Abdullah Ibn Abbas nicht daran, dass mit der Ermahnung (15:9) der Kodex gemeint ist, den Gott hรผtet. Eine Katastrophe fรผr den Mainstream-Mythos.

Ein Gedanke zu „Abdullah Ibn Abbas glaubt nicht, dass der Kodex unfehlbar ist und von Gott behรผtet wird

Schreibe einen Kommentar